Zusammenarbeit mit Verlagen – meine Erwartungen, Wünsche und NoGos

Zusammenarbeit mit Verlagen – meine Erwartungen, Wünsche und NoGos

Zusammenarbeit mit Verlagen als Blogger

Meine Wünsche, Erwartungen und persönliche NoGos

 

Hallo meine Lieben,
heute habe ich mal Lust, mit euch über meine Zusammenarbeit mit den Verlagen zu quatschen. Ich habe ja die große Ehre mit einigen meiner Lieblingsverlage zu kooperieren und wenn man schon länger dabei ist, kommt man natürlich auch mehr in Kontakt, weil man immer mit denselben Bloggerbetreuerinnen schreibt. Deswegen möchte ich euch heute einmal erzählen, wie denn so eine Kooperation bei mir aussieht, was ich mir wünsche und darunter vorstelle. Und auch was mir nicht so gefällt und weswegen ich schon Kooperationen gelöst habe. Als kleinen Bonus vergebe ich heute auch meinen persönlichen Award für die beste Blogbetreuung.

Ganz am Anfang meiner Bloggerzeit fand ich es natürlich toll mit möglichst vielen Verlagen zusammen zu arbeiten. Aber schnell habe ich gemerkt, dass manches einfach nicht funktioniert, weil die persönlichen Vorstellungen nicht zusammen passen. Ich muss es ehrlich sagen, denn auch gerade deswegen habe ich alle Kooperationen mit Kleinverlagen gelöst. Ich unterstütze diese immer noch gerne, aber alles freiwillig und auf selbstständiger Basis. Aber als Verlagsblogger wurde mir persönlich einfach zu viel verlangt. Diese andauernd Werbungen, die man posten sollte und Bücher bewerben, die auch gar nicht meinem persönlichen Geschmack entsprechen. Das war nichts für mich und ich löste mich recht schnell wieder. Das ist natürlich nicht bei allen Kleinverlagen so, das waren nur meine persönlichen Erfahrungen und ich bin glücklich damit.

Deswegen liebe ich jetzt umso mehr die Zusammenarbeit mit den bekannten Großverlagen wie Carlsen, S. Fischer und Droemer Knaur. Ich liebe es für diese Verlage bloggen zu dürfen und gleichzeitig ist es eine riesige Ehre für mich, denn diese drei gehören zu meinen absoluten Lieblingsverlagen. Warum? Weil deren Programm so perfekt zu meinem Lesegeschmack passt.
Deswegen kann ich von deren Büchern auch so schwärmen und euch begeisterte Rezensionen und Aktionen zeigen. Natürlich betrifft das auch nicht das gesamte Verlagsprogramm, aber in meiner Fantasyabteilung passt es eigentlich immer. Und wenn mal doch das angefragte Buch nicht gefällt, dann reißen mir die Bloggerbetreuerinnen auch nicht den Kopf ab. Die sehen das auch ganz entspannt, es kann nicht alles gefallen. Es bedeutet schlichtweg lesen und rezensieren ohne Stress und ohne schlechtes Gewissen. Und das macht als Blogger doch gleich doppelt Spaß.

Was für mich bei diesen Kooperationen auch immer wichtig ist, ist natürlich der Kontakt. Und zwar mit genau meinen Bloggerbetreuerinnen. Man kennt sich irgendwann, sie lernen deine Vorlieben kennen und empfehlen dir Bücher, auf die du nie geachtet hättest. Die dich dann aber total begeistern. Hier plaudern Buchverrückte mit Buchverrückten :) Und genau das wünsche ich mir. Es kommt zu ungeplanten Aktionen, weil du von ihnen eine Mail erhälst und begeistert bist. Kannst aber auch selbst kreativ werden und Ideen schicken, was du gerne machen würdest. Alles freiwillig, was Spaß macht.

Was bringt mir denn eine Zusammenarbeit mit einem Verlag, wenn nie auf meine Emails reagiert wird. Ihr müsst euch das so vorstellen: wenn ich das neue Programm finde oder ein Buch sehe, das ich einfach brauche, frage ich es bei dem entsprechenden Verlag an. Natürlich erwarte ich auf meine Anfrage auch eine Reaktion. Für mich gehört das einfach dazu, zum einen aus Höflichkeit, zum anderen
um zu erfahren, ob ich dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalte und in meine Leseplanung einbaue oder ob ich es vorbestellen muss.
Danach wird das Buch natürlich gelesen und rezensiert und der Beleglink (also der link meiner Rezension) an den Verlag, bzw. meine Betreuerinnen direkt geschickt. Und ja, auch hier erwarte ich eine Antwort, zumindest ein Dankeschön finde ich immer angebracht. Zum einen, damit ich weiß, dass meine Rezension auch gut angekommen und nicht in der Weite des Internets verschollen ist, zum anderen einfach so..menschlich eben, ihr versteht was ich meine.

Bei den Verlagen, mit denen ich zusammenarbeiten darf sehen es die Betreuerinnen zum Glück genauso und antworten immer. Mal früher, mal später, manchmal erst auf Nachfrage, aber es wird geantwortet. Und ich weiß ja auch nie, was gerade auf deren Zeitplan steht und in welchem Stress sie stecken, deswegen erwarte ich auch nicht, dass man mir sofort antwortet. Natürlich habe alle auch noch andere Aufgabenbereiche, als mit den Bloggern zu kommunizieren. Ich erwarte einfach nur eine kleine Antwort.

Das ist aber leider nicht bei allen Verlagen so, weswegen ich auch schon Kooperationen mit namhaften Verlagen aufgelöst habe. Wenn dann so Sätze kommen wie „Ich kann doch nicht auf jede Mail antworten“ oder „Wenn du nichts von mir hörst, wird das schon passen“, werde ich etwas säuerlich und habe auch keine Lust mehr auf eine Zusammenarbeit. Ist das nicht auch die Aufgabe der Bloggerbetreuer? Mit ihren Bloggern zu kommunizieren? Vielleicht sehe ich das falsch, aber für mich gehört das eben dazu. Für mich ist das auch ein Zeichen der Höflichkeit. Genau diese Verlage haben bei mir auch schon nicht auf Rezensionsanfragen reagiert, sondern einfach die Bücher verschickt und dann auf die Beleglinks auch nicht reagiert. Das ist für mich keine Zusammenarbeit. Klar, man kann es halten wie man möchte, denn die Bücher bekomme ich ja, aber ich mag auch den Kontakt dazu.
Es ist doch viel schöner, wenn als Antwort auf meine Rezension dann kommt: „Oh, ich habe das Buch auch so sehr geliebt, hast du dir XY schon mal genauer angeschaut. Das könnte auch was für dich sein.“
Ihr versteht sicher, was ich meine.

Und weil es sie gibt, die Betreuerinnen, die einfach immer sofort auf alles reagieren. Wo ich mich schon frage, wie man denn so schnell sein kann und wirklich jeden Wunsch erfüllen, sofern möglich natürlich. Die sich entschuldigen, wenn mal 2 Tage vergehen bis eine Antwort kommt, was ich überhaupt nicht erwarte. Die mir als Blogger einfach das Gefühl geben, dass ich nicht eine unter vielen bin sondern auch wichtig und ernst genommen werde. Genau deswegen vergebe ich heute meinen persönlichen Award für die beste Blogbetreuung. Und zwar mit einem lachenden und weinenden Auge. Lachend, weil meine beiden Kandidatinnen es einfach verdient haben und weinend, weil ich es bisher nicht geschafft habe, diese mal persönlich kennenzulernen. Aber die nächste Buchmesse kommt bestimmt.

DANKESCHÖN PATRICIA KEßLER und ANJA HENGGE von der Verlagsgruppe Droemer Knaur!
Dankeschön, dass ihr IMMER da seid, immer ein offenes Ohr habt und mir nie den Kopf abreißt, wenn meine Meinung nicht so gut ausfällt. Ich hoffe, wir lernen uns bald mal persönlich kennen. Ich kann mir aktuell keine bessere Blogbetreuung wünschen <3 Auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit ganz vielen Lesemomenten.

 

Diesen Worten sind doch perfekt um meinen heutigen Geplauderbeitrag zu beenden. Allerdings würde mich interessieren, was euch denn wichtig wäre an einer Kooperation und was euch gar nicht gefallen würde. Lasst mich eure Meinung wissen.
Bis zum nächsten Mal,

Eure Kerstin.

Loading Likes...

4 Gedanken zu „Zusammenarbeit mit Verlagen – meine Erwartungen, Wünsche und NoGos

  1. Kann ich nur so unterschreiben. Es gab einen Verlag der so viel wollte und mich sogar richtig unter Druck gesetzt hat bei einer 3*** Rezi. Das kann ich gar nicht leiden.Für mich sind Carlsen, Knaur (obwohl da momentan nicht soooo viel für mich dabei ist) und Loewe die Top3. Die sind auch echt toll.

    1. Das geht mal gar nicht.
      Da würde ich auch sofort gehen.
      Bei mir spielt Fischer auch noch ganz oben mit, die sind auch top.

      Liebe Grüße, Kerstin

  2. Hey :)
    ein schöner Beitrag. Mir ist bei der Zusammenarbeit mit Verlagen auch einfach wichtig, dass beide Seiten zufrieden sind. Ein ehrliches, freundliches Miteinander.
    Kritik gehört nun mal auch dazu, und wenn ein Verlag damit nicht klar kommt, dann ist das wirklich schwach haha. Ich musste echt Schmunzeln.
    Negative Erlebnisse in einer Zusammenarbeit hatte ich wenn ich richtig liege nur 2 mal, allerdings nicht mit einem Verlag, sondern mit 2 Selfpublishern, die nicht mit Kritik umgehen konnten. Aber als Autor sollte man das, wo bleibt sonst der Sinn einer Rezension?!
    Liebste Grüße, Stella

    1. Huhu Stella,

      genau so sollte es sein, das Miteinander.
      Ja, ich hatte auch schon Autoren, die richtig sauer wurden als ich ihr Buch nicht gefeiert habe. Kann sowas nicht verstehen. Aber gibt es halt immer wieder. Deswegen arbeite ich nur noch mit einer kleinen Auswahl an Autoren direkt zusammen.

      Liebe Grüße, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.