Sanctuary – Flucht in die Freiheit von Paola Mendoza, Abby Sher

Sanctuary – Flucht in die Freiheit von Paola Mendoza, Abby Sher

|Werbung| Sanctuary wurde mir durch den Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Eine echte Perle in der Buchwelt. So brutal, nah und emotional.

Sanctuary – Flucht in die Freiheit
von Paola Mendoza, Abby Sher

Sanctuary – Flucht in die Freiheit von Paola Mendoza, Abby Sher

Dystopisch fern und doch realistisch nah!
USA, 2032: Alle Bürger*innen werden durch einen ID-Chip überwacht. Es ist beinahe unmöglich, undokumentiert zu leben, doch genau das tut die 16-jährige Vali. Nachdem sie aus Kolumbien geflohen ist, hat sich ihre Familie ein Leben in Vermont aufgebaut. Als jedoch der ID-Chip ihrer Mutter nicht mehr funktioniert und ihre Stadt nach Undokumentierten durchsucht wird, müssen sie fliehen. Das Ziel: Kalifornien, der einzige Bundesstaat, der sich der Kontrolle entzogen hat. Doch als Valis Mutter festgenommen wird, muss Vali allein mit ihrem Bruder weiter, quer durchs gesamte Land, bevor es zu spät ist.

Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 29. Juli 2021
Reihe: nein
Verlag: Carlsen
Seiten: 352
Preis: Taschenbuch 15,00€, EBook 9,99€
ISBN: 978-3-551-58441-0
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Weitere Informationen zu Sanctuary direkt bei Carlsen oder Amazon.de

Sanctuary – Flucht in die Freiheit von Paola Mendoza, Abby SherMeine Meinung:

 

Wenn ihr wirklich sehr zart besaitet seid, solltet ihr euch „Sanctuary“ nicht antun. Oder vielleicht auch gerade dann, damit ihr all das Leid erlebt, das tagtäglich stattfindet. „Sanctuary“ ist eigentlich eine Dystopie, in einem USA der Zukunft. Aber im Grunde ist es einfach nur knallharte Realität, nur einen Schritt weiter.
Vali und ihre Familie sind illegale Immigranten in den USA. Nur ihr Bruder ist in den USA geboren. Als das Land eine Chipüberwachung einführte, bekamen Vali und ihre Mutter diese auch illegal.

Doch was, wenn dieser Chip plötzlich nicht mehr funktioniert und alle Illegalen gesucht und abgeführt werden?! Zum Tode verurteilt oder gar schlimmeres?! Vali bleibt nichts Anderes übrig als die Flucht quer durch die USA. Was sie hierbei erlebt, wünsche ich nicht meinem größten Feind.

Ich habe Sanctuary verschlungen. Ich konnte mich von dieser Geschichte einfach nicht trennen. Oder vielmehr von Valis Leben. Alles ist so unheimlich echt, nah und emotional geschrieben. So grausam und brutal. Ich fieberte die ganze Zeit mit, ob und wie sie es schaffen wird. Und war nebenbei geschockt über die Brutalität, der sie begegnet. Und dann aber auch wieder nicht, sieht man sie doch immer wieder in den Medien.

Vali führt uns durch dieses Buch. Neben ihr lernen wir einige andere Charaktere kennen, aber hauptsächlich aus ihrer Sicht. Was der ganzen Geschichte etwas Besonderes verleiht. Wie sie die Personen sieht, wie sie sie wahrnimmt und vor allem wie sie sich auf der Flucht verändert. Verändern muss.
Da Vali ursprünglich aus Kolumbien stammt sind auch immer wieder spanische Abschnitte im Buch. Kurz und meist nur ein paar Sätze oder Aussprüche. Auch wenn ich davon wenig verstanden habe, störte es mich nicht. Das Wichtigste wird verständlich gemacht und es macht alles einfach noch authentischer. Etwas irritierend fand ich, dass Vali von ihren Eltern immer nur von Mami und Papi spricht, da ich diese Ausdrucksweise eher Kleinkindern zuordne. Aber es zeigt auch, dass sie trotz all ihrer Herkunft und Ängste doch behütet aufgewachsen ist und nichts von der knallharten Realität erfahren musste. Diese ganze Mischung ist einfach nur grandios.

Und das alles macht „Sanctuary“ zu so einem unglaublich bewegenden Buch für mich. Valis Geschichte ist zwar nicht echt, aber dennoch ist sie mitten aus dem Leben gegriffen und ich habe einfach jedes einzelne Wort gefühlt und geglaubt.

Mein Fazit:

 

Mit „Sanctuary“ erzählen Paola Mendoza und Abby Sher eine zukunftsbasierende Version der USA und doch haben sie mitten ins Leben gegriffen. Die illegale Immigrantin Vali muss quer durch das Land fliehen, um eine Chance auf Leben zu bekommen. Was sie erlebt, erleidet, erduldet und wie sie an dem knallharten und brutalen Leben wächst. Ich habe selten so eine bewegende, brutale und emotionale Geschichte gelesen. Ich konnte wirklich jedes Wort fühlen und es schmerzte von Anfang bis Ende. Eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne für dieses Werk.

Ein Gedanke zu „Sanctuary – Flucht in die Freiheit von Paola Mendoza, Abby Sher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.