[Rezension] Iron Flowers – Die Kriegerinnen von Tracy Banghart

[Rezension] Iron Flowers – Die Kriegerinnen von Tracy Banghart

|Werbung| „Iron Flowers 2“ wurde mir durch die s. Fischer Verlage als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank dafür. Doch leider konnte Band 2 für mich nicht so ganz mit dem Auftakt mithalten.

 

Iron Flowers – Die Kriegerinnen

Von Tracy Banghart

Inhalt:

Sie haben alles verloren.

Doch sie kämpfen weiter.

Denn das Schicksal aller Frauen und Mädchen liegt allein in ihrer Hand.

Die Schwestern Serina und Nomi sind Gefangene: Nomi in der Gewalt eines brutalen Regenten, der alle Frauen unterdrückt. Serina auf einer Gefängnisinsel, auf die sie verschleppt wurde. Um in dem brutalen Regime zu überleben, bleibt den Schwestern nur eins: erbittert zu kämpfen – gegen die Unterdrückung und für ihre Liebe. Mit allen Mitteln und jede auf ihre Weise.

Atemberaubende Spannung, mitreißende Gefühle und der Kampf gegen Unterdrückung: der zweite und abschließende Band der fulminanten Serie!

Bild- und Textquelle: S. Fischer Verlage


Bibliografie

 

Erschienen: 23. Januar 2019

Verlag: Fischer Sauerländer

Reihe: Band 2 von 2

Seiten: 400

Preis: Hardcover 17,00€, EBook 14,99€

ISBN: 978-3-7373-5562-9

Weitere Informationen zu Iron Flowers 2 direkt bei den S. Fischer Verlagen oder Amazon.de


Meine Meinung:

 

Nachdem ich schon den Auftakt zu Iron Flowers geliebt hatte, musste ich natürlich auch den Abschluss dieser Dilogie lesen. Und auch wenn ich damit ganz zufrieden bin, konnte er bei mir nicht ganz so viel Begeisterung auslösen wie Band 1.

Doch fangen wir von vorne an. Und ich bin auch hier komplett spoilerfrei.

„Iron Flowers – Die Kriegerinnen“ setzt nahtlos an seinem Vorgänger an. Es bietet sich also auch an, diese Reihe am Stück zu verschlingen. Ich tat mir die ersten Seiten etwas schwer, da ich die Vorgeschichte nicht mehr so genau im Kopf hatte, aber ich fand doch recht schnell wieder ins Buch.

Auch Band 2 ist weiterhin aufgegliedert in Serinas und Nomis Sicht, so dass wir beide Schwestern wieder begleiten können, was ich auch hier unheimlich toll fand. Sind die beiden in Band 1 gewachsen, übertreffen sie sich jetzt förmlich und allein von ihrer Entwicklung und ihrem Stellenwert bin ich restlos begeistert.

Was mir nicht so gefiel, war dieses Mal wirklich die Umsetzung. Meiner Meinung nach wäre diese Geschichte besser in einer Trilogie aufgehoben, denn es passiert einfach so unheimlich viel. Und nichts davon ist unwichtig. Und gerade deswegen bin ich von Band 2 ein kleines bisschen enttäuscht.

Ich muss ehrlich sagen, die erste Hälfte des Buches war für mich nicht wirklich spannend. Allein von der Handlung war es unheimlich tragisch und interessant. Aber mir fehlte die Spannung, was auch daran liegt, dass diese enorme Handlung so kurz zusammengefasst wurde. Wir bekommen zwar alles was wichtig ist, aber ich hätte gerne etwas mehr gehabt. So finde ich die erste Hälfte etwas flach und sogar das Mitfiebern fehlte da.

Das änderte sich dann aber in der zweiten Hälfte des Buches. Es wurde endlich etwas tiefer und das Mitfiebern und die Spannung war sofort da. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen und wurde immer wieder überrascht von den beiden Schwestern….und anderen Charakteren.

Tracy Banghart schafft es einfach, ihre Charaktere unheimlich stark wirken zu lassen. Sie lässt sie strahlen.

Das Finale…ja, darüber lässt sich streiten, ob man das so mag oder nicht. Es ist auf jedenfalls atemberaubend und ein würdiger Abschluss. Auch wenn mir hier auch das gewisse Etwas fehlt, das sicher da gewesen wäre, wäre die Handlung nicht so zusammengestaucht. In dieser Umsetzung wirkte es dann doch etwas langweilig auf mich.

Dennoch kann ich diese Reihe wirklich empfehlen, denn trotz meiner Kritikpunkte hat sie mir wirklich gefallen, auch wenn es kein Must Read ist.

 

Mein Fazit:

 

Mit „Iron Flowers – Die Kriegerinnen“ schafft Tracy Banghart einen würdigen Abschluss der Geschichte der beiden Schwestern Serina und Nomi. Mir persönlich gefällt Band 2 nicht so sehr wie Band 1, da es mir zu viel Handlung auf zu wenig Platz ist und ich es gerne einfach ausführlicher gehabt hätte, um konstant mitzufiebern. So wirkte es für mich teilweise etwas flach und auch die Spannung fehlte. Dennoch hat Band 2 seine herzzerreißenden, tragischen und vor allem kämpferischen Momente, die mich gänzlich abgeholt haben. Und da es sich über das Ende bekanntlich streiten lässt und Geschmäcker verschieden sind, sag ich einfach mal nichts dazu ;)

(Von mir gibt es gute 3,5 Sterne, auf den gängigen Portalen 4)

 

Hier kommt ihr nochmals zu meiner Meinung zu Band 1: Iron Flowers – Die Rebellinnen .

Loading Likes...

2 Gedanken zu „[Rezension] Iron Flowers – Die Kriegerinnen von Tracy Banghart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.