[Abbruch] Das Reich der Asche von Victoria Aveyard

[Abbruch] Das Reich der Asche von Victoria Aveyard

|Werbung| Das Reich der Asche wurde mir durch den Blanvalet Verlag über das Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Bei 30 Prozent habe ich es abgebrochen, da es für mich einfach nur langweilig war.

Das Reich der Asche
Von Victoria Aveyard

Das Reich der Asche

Die Fantasy-Sensation des Jahres: Nach »Die Farben des Blutes« der Auftakt der neuen Saga von Platz 1-SPIEGEL-Bestsellerautorin Victoria Aveyard!
In Coraynes Adern fließt das Blut eines Helden. Doch sie verabscheut ihre Herkunft und will nichts mit dem Vater zu tun haben, für den Heldentaten stets wichtiger waren als seine Tochter. Nun ist Coraynes Vater tot, gefallen durch die Hand seines eigenen machthungrigen Bruders. Um den Untergang ihrer Heimat zu verhindern, ist sie gezwungen, das Schwert ihres Vaters zu ergreifen. Zusammen mit nur sechs Gefährten, die ebenfalls keine strahlenden Helden sind, bricht Corayne auf, um eine Armee aus Aschekriegern zu bekämpfen. Doch wie soll sie eine Dunkelheit besiegen, gegen die sogar wahre Helden machtlos waren?

Bild- und Textquelle: Penguin Randomhouse


Bibliografie:
Erscheinungsdatum: 09. August 2021
Reihe: ja, Band 1
Verlag: Penhaligon
Seiten: 608
Preis: Hardcover 20,00€, EBook 15,99€
ISBN: 978-3-7645-3270-3
Weitere Informationen zu „Das Reich der Asche“ direkt bei Penguin Randomhouse oder Amazon.de

Das Reich der Asche von Victoria Aveyard

Abbruch-Rezension

 

Es gibt Bücher, auf die ist man einfach so richtig heiß. „Das Reich der Asche“ von Victoria Aveyard war bei mir so eines. Allein dieses Cover und dieser episch klingende Klappentext. Was hatte ich mal wieder Lust auf so ein richtiges High Fantasy Spektakel.
Naja, manchmal ist die Enttäuschung dann deutlich größer als erwartet und nach 30 Prozent des EBooks habe ich es aufgegeben und vor Langeweile weggelegt.
Dabei muss ich sagen, das Buch hat deutlich Potential, aber dennoch hatte ich da schon keine Lust mehr, dieses aufzudecken.

Ich bin schon alles andere als leicht in das Buch eingestiegen. Der Prolog ist für mich an Verwirrtheit und Komplexität nicht zu überbieten. Teils habe ich nicht mal verstanden, was ich da eigentlich gelesen habe. Und immer wird mit einer Selbstverständlichkeit von Spindeln, Spindelblut und Spindelschwertern gesprochen, wo ich mir nur dachte: habe ich die Einführung verpasst?! Was ist das denn? Ich habe es mir etwas zusammengereimt, eine Erklärung dazu gab es (bisher) leider nicht.

Nach dem Prolog wurde es besser. Der Stil war immer noch komplex und man muss sich beim Lesen richtig konzentrieren, aber das Buch ließ sich gut lesen. Mir gefiel die Welt, die ich kennenlernen durfte. Auch wenn die Autorin doch ein Faible dafür hat in einem verdammt ausschweifenden Stil zu erzählen. Und vor allem viel zu erzählen, ohne dass etwas passiert.
Ich ließ es über mich ergehen, da die Geschichte auch was Interessantes an sich hatte. Und so bekam jeder Charakter abwechselnd nicht enden wollende Kapitel. Aber als nach dem Kennenlernen immer noch nicht groß etwas passiert ist, hatte ich einfach das Interesse verloren.
Und das dauerte, denn bis ich endlich mal bei 30 Prozent angekommen bin, ist fast eine Woche vergangen, da ich das Buch doch immer mehr zur Seite legte, als darin zu lesen. Für mich war es einfach viel zu ausschweifend, als dass es mich irgendwie hätte packen können.
Und mit dem Gedanken im Hinterkopf, wie wenig ich in so langer Zeit gelesen habe, wurde die Lust immer geringer, weiterzulesen.

Deswegen gab es den Cut. „Das Reich der Asche“ hat zwar Potential und schreiben kann die Autorin. Aber nicht nach meinem Geschmack. Mir zu ausschweifend und zu viele Worte, dafür, dass im Grunde nicht wirklich etwas geschieht.
„Das Reich der Asche“ und ich sind keine Freunde geworden und ich kann es auch nicht empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.