[Blogtour] Eine kleine Lehrstunde über die Bestien aus “Eine Krone aus Herz und Asche” von Laura Labas

[Blogtour] Eine kleine Lehrstunde über die Bestien aus “Eine Krone aus Herz und Asche” von Laura Labas

Herzlich Willkommen zum neuen Kurs in diesem Jahr.

Wir – Frau Krajan und meine Wenigkeit – heißen euch in den heiligen Hallen der Jägerakademie willkommen. Ihr erhaltet heute 2 Lektionen in Sachen Dämonen, um euch auf eure zukünftige Aufgabe vorzubereiten.

Unsere Lehrstunde, wird sich um die niederen, aber nicht weniger gefährlichen, Dämonenarten drehen. Der andere Teil der Lehrstunde wird euch durch Frau Krajan näher gebracht werden. Dort wird es um die höheren Dämonen gehen.

Was qualifiziert uns als Lehrer für euch? Wir beide sind aktive Jäger, die ihre Ausbildung durch die Gründerin dieser Akademie Alison Talbot genossen haben und dieses Wissen weitergeben wollen. Genug der Vorstellung. Lasst uns mit der Lehrstunde beginnen.

 

L’Uchra (Schattenblut)

Urheberin: Anja Uhren Design

Beginnen mit den richtig fiesen Biestern, denen ihr besser nicht begegnen solltet: den L‘Uchra.
Ihr solltet euch vor den Viechern echt in Acht nehmen, denn eine Begegnung mit ihnen endet für Menschen unweigerlich tödlich. Es sei denn, ihr habt gerade einen netten Königs- oder Schattendämon zur Hand, der euch sein Blut zur Heilung überlässt.
L‘Uchra entstammen der Dämonendimension und sind Schattenwesen, auch bekannt als Schattenblut. Der Name sagt an sich schon alles, denn die L‘Uchra sind nichts anderes außer Schatten und Blut, eingehüllt in schwarzen Nebel, den sie wie tiefschwarze Tentakel auf ihre Gegner zubewegen.
Was könnt ihr tun?
Rennen wäre hier eine gute Idee, denn wenn sie euch berühren sollten, ist es zu spät. Ihr seid vergiftet und sterbt einen qualvollen Fiebertod, der es in sich hat. Einige Augenzeugen, die es durch pures Glück und der Hilfe von friedlichen Dämonen überlebt haben, berichten, dass sich diese Infizierung anfühlt, als würde euer Körper in Flammen stehen, innerlich.
Bedeutet: Zuerst brennt euer Blut, dann frisst es sich langsam in eure Knochen, lässt euch wahnsinnig werden vor Schmerzen bis…ja, das könnt ihr euch jetzt sicher denken, bis ihr endlich die Erlösung im Tod findet.
Ihr fragt euch sicher, woran ihr sie erkennen könnt. Wenn es um euch herum plötzlich totenstill wird, rennt, denn L’Uchras besitzen die unheimliche Eigenschaft, Geräusche in sich aufzusaugen. Wenn ihr den Nebel auf euch zuwabern seht, ist es allerdings schon zu spät.
Gerne umgeben sie sich auch mit anderen Bestien, die durch ihre Berührung nicht sofort sterben sondern wahnsinnig werden und einfach nur noch töten wollen. Einen kleinen Tipp gibt es allerdings um euch diese Biester vom Leib zu halten: Feuer.
Wir hoffen ihr wisst jetzt, was zu tun ist.

Plucks

Plucks sind eigentlich recht niedliche Bestien, wie ihr auf der Illustration oben rechts sehen könnt. Sind sie doch gerade mal 30cm hoch und breit und quaken lustig vor sich hin. Davon solltet ihr euch aber nicht täuschen lassen. Es sind nichts anderes als dämonenartige fiese kleine Dinger, die euch in Stücke reißen wollen.
Wie schon gesagt, sind die Plucks recht klein, haben sechs stelzenartige Beinchen und ein riesiges Maul mit rasiermesserscharfen Zähnen und das auch noch in vier Reihen. Größte Vorsicht ist geboten, denn durch ihre Beine können sie extrem weit und hoch springen, zwei Meter sind für sie kein Problem. Allerdings könntet ihr ihnen öfters begegnen als euch lieb ist, denn sie sind zu einer richtigen Plage geworden, die sich ständig vermehrt. Sie sind nicht nur absolut flink und bösartig, sondern auch schwer zu töten, wenn man unwissend ist. Das wollen wir doch mal ändern, schließlich seid ihr deshalb hier.
Ihr könnt auf einen Pluck mit einem Dolch einhacken wie ihr wollt, ihr werdet den chitinartigen Panzer nicht durchdringen können. Es gibt nur eine Möglichkeit: über die Unterseite direkt ins Herz, alles andere braucht ihr gar nicht erst versuchen, ihr werdet verlieren. Wir sprechen aus Erfahrung.  Ihr habt also echt Glück, dass ihr so gute Lehrer habt.


Mirundia

(c) Anja Uhren Design

Weit weniger gefährlich als die L‘Uchra und Plucks sind die Mirundien.
Mirundien bewegen sich zwar immer im Rudel, aber sie sind wenigstens leichter zu töten, auch wenn sie furchtbar anzusehen sind.
Mirundien sind massige, muskulöse Raubtiere, die aufrecht gehen, dich mit ihren 20cm langen Krallen häuten können und das machen sie übrigens auch bevorzugt. Ihre Haut ist eigentlich komplett kahl, aber sie schmücken sich gerne mit dem Fell oder der Haut ihrer Opfer. Dazu häuten sie dich bei lebendigem Leibe und veranstalten ein wahres Fest während sie sich deine Haut mit Fett ankleben. Kein schöner Anblick!
Noch dazu sind sie einfach wahre Monster, wie man sie sich vorstellt: leere schwarze Augenhöhlen, eine platt gedrückte Nase und riesige gelbe Zähme, die aus dem Maul wachsen. Unbedingt solltet ihr ihnen also auch nicht begegnen.


Skaras

(c) Anja Uhren Design

Zu den nächsten Bestien müssen wir euch einen extrem wichtigen Überlebenstipp geben. Solltet ihr jemals mitten in einer Wüste stehen und das Wunder der Natur beobachten, behaltet immer den Sand im Auge. Sobald dieser plötzlich vibriert und sich anscheinend bewegt, rennt! Nehmt die Beine in die Hand und lauft so schnell ihr könnt. Rennt um euer Leben! Wenn ihr erkennen könnt, dass sich unter dem Sand etwas nähert. Bleibt ihr stehen und wollte diese heranrollenden Sandröhren bewundern, ist es zu spät. Ihr werdet den Skara nicht entkommen. Das sind nämlich nichts anderes als Riesenskorpione, die unter dem Sand leben. Und zwar in der Dimension „Riesen-„, dass sie größer als Menschen sind. Sie wälzen sich unterirdisch zu euch, brechen durch den Sand und schnappen mit ihren riesigen Klauen nach euch. Das Gift in deren Stacheln lähmt euch nicht nur, es schickt euch durch Höllenqualen und ihr sehnt euch nach nichts mehr als endlich unter die Erde gezogen zu werden und euren letzten Atemzug auszustoßen. Ganz nette Tierchen oder?

 


Ab hier wird jetzt Frau Krajan übernehmen. Nach dem Unterricht können noch Fragen gestellt werden.

Lehrstunde zu den HÖHEREN DÄMONENARTEN.

Ihr solltet weiterhin sehr aufmerksam lauschen sonst fallt ihr gnadenlos durch den Abschlusstest!

Ich empfehle mich!

Loading Likes...

3 Gedanken zu „[Blogtour] Eine kleine Lehrstunde über die Bestien aus “Eine Krone aus Herz und Asche” von Laura Labas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.