Die Jahresprinzessin (1) – Blüte der Ewigkeit von Leni Wambach

Die Jahresprinzessin (1) – Blüte der Ewigkeit von Leni Wambach

|Werbung| Die Jahresprinzessin wurde mir durch den Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Mich konnte die Geschichte überzeugen.

Die Jahresprinzessin (1) – Blüte der Ewigkeit

Von Leni Wambach

Die Jahresprinzessin von Leni Wambach

 

**Entdecke ein magisches Land der Unsterblichkeit**
In Avalun steht die Zeit für immer still. Doch nicht für Marlowe, die als eine der wenigen Menschen in dieser verzauberten Welt lebt. Im Gegensatz zu den Ewigen wird sie älter und fühlt sich zwischen all den perfekten Wesen oft fehl am Platz. Das ändert sich erst, als die Königin ausgerechnet sie zur Jahresprinzessin wählt. Als diese muss Marlowe dem Land ein Jahr ihres Lebens opfern, um den Fluss der Zeit zu verhindern, und wird im Gegenzug Teil der königlichen Familie. Was zunächst wie ein Segen erscheint, wird bald zu einer schweren Last. Erst die gefährlich attraktive Kriegerin Charis zeigt ihr einen Ausweg aus den dunklen Intrigen der Ewigen und bringt etwas in ihr zum Klingen, das sie so noch nie gefühlt hat …

Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag


Bibliografie:
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2020
Verlag: Impress
Reihe: Band 1 von 2
Seiten: 418
Preis: EBook 3,99€
ISBN: 978-3-646-60576-1
Weitere Informationen zu „Die Jahresprinzessin“ direkt beim Carlsen Verlag (mobi, epub)

Die Jahresprinzessin von Leni Wambach

Meine Meinung:

 

„Die Jahresprinzessin“ war mein erstes Buch von Leni Wambach und ich würde mal sagen, dass ich einiges aufzuholen habe. Die Geschichte um Marlowe hat mir unheimlich gefallen, auch wenn sie für mich ihre Längen hatte. Aber die Autorin liebt offensichtlich das Spiel mit dem Leser, entwickelt starke und fantastische Charaktere und hat ein Händchen für wunderschöne Liebesgeschichten.

Marlowe lebt als Wechselbalg bei den Ewigen in einem kleinen Weiler des Sommerlandes und genießt ihr Leben. Als die Königin sie auch noch als Jahresprinzessin auserwählt und ihr ein luxuriöses Jahr im Palast verspricht, könnte ihr Leben nicht angenehmer sein. Dachte sie. Denn am Hof merkt sie schnell, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht und die Absichten der Königin vielleicht nicht so sind, wie sie sie darstellt. Dann wäre da noch die Gefahr durch die Eddelin, die Feinde des Sommerlandes, die eigentlich im großen Krieg besieht wurden. Eigentlich. Marlowe findet sich inmitten von Intrigen wieder, in einem Spiel um Leben und Tod und im Kampf um die Liebe.

Leni Wambach konnte mich mit ihrem Stil direkt gefangen nehmen. Sie schreibt so herrlich leicht und einnehmend, so spritzig mit einem gewissen Maß an Humor. Dazu zeichnet sie eine fantastische und beeindruckende Welt. Es hat einfach richtig Spaß gemacht, Marlowes Geschichte zu verfolgen. Vor allem das Spiel mit dem Leser, man ahnt einfach, dass irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht, man hat aber einfach keine Ahnung, was denn genau. Dazu lässt sie viele fantastische Elemente und Wesen einfließen gepaart mit Spannung und Action. Mir hat diese Mischung wirklich sehr gefallen.

Das Einzige, das mir nicht so gefallen hat, war, dass die Geschichte für mich zwischendurch immer wieder etwas langatmig wurde. Die Autorin kostet die Situationen und das Spiel mit dem Leser voll aus und ich muss zugeben, ich bin ein sehr ungeduldiger Leser. Aber bevor es wirklich langweilig wurde und ich mir dachte, jetzt könnte es weitergehen, ging es das auch. Dennoch hat es mir immer etwas die Spannung aus der Geschichte genommen, kurzzeitig.

Dafür lernen wir in diesen Passagen aber die Charaktere besser kennen, auch wenn es uns bei manchen bei der Einschätzung nicht wirklich hilft. Es verstärkt nur das Gefühl, dass da etwas im Gange ist. Wirklich toll gemacht. Die Charaktere an sich fand ich auch unheimlich gelungen. Allen voran natürlich die zwei weiblichen Hauptcharaktere. Beide sind auf ihre Art unheimlich willensstark und tough und, was mich besonders freut, mit Ecken und Kanten versehen. Marlowe konnte mich besonders beeindrucken, macht sie doch eine unglaubliche Entwicklung im Buch durch.

Lobend erwähnen will ich auch unbedingt die Liebesgeschichte. Leni Wambach zeigt, dass Romantasy auch wunderbar ohne Kitsch und Klischees funktionieren kann und ich danke ihr dafür. Denn sie ist einfach nur berührend und auch tragisch. Auch wenn die Liebesgeschichte doch einen recht großen Anteil an der Geschichte hat, finde ich sie wunderschön und unaufdringlich gezeichnet. Einfach zum Mitschmachten. So mag ich das.

Alles gipfelt natürlich in einem bombastischen Finale, das ich sehnlichst erwartet habe und die Autorin haut hier nochmal Überraschungen und Enthüllungen raus, da schlackert ihr mit den Ohren. Und gleichzeitig erschafft sie das tragischste und fieseste Ende ever. Zum Glück dauert es nicht mehr lange, bis wir uns wieder ins Sommerland begeben dürfen.

 

Mein Fazit:

 

„Die Jahresprinzessin“ von Leni Wambach punktet bei mir vor allem durch die fantastischen Elemente, dem Spiel mit dem Leser und den starken Charakteren. Außerdem entwickelt sie eine Liebesgeschichte, die beweist, dass Romantasy ganz ohne Kitsch und Klischees auskommt. Das Tempo der Geschichte war das Einzige, das mir zwischendurch nicht so zusagte, da die Autorin die einzelnen Situationen doch immer voll auskostet. Bevor es aber langweilig wurde, ging es auch schon weiter und ich konnte wieder voll mitfiebern und mitraten, was denn da im Sommerland vor sich geht. Für mich ein gelungener Auftakt, den ich euch nur empfehlen kann. Ich freue mich auf den nächsten Band.

(Meine Bewertung: 4 Sterne)

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.