Die Götter müssen sterben Von Nora Bendzko

Die Götter müssen sterben Von Nora Bendzko

|Werbung| „Die Götter müssen sterben“ wurde mir durch die Verlagsgruppe Droemer Knaur als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Es war ein absolut packendes und mitreißendes, episches Werk.

Die Götter müssen sterben

Von Nora Bendzko

Die Götter müssen sterben  Von Nora Bendzko

Wird sie die Amazonen retten – oder in den Untergang führen?
Düster, dramatisch und atemraubend actionreich: Dark Fantasy aus der Welt der Amazonen
Die Zeit der Unterdrückung ist vorbei!
Troja wird fallen, und die Amazonen werden sich endlich an den Helden rächen, die ihresgleichen töteten. So besagt es eine Prophezeiung von Artemis, der Göttin der Jagd, Herrin des Mondes und Hüterin der Frauen. Wenn die prunkvolle Stadt in Schutt und Asche liegt, sollen die Amazonen die Welt beherrschen.
Doch Artemis segnet ausgerechnet Areto mit ihren Kräften, die keine Kriegerin ist und auch sonst kein hohes Ansehen genießt. Wie kann eine wie sie der Macht einer Göttin würdig sein und ihre Schwestern in eine neue Welt führen?
Während Areto lernen muss, mit ihrem Schicksal umzugehen, spaltet ihre Erwählung die Amazonen in zwei Lager – ein Konflikt, der ihrem Volk im Trojanischen Krieg den Untergang bringen könnte. Denn der wahre Feind lässt sich nur mit vereinten Kräften töten. Um das Leid der Amazonen zu enden und sie zur Macht zur führen, müssen nicht nur Helden sterben, sondern auch Götter.

Bild- und Textquelle: Verlagsgruppe Droemer Knaur


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2021
Reihe: nein
Verlag: Knaur Fantasy
Seiten: 512
Preis: Taschenbuch 14,99€, EBook 9,99€
ISBN: 978-3-426-52611-8
Weitere Informationen zu „Die Götter müssen sterben“ direkt bei Droemer Knaur oder Amazon.de

Die Götter müssen sterben  Von Nora Bendzko

Meine Meinung:

 

Jetzt sitze ich hier, habe gerade „Die Götter müssen sterben“ von Nora Bendzko fertiggelesen und habe keine Ahnung, wie ich dieses epische Werk in Worte fassen soll.

Es ist definitiv anders. Es ist roh, es ist ehrlich, es ist gewaltvoll und es ist vor allem auch divers und lässt die Helden und Götter der griechischen Mythologie in einem ganz anderen Licht erscheinen.

Der Stil der Autorin ist phänomenal. Ich habe hier wirklich jedes Wort genossen, das ich gelesen habe. Alles ist so episch angehaucht. So perfekt aufgebaut und bildlich dargestellt. Einzig die Emotionen sind bei mir nicht gänzlich angekommen, dafür war es mir teils doch etwas zu nüchtern. Was auch die Spannung stellenweise vermissen lässt. Aber das ist nicht wirklich ein Kritikpunkt, es gehört zu epischen Werken einfach dazu. Und es passiert immer etwas.

Die Handlung lässt sich gar nicht so leicht erzählen. Sie ist sehr komplex und aus unterschiedlichen Sichtweisen. Wir haben die drei Hauptcharaktere: Areto, eine Geschichtsschreiberin, die sich den Amazonen angeschlossen hat. Penthesilea, eine Amazonenkönigin. Clete, eine Amazonenkriegerin. Allein über die drei etwas zu sagen, ist unmöglich. Es passiert einfach so viel und wir erleben nicht nur die Gegenwart, sondern haben auch etliche Einblicke in die Vergangenheit der Drei. Auf jeden Fall bewegen sich alle drei unweigerlich in Richtung von Troja und haben dazwischen so etliches zu ertragen. Die Drei sind aber noch nicht alles, denn es gibt eine Vielzahl an Nebencharakteren, die auch nicht unwichtig für die Geschichte sind.

Ich muss ehrlich zugeben, teils war mir die Fülle etwas zu viel, auch wenn ich nie Probleme hatte, mich an alles von den jeweiligen Charakteren zu erinnern. Das ist nämlich so perfekt aufgebaut, dass man ein Gespür für die Figuren bekommt. Aber ich hätte auch noch mehr davon vertragen können.

Und nicht nur die Charaktere bieten eine Fülle, denn wir haben da noch verschiedene Völker, den Trojanischen Krieg, die Helden und Götter und natürlich die Amazonen an sich. Ich war echt geplättet von dieser Vielzahl und habe das Buch so unheimlich genossen. Natürlich ist alles auch recht blutig und gewaltvoll, denn zimperlich sind sowohl die Amazonen als auch ihre Feinde nicht. Es ist einfach episch, da muss man gar nicht mehr zu sagen.

Ich bin tief beeindruckt von dieser Geschichte, vor allem, wie sie dargestellt ist. Das rohe Leben der Amazonen und der Kampf als Frau Ansehen zu erlangen. Im Gegensatz dazu die Sitten und Gebräuche des griechischen Lebens.

Geschichtliche Gegebenheiten bleiben größtenteils erhalten, was es umso faszinierender für mich machte, aber es kommt auch etliches Neues dazu. Was der Geschichte einen modernen Touch einverleibt.

Ich bin einfach nur begeistert, auch wenn mich „Die Götter müssen sterben“ emotional nicht ganz packen konnte. Dafür konnte es die Handlung umso mehr.

Mein Fazit:

 

Wenn ich „Die Götter müssen sterben“ von Nora Bendzko mit nur einem Wort beschreiben müsste, wäre dieses EPISCH. Das genügt auch schon vollkommen, um diese unfassbar geniale Geschichte über Amazonen, Helden und Götter zu deklarieren. Und dabei ist es noch so viel mehr. Eine geschichtliche Schlacht mit modernem Ansatz, ein neuer Blick auf Helden und Götter und auf blutrüstige Amazonen. Eine Geschichte voller starker Frauen, die mehr von sich geben, als sie haben. Ich bin tief beeindruckt und vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.