[Unboxing] Die Phönixbox November „Dunkle Mächte“

[Unboxing] Die Phönixbox November „Dunkle Mächte“

Phönixbox November „Dunkle Mächte“

Unboxing Die Phönixbox November „Dunkle Mächte“

 

Hallo ihr Lieben,

endlich ist es soweit, ich durfte meine erste Phönixbox in den Händen halten. Eine nagelneue deutsche Buchbox mit Fokus auf deutschen Fantasyautoren, die genau das versprach, was ich mir immer von deutschen Boxen wünschte. Hochwertige und handverlesene Goodies. Qualität vor Quantität. Meine Erwartungen waren durch die Versprechungen der Box sehr hoch. Schon von Anfang an fieberte ich der Box entgegen und hatte auch das große Glück, dass ich die Januarbox für euch als REP präsentieren darf. Natürlich war ich zu neugierig und musste mir auch ihre erste Box „Dunkle Mächte“ bestellen. Leider muss ich sagen, dass ich eher enttäuscht von dieser Box bin und die Versprechen für mich nicht wirklich eingehalten wurden. Überzeugen konnte sie mich noch nicht, aber verbuchen wir es mal unter „aller Anfang ist schwer“ und schauen uns die Box doch mal genauer an:

Vom Design ist allein die Box wunderschön gestaltet, das macht echt was her. Meine Vorfreude wuchs ins Unermessliche als ich die Phönixbox öffnete, doch die Ernüchterung ließ leider nicht lange auf sich warten. Enthalten waren, wie versprochen, drei Goodies. Diese sollte hochwertig und handverlesen sein. Hochwertig waren für mich leider nicht alle. Und ich zeige euch jetzt auch genau warum.

https://www.phoenixbox.de/Als Erstes fiel mir natürlich ein Päckchen entgegen, das sich schon als Buchkerze ertasten ließ. Eine Buchkerze. Ich freute mich total, denn ich liebe Buchkerzen einfach. Schnell aufgepackt und die Ernüchterung setzte ein. Ja, positiv gesehen, es ist eine Buchkerze des Fandom Nevernight. Von Chapter & Candles habe ich auch schon einige Kerzen, bestelle dort aber schon länger nicht mehr, weil sie für mich einfach nicht mehr mithalten kann, was der aktuelle Buchkerzenmarkt bietet. Da gibt es so wunderschön verzierte und dekorierte Buchkerzen, exklusive Labels und Designs. Und dann hatte ich diese Kerze in der Hand. Extra duftlos, wie ich auf der Spoilerkarte gelesen habe und einfach nur in lila, ohne Verzierung. Dazu ein, für mich, nicht wirklich schönes Label, da es unleserlich ist. Sprich, es ist eine stinknormale Kerze, die ich auch in jedem Drogeriemarkt kaufen kann. Und billiger wohl dazu. Bis auf das Label, aber das reißt es nicht raus. Ist für mich alles andere als hochwertig. In mein Regal darf sie nicht einziehen, denn da stehen die schönen Kerzen. Aber ich kann sie wenigstens in der jetzigen Zeit völlig ohne schlechtes Gewissen anzünden. Somit war das erste Goodie zwar in Ordnung, weil es vom Prinzip eine Buchkerze ist, aber absolut nicht überzeugend und für mich nicht hochwertig.

Das zweite Goodie konnte bei mir allerdings voll punkten. Seht ihr das, wie geil ist das denn?! Ein wunderschön gestalteter Holzwegweiser nach Phnönixbox NovemberCassardim. Ich bin ganz verliebt und das hat auch direkt einen Ehrenplatz am Regal bekommen, natürlich in der Nähe der Bücher von Julia Dippel. Das nenne ich ein exklusives, hochwertiges Goodie. Somit war ich erstmal wieder glücklich und freute mich total auf das nächste Goodie. Das musste ich erstmal suchen und auf der Spoilerkarte nachlesen, was es denn ist. Ich war der festen Überzeugung, dass es bei mir vergessen wurde. Kann ja mal passieren, aber leider nicht.

In der Box waren noch Postkarten zu „Mentira“ von Christina Hiemer, was einfach nur eine Zugabe ist, um eine deutsche Autorin zu fördern. Die Phönixbox NovemberReihe ist übrigens klasse, müsst ihr lesen. Weil ich die Karten aber schon habe, habe ich sie einfach zur Seite gelegt. Tja, darunter versteckte sich das dritte Goodie, das für mich eine absolute Enttäuschung ist: ein Lesezeichen zu „4 Farben der Magie“ von V.E. Schwab. Ja, es ist exklusiv für die Box hergestellt, das macht es für mich aber nicht automatisch hochwertig. Denn, wie ich es schon oft gesagt habe, es ist und bleibt ein einfaches Papierlesezeichen. Und sowas darf in meinen Augen nicht als einzeln stehendes Goodie zählen. Wenn es speziell verziert wäre, hochwertig gestaltet mit Spotlack oder sogar aus Metall oder Holz, dann ist es etwas ganz anderes. Aber ein stinknormales Papierlesezeichen löst bei mir keine Begeisterungsstürme aus und ist für mich alles andere als hochwertig. Die Enttäuschung darüber ist echt groß. Bleibt im Endeffekt zu sagen: Ein Goodie absolut mega, eins lasse ich gerade noch so durchgehen, wobei es auch eher enttäuschend ist und eins geht für mich nicht. Sehr ausbaufähig, was die Goodies anbelangt und für mich das Versprechen nach hochwertigen Goodies nicht gehalten.

Man muss immer im Kopf behalten, dass die Box 39,99€ kostet. Davon zieht man dann den Buchpreis ab, hier 17,00€. Bleiben noch 23€. Ist nicht viel, aber für mich sind diese drei Goodies keine 23€ wert. Somit wusste ich nach den Goodies schon, dass sich diese Box für mich als Käufer nicht lohnt. Da bin ich mit den englischen Boxen weiterhin besser bedient.

Aber wir hatten ja noch das Herzstück und da muss ich die Box wieder loben. Endlich hat es eine deutsche Buchbox geschafft, das Buch signiert und mit Autorenbrief zu liefern. Finde ich mega. Kaleodra von Kira LichtSowas ist doch immer etwas besonderes und gerade deswegen kaufe ich auch die englischen Buchboxen so gerne. Mal abgesehen von den Sonderausgaben in den Boxen, aber man darf ja auch nicht zu viel erwarten für deutsche Boxen, vor allem nicht am Anfang.

Enthalten war passend zum Monatsthema Kaleidra von Kira Licht. Ich wusste es schon vorher, da zum Glück der Klappentext immer mit dem Monatsthema enthüllt wird, was ich übrigens klasse finde. Und genau deshalb wollte ich diese Phönixbox auch haben. Das Buch kam nicht nur signiert und mit Brief, es war auch noch ein Lesezeichen (man merke: einfaches Papierlesezeichen, das in der Box als eigenständiges Goodie zählt) und eine Art Abzeichen dabei. Hier war ich wieder voll zufrieden.

Kaleidra von Kira Licht

Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Ja und das war sie, die allererste Phönixbox. Mich konnte sie leider nicht so überzeugen, dass ich sie auch weiterhin kaufen werde. Weshalb ich echt froh bin, dass ich die Dezemberbox nicht bestellt habe. Aber ich werde sie weiterverfolgen und euch natürlich die Januarbox präsentieren. Ich hoffe, dass die Mädels sich noch stark steigern und ihre Versprechen auch umsetzen. Sonst werde ich die Box getrost ignorieren und bei meinen englischen Boxen bleiben. Bisher lohnt sich diese für mich noch nicht. Für euch habe ich die Box hier nochmal im Gesamten. Für 39,99€ gab es:

Phönixbox November

  • Signiertes Buch mit Autorenbrief und Goodies
  • Duftfreie, einfache Kerze
  • Papierlesezeichen
  • Wegweiser aus Holz

 

Für mich alles in allem sehr ausbaufähig. Noch wurde das Versprechen der hochwertigen Goodies nicht erfüllt und ich bleibe eher enttäuscht nach der ersten Box zurück. Gute Ansätze sind da, aber da muss deutlich nachgebessert werden.

 

Was sagt ihr denn? Hätte euch die Box denn überzeugt? Gefallen euch die Goodies?

Bin gespannt auf eure Meinungen,

 

Eure Kerstin.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.