Die Erwählten – Tödliche Bestimmung von Veronica Roth

Die Erwählten – Tödliche Bestimmung von Veronica Roth

|Werbung| Die Erwählten wurde mir durch den Pehaligon Verlag über das Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Die Grundidee hat mir gefallen, die Umsetzung fand ich sehr langatmig.

Die Erwählten – Tödliche Bestimmung

von Veronica Roth

Die Erwählten – Tödliche Bestimmung  von Veronica Roth

Veronica Roth ist zurück! Für alle, die »Die Bestimmung« geliebt haben – jetzt ihr erster Roman für Erwachsene!
Mit ihrer dystopischen Trilogie »Die Bestimmung« hat Veronica Roth Bestseller-Geschichte geschrieben. Jetzt ist sie zurück, besser und stärker als jemals zuvor – mit ihrem ersten Fantasy-Roman für Erwachsene! Das Besondere: Der spektakuläre Urban-Fantasy-Zweiteiler beginnt, wo andere Romane enden – mit dem Sieg der Helden über den mächtigen dunklen Feind. Doch dieses Happy End ist nur vorübergehend. Zehn Jahre später stehen die Erwählten ihrem größten Gegner erneut gegenüber, und er treibt ein abgrundtief böses Spiel mit ihnen … Außergewöhnlich, neu und atemberaubend spannend kehrt Veronica Roth zurück zu ihren Wurzeln und einer urbanen Welt mit einer starken Heldin, die bereit ist, alles für ihre Freunde und ihre Liebe zu riskieren.

Bild- und Textquelle: Randomhouse


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 28. September 2020
Reihe: ja, Band 1 von 2
Verlag: Penhaligon
Seiten: 576
Preis: Hardcover 18,00€, EBook 12,99€
ISBN: 978-3-7645-3244-4
Weitere Informationen zu „Die Erwählten“ direkt bei Randomhouse oder Amazon.de

Die Erwählten – Tödliche Bestimmung  von Veronica Roth

Meine Meinung:

 

Fantasy für Erwachsene kann ich ja nicht widerstehen und so wollte ich auch unbedingt „Die Erwählten“ von Veronica Roth lesen. Dann trudelten allerdings die ersten Meinungen ein und sie wurden und wurden nicht positiv. Deswegen ist das Buch in meiner Leseliste immer weiter nach unten gerutscht, bis ich mich jetzt endlich daran gewagt habe.

Am Ende kann ich sagen: schlecht war es nicht, nur verdammt langatmig. Und als Fantasy für Erwachsene würde ich es auch nicht bezeichnen. Von der Aufmachung geht es für mich eher in Richtung Jugendbuch. Für Erwachsene fehlte mir einfach das mehr. Dazu war es nicht düster genug, nicht direkt genug, nicht actionreich genug. Es fehlte sogar die prickelnde Liebesgeschichte. Was wir da erleben, ist in jedem Jugendbuch ausführlicher. Wenn man nicht mal Sexszenen beim Namen nennen kann und diese in 2 Sätzen umschreibt und abhandelt, hat das für mich nicht wirklich etwas mit einem Erwachsenenbuch zu tun. Aber gut, ich lese ja auch gerne Jugendbücher.

„Die Erwählten“ war mein erstes Buch von Veronica Roth und ihren Schreibstil mochte ich total. Vor allem hier. Er ist wunderbar melancholisch und düster. Schön passend zur Aufmachung, die auch neu ist. Der große Endkampf ist geschehen und wir erleben die fünf Helden 10 Jahre nach ihrem spektakulären Sieg über die dunkle Bedrohung. Alle sind seelisch kaputt von den damaligen Ereignissen, vor allem Sloane, aus deren Sicht das Buch auch erzählt wird. Mir hat das richtig gut gefallen und auch die Stimmung war für mich perfekt. Alles wird richtig genial erklärt und man glaubt der Prota einfach, dass sie einfach nicht mit damals abschließen kann. Gespickt wird alles immer mit Zeitungsberichten, Emails und anderen Dokumenten, die mehr Einsicht geben, was denn genau damals beim Kampf gegen den Dunklen geschehen ist. Was mir allerdings von Beginn an schon nicht gefallen hat: alle anderen Charaktere außer Sloane blieben sehr blass und man erfährt kaum etwas über sie. Deswegen hat mich emotional auch nichts erreicht, was in Bezug auf sie passiert ist.

Ich muss allerdings auch sagen, so gerne ich die Geschichte gelesen habe, wurde ich auch immer etwas ungeduldig, weil einfach nichts passiert ist. Als das Buch nach knapp 200 Seiten einen Wendepunkt erreichte, freute ich mich riesig, dass es jetzt losgeht. Und wurde leider enttäuscht. Wie im Klappentext erwähnt landen Sloane und ihre Freunde in einem Paralleluniversum und wir verlieren uns erstmal in Erklärungen und Beschreibungen. Ich fand alles interessant, aber dennoch habe ich Handlung erwartet und nicht 200 Seiten nichts. Vor allem, da dort ja auch die dunkle Bedrohung allgegenwärtig ist.

Es kommt dann zum Glück immer wieder Spannung auf und auch so einige Überraschungen und Wendungen. Vorhersehbar ist hier für mich gar nichts gewesen. Aber das ist immer nur kurzzeitig, dann verliert sich die Autorin wieder in langatmigen Beschreibungen oder die Handlung tritt einfach auf der Stelle. Das fand ich sehr unzufrieden umgesetzt, denn die Idee dahinter ist echt grandios. Nur fehlt es der Geschichte gewaltig an Spannung und Action. Und auch an Tiefe, denn so richtig von der Welt und den anderen Charakteren erfahren wir nicht viel und das ist auch eine Glanzleistung. Denn erzählt wird uns viel, nur für mich nicht das Wichtige.

Sloane konnte mich allerdings als Charakter überzeugen und Mox auch. Das war es aber auch schon. Von den anderen vier Erwählten erfährt man kaum etwas, so dass ich sie nicht wirklich einschätzen und greifen konnte. Sehr schade, denn das Potential ist definitiv da.

Von der Geschichte hat mir das Buch wirklich gefallen, auch wenn es für mich keine Erwachsenen Fantasy ist. Allerdings ist die Umsetzung doch sehr zäh und man braucht Geduld. Zum Glück ist dieser erste Band eher abgeschlossen, denn für mich ist die Fahrt hier vorbei.

 

Mein Fazit:

 

Veronica Roth versprach mit „Die Erwählten“ starke Fantasy für Erwachsene. Davon habe ich leider gar nichts gemerkt, denn die ganze Geschichte ist doch eher in Richtung Jugendbuch. Action, Gewalt, Brutalität und explizite Szenen werden immer nur kurz angedeutet, so dass sie nicht wirklich vorhanden ist. Die Geschichte der 5 seelisch kaputten Erwählten, die 10 Jahre nach dem großen Endkampf, wieder ihrem Gegner gegenüberstehen, finde ich großartig. Allerdings ist die Umsetzung für mich verdammt langatmig und zäh. Dazu fehlt mir die Tiefe in den Charakteren und der Welt. Und natürlich Spannung und Action. Es sind gelungene Passagen dabei, aber immer nur kurzzeitig. Ich bin froh, dass der erste Band der Dilogie in sich geschlossen ist, denn weiterlesen werde ich nicht. Von mir gibt es leider nur 3 Sterne für die großartige Idee und den Hauptcharakter, aber eher nur eine bedingte Empfehlung.

Ein Gedanke zu „Die Erwählten – Tödliche Bestimmung von Veronica Roth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.