Blutgöttin – Die Quellen von Malun 1 von Daniela Winterfeld

Blutgöttin – Die Quellen von Malun 1 von Daniela Winterfeld

|Werbung| Blutgöttin wurde mir durch die Autorin über den Bastei Lübbe Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Das war mal High Fantasy ganz nach meinem Geschmack.

Blutgöttin – Die Quellen von Malun 1
Von Daniela Winterfeld

Blutgöttin – Die Quellen von Malun 1 Von Daniela Winterfeld

Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen …

Bild- und Textquelle: Bastei Lübbe


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 31. Juli 2019
Verlag: Bastei Lübbe
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 591
Preis: Taschenbuch 15,00€, EBook 11,99€
ISBN: 978-3-404-20948-4
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Weiter Informationen zu Blutgöttin direkt bei Bastei Lübbe oder Amazon.de

Blutgöttin – Die Quellen von Malun 1 Von Daniela Winterfeld
Meine Meinung:

 

Wo soll ich bei dem großartigen Werk Blutgöttin von Daniela Winterfeld nur anfangen?! Leider sieht man dieses Buch viel zu selten und das obwohl die Trilogie „Die Quellen von Malun“ schon komplett erschienen ist. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich sie selbst viel zu lange auf der Wunschliste hatte, dabei habe ich nur Gutes darüber gehört und meine Erwartungen waren hoch.
Um es kurz zusammenzufassen: Blutgöttin ist für mich packende High Fantasy für Erwachsene mit einem komplexen und absolut faszinierenden Weltensystem, so grausam und menschenverachtend es auch ist. Es ist genau die Art Fantasy, die ich liebe.

Bereits der Prolog lässt erahnen, dass Blutgöttin nichts beschönigt und definitiv nichts für Zartbesaitete ist. Es ist roh, brutal und manchmal wirklich schwer zu ertragen. Und das in absolut positiven Sinne. Man findet keine unnötigen und brutalen Gewaltszenen. Diese sind zwar da und reichen über Vergewaltigung bis zu Folter und Verstümmelung, aber es wird nichts unnötig ausgeschmückt. Vieles wird auch der Fantasie des Lesers überlassen und das war für mich sogar noch schlimmer. Mein Kopf ist wahrlich ein Sadist.

Wir befinden uns auf Ruann und inmitten von Krieg. Das Wasser ist fast vollkommen versiegt und ein erbitterter Kampf zwischen den Völkern ist entbrandet. Wobei die meisten das Pech hatten von der führenden Macht Sapion versklavt worden zu sein. Alles im Namen der bestialischen Blutgöttin und ihres grausamen Mannes. Ein komplexes Weltensystem mit Göttern, mehreren Sonnen und unterschiedlichen Völkern und Sprachen lassen die Vielfalt dieser Geschichte nur erahnen.

So begleiten wir die zwei Soldaten Dorgen und Tailin, die in der sapionischen Armee die Angriffe gegen ihr Nachbarreich führen. Jeder mit seinen eigenen Erfahrungen und Motiven. Erst gemeinsam, dann getrennt. Hier kann ich euch aber nichts verraten, ohne euch zu spoilern.
Felya, die Lieblingstochter eines der höchsten Politiker, die ihr Leben in Wohlstand verbringen kann. Wenn da nicht der Fakt wäre, dass sie als Frau lediglich dazu da ist, Kinder zu gebären und ansonsten besser zu schweigen.
Die Sklavin Alia, die in einem Wasserbergwerk schuften muss, inmitten eines Heerlagers. Die täglich erlebt, was Frauen für einen Wert haben. Wie mit Sklaven generell umgegangen wird. Und dabei ihr größten Geheimnis hüten muss.

Diese vier Charaktere begleiten wir in abwechselnden Kapiteln und lernen so die Welt Ruann aus verschiedenen Gesellschaftsschichten mit dem jeweiligen Eindrücken immer besser und besser kennen. Das hat mir richtig gut gefallen, auch wenn die meisten Zustände doch schockierend und verabscheuungswürdig sind. Und glaubt nicht, dass einer der vier Charaktere durch seinen Stand irgendeinen Vorteil hätte. In Ruann kämpft jeder um´s Überleben. Jeder auf seine Art.

Und genau das hat mir echt gefallen. Die Charaktere, die alle unterschiedlicher nicht sein könnten, dominieren die Geschichte und alle sind so herrlich authentisch dargestellt. Ein hohes Tempo erleben wir in der Geschichte nicht und das ist auch gut so, dass man richtig in dieses komplexe System eintauchen kann. Spannend war es für mich immer, denn es gibt so viel zu entdecken. Die ganzen Gesetze, die Legenden der Götter, die Gesamtumstände, das Leben an sich. Für mich absolut packend, so grausam es auch ist. Deswegen passen Folter, Vergewaltigung, Unterdrückung und Aberkennung der Menschlichkeit so perfekt in diese Geschichte. Alles fügt sich einfach zu einem absolut abartigen und grausamen Gesamtbild zusammen, das mich vollkommen fasziniert hat. Und die Autorin hat dazu einfach einen herrlich einnehmenden Stil, setzt immer wieder kleine hoffnungsvolle Lichtblicke in dieser düsteren Welt und lebt ihre Liebe zur Detailtreue voll aus, ohne zu trocken zu werden.

Es ist noch vieles offen. Wir sind ja erst am Anfang. Die Charaktere haben jetzt schon so viel durchgemacht und ertragen müssen. Und stehen doch alle am Beginn einer Veränderung. Ich bin einfach nur mega gespannt, wie diese Reihe weitergeht und werde sicher nicht lange warten, bis ich wieder in Ruann bin.
Volle Leseempfehlung von mir.

Mein Fazit:

 

Blutgöttin von Daniela Winterfeld ist wohl alles, aber keine leichte Kost. Es ist komplexe High Fantasy mit einem absolut menschenverachtenden und brutalen System. Durch authentische Charaktere aus verschiedenen Gesellschaftsschichten wunderbar einnehmend erzählt, so schockierend und grausam auch alles ist. Düster, roh und gewaltvoll, ohne unnötig zu beschönigen oder zu übertreiben. Eine perfekte Mischung, die mich vollkommen überzeugen konnte. High Fantasy ganz nach meinem Geschmack. Eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne von mir.

2 Gedanken zu „Blutgöttin – Die Quellen von Malun 1 von Daniela Winterfeld

  1. Hi Kerstin!

    Freut mich sehr dass dir der Auftakt so gut gefallen hat, ich war auch total begeistert davon! Die Fortsetzung hat mich dann leider etwas enttäuscht, ich hoffe sehr, dass es dir besser gefällt und wünsch dir viel Spaß damit!

    Liebste Grüße, Aleshanee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.