Quicksand House Von Carlton Mellick III

Quicksand House Von Carlton Mellick III

|Werbung| Quicksand House wurde mir durch den Festa Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Ich habe wohl noch nie so ein schräges Buch gelesen.

Quicksand House
Von Carlton Mellick III

Quicksand House Von Carlton Mellick III

Die Kinder sehnen sich nach der liebevollen Umarmung ihrer Mutter. Aber dieser Tag scheint nie zu kommen.
Tick und Polly haben ihre Eltern noch nie gesehen. Sie leben mit ihnen in demselben zerfallenen Gebäude, aber aus irgendeinem Grund haben ihre Eltern sie niemals besucht.
Als die Maschinen, die sie mit Nahrung und Wasser versorgen, nicht mehr funktionieren, müssen die Geschwister ihr Zimmer zum ersten Mal verlassen.
Der Rest des Hauses ist viel größer, als sie sich das vorgestellt haben. Die labyrinthartigen Gänge sind dunkel und voller Schatten, in denen seltsame Kreaturen lauern.
Je tiefer Tick und Polly in das Haus vordringen, umso mehr verwirrende Geheimnisse offenbaren sich …

Bild- und Textquelle: Festa Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 17. August 2021
Reihe: nein
Verlag: Festa Special
Seiten: 368
Preis: Hardcover 19,99€, EBook 4,99€
ISBN: ohne
Weitere Informationen zu „Quicksand House“ direkt bei Festa oder Amazon.de

Quicksand House

Meine Meinung:

 

Den Namen Carlton Mellick III hatte ich bisher noch nie in meinem Leben gehört, aber ich muss ehrlich gestehen, dass mich das Cover zu „Quicksand House“ dermaßen in seinen Bann gezogen hatte, dass ich dringend etwas von ihm lesen wollte.

Bei dem Buch handelt es sich um eine Spezialausgabe ohne ISBN. Sie ist wirklich ansehnlich gestaltet und dadurch, dass alle Seiten mit einem schwarzen Rahmen versehen sind, fällt es gar nicht so auf, dass kaum Geschichte da ist.

So schön das Buch auch ist, so wenig ist es leider nach meinem Geschmack. Ich habe noch nie so etwas Schräges gelesen. Obwohl eigentlich schon, aber noch nie etwas das für mich etwas unsinnig zusammenhängt. Am Ende des Buchs berichtet der Autor anhand eines Comics, wie er seine Geschichten schreibt. Einschließen und alles, was da im Kopf rumspukt auf einmal zu Papier bringen. Ja genauso ist auch die Geschichte, zu der ich euch gar nichts sagen kann, um euch nicht zu spoilern.
Es reiht sich eine abgedrehte Idee an die nächste, wiederholt sich doch immer wieder und es fehlt alles, was ich an Geschichten liebe: Charakteraufbau, Spannung, vielseitiger Handlungsaufbau.

Ihr seht, weniger hätte das Buch meinen Geschmack nicht treffen können.
Es war mal interessant, auch so etwas zu lesen. Und das muss man sagen, der Stil ist richtig angenehm und teilweise sogar etwas spannend. Meist langweilte ich mich allerdings und sah keinen Sinn in der Handlung. Wobei da auch nicht viel zu erkennen ist. Zwei Kids auf der Suche nach ihren Eltern. Und ich konnte einfach keinen Bezug zur Geschichte oder den Charakteren aufbauen. Es war mir einfach zu viel aus allen Genre zusammengesetzt nach dem Motto „viel hilft viel“.
Diese Art des Geschichteerzählens muss man einfach lieben. Für mich ist es definitiv nichts.

Mein Fazit:

Schräg, schräger, Carlton Mellick III. Bisher kannte ich den Autor nicht und ich werde auch keine weiteren Bücher von ihm lesen. Mein Geschmack ist das einfach nicht. Man mixe alle möglichen Genre wild zusammen und schaue was dabei herauskommt. Für mich leider eine sehr spannungslose und viel zu abgedrehte Geschichte, die mir nichts gibt. Quicksand House lässt sich wunderbar lesen, denn er schreibt sehr angenehm, auch wenn ich auf fast jeder zweiten Seite dachte: wie verrückt muss man sein. Und rein optisch ist es auch ein absoluter Blickfang. Aber dann doch wohl eher etwas für Fans des Autors. Es war mal etwas anderes, seeeehr spezielles, das ich nicht wiederholen werde. Dennoch 3 Sterne von mir, aber keine Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.