Der Thron des Nordens (Valenias Töchter 2) von Rebecca Ross

Der Thron des Nordens (Valenias Töchter 2) von Rebecca Ross

|Werbung| Der Thron des Nordens wurde mir durch den Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Von diesem Band bin ich restlos begeistert.

Der Thron des Nordens (Valenias Töchter 2)

Von Rebecca Ross

Der Thron des Nordens

Brienna kann aufatmen: Sie hat ein neues Zuhause auf dem Anwesen der McQuinns im Reich Maevana gefunden, die Revolution ist vorbei und Königin Isolde wird endlich den Thron besteigen. Und endlich kann Brienna mit ihrem ehemaligen Lehrer Cartier, ihrer großen Liebe, zusammen sein. Doch noch ist sie als Tochter des barbarischen Allenach von den MacQuinns nicht voll akzeptiert. Noch immer gibt es machthungrige Anhänger des alten Regimes, die ihre Intrigen spinnen. Und noch ist die neue Königin Isolde nicht gekrönt …
Als der grausame Declan Lannon, Sohn des ehemaligen Königs, noch vor seiner Gerichtsverhandlung aus den Kerkern flieht, steht wieder alles auf dem Spiel. Brienna und Cartier müssen herausfinden, wer wirklich auf ihrer Seite steht.

Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 05. Oktober 2019
Reihe: Band 2 von 3
Verlag: Carlsen
Seiten: 528
Preis: Hardcover 19,99€, EBook 13,99€
ISBN: 978-3-551-58364-2
Weitere Informationen zu „Der Thron des Nordens“ direkt beim Carlsen Verlag.

Der Thron des Nordens von Rebecca Ross

Meine Meinung:

 

Nachdem ich schon von „Die fünf Gaben“ unheimlich angetan war, musste ich natürlich auch „Der Thron des Nordens“ von Rebecca Ross lesen und ich liebe diesen Band einfach nur. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich am Ende nach dem Lesen erstaunt war, denn erst da habe ich erfahren, dass diese Reihe eigentlich eine Trilogie ist. Für mich hat dieser Band nämlich schon den perfekten Abschluss.

Der Stil von Rebecca Ross ist wie schon im Auftakt einfach herrlich leicht zu lesen und voller Spannung. Ohne große unnötige Beschreibungen lässt sie uns dieses Mal Maevana kennenlernen mit all seiner Wildheit und auch Grausamkeit durch den alten König. Abwechselnd erleben wir die Geschichte aus Briennas und Cartiers Sicht, was es unheimlich interessant macht. Denn beide sind nicht nur gemeinsam unterwegs und geben uns die verschiedensten Einblicke.

Zur Geschichte selbst erzähle ich euch dieses Mal nichts, nicht, dass ihr gespoilert werdet, aber lasst euch gesagt sein, dass hier so einige Überraschungen auf uns warten. Enthüllungen, Wendungen und natürlich wieder Intrigen und Ränkespiele. Auch wenn der alte König gestürzt ist, es ist noch keine neue Königin gekrönt und nicht alle sind mit ihr einverstanden. Es bleibt wirklich durchweg spannend, ich habe „Der Thron des Nordens“ einfach nur verschlungen. Noch dazu ist es deutlich düsterer und brutaler als der Auftakt, was mir natürlich sehr gefällt.

War ich von Band 1 noch nicht ganz so überzeugt, da für mich etwas Potential verschenkt wurde, gerade was die Gaben angingen, wurde ich dieses Mal kein Stück enttäuscht. Vielleicht weil es auch weniger um die Gaben ging und um die Magie an sich, die natürlich auch vorkommt. Hier geht es hauptsächlich darum, das Volk zu einen und den Schrecken der Vergangenheit auszuweichen. Und es hat so einiges Grauen überlebt, was zwischendurch recht blutig grüßen lässt.

Begeistert bin ich natürlich wieder von Brienna, so eine starke Persönlichkeit, die sich allen Widrigkeiten entgegenstellt und dieses Mal auch den nötigen Gegenwind bekommt, der mir im Auftakt gefehlt hat. Aber nicht nur sie konnte mich begeistern. Ganz vorne weg sind Tomas und Neeva, die ihr allerdings erst kennenlernen müsst, damit ihr versteht, warum ich sie in mein Herz geschlossen habe.

Besonders gefallen hat mir auch diese unaufdringliche Liebesgeschichte. Sie war immer da und stets greifbar, aber nie aufdringlich, sondern einfach nur zum Dahinschmelzen. Genau so liebe ich das.

Und jetzt wo ich weiß, dass im Sommer ein dritter Band erscheint, bin ich echt gespannt, was Brienna denn noch alles erleben muss, denn wie schon gesagt, für mich hat „Der Thron des Nordens“ eigentlich ein perfektes Ende. Lassen wir uns überraschen.

 

Mein Fazit:

 

Mit „Der Thron des Nordens“ hat mich Rebecca Ross komplett von sich überzeugt. Im Auftakt der Valenias Töchter Reihe habe ich noch manches bemängelt, hier bin ich einfach nur restlos begeistert. Briennas Geschichte ist durchweg spannend, düster und grausam, denn wir sind in Maevana angekommen, das lange unter der Schreckensherrschaft der Lannons leiden musste. Eine Geschichte voller Intrigen, Ränkespiele und Überraschungen mit einer Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen. So wünsche ich mir das und so bin ich glücklich. Ich kann die Reihe nur empfehlen.

 

Hier könnt ihr nochmals meine Meinung zum Auftakt nachlesen:

Die fünf Gaben (Valenias Töchter 1) von Rebecca Ross

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.