Das Geschenk von Sebastian Fitzek – so liebe ich das!

Das Geschenk von Sebastian Fitzek – so liebe ich das!

|Werbung| Das Geschenk wurde mir durch die Verlagsgruppe Droemer Knaur als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Und das ist mal wieder ein Fitzek wie ich ihn liebe!

Das Geschenk

Von Sebastian Fitzek

Das Geschenk von Sebastian Fitzek

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.
Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

Bild- und Textquelle: Verlagsgruppe Droemer Knaur


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 23. Oktober 2019
Verlag: Droemer
Seiten: 368
Preis: Hardcover 22,99€, EBook 14,99€
ISBN: 978-3-426-28154-3
Weitere Informationen zu „Das Geschenk“ direkt bei Droemer Knaur oder Amazon.de

Das Geschenk von Sebastian Fitzek

Meine Meinung:

 

Bei Sebastian Fitzek und mir ist das ja mittlerweile so eine Sache. Entweder ich liebe seine Bücher oder ich hasse sie und breche sie ab. An dieser Stelle erwähne ich immer wieder AchtNacht. Aber dennoch kann ich einfach keinem seiner Bücher widerstehen. Und soll ich euch was sagen?! Das ist genau richtig so, denn „Das Geschenk“ ist wieder ein Buch wofür ich ihn einfach nur liebe!

Für mich sogar eines seiner besten Bücher, wenn man mal seine Anfangszeit weglässt, denn da liebe ich alles.

Mit Milan Berg hat Sebastian Fitzek einen faszinierenden und authentischen Charakter geschaffen, hinter dem mehr steckt als man zunächst vermutet. Ein Analphabet, der sich durch das Leben schummelt und dadurch natürlich vor mehr als ein Problem gestellt wird. Aber die privaten Probleme nicht genug, die ihn belasten, plötzlich sieht er neben sich an einer Ampel ein Mädchen, das einen Zettel gegen die Scheibe hält. Er kann diesen zwar nicht lesen, spürt aber sofort, dass es Hilfe braucht. Es wäre wohl besser gewesen, wenn er diesen Hilferuf missachtet hätte.

Aber dann hätten wir auch keine Geschichte gehabt und die hat es sowas von in sich. Herr Fitzek, ich feiere Sie dafür!! Wir steigen direkt ziemlich brutal in das Geschehen ein und erleben dann Milans Geschichte. Was wurde ich hier verarscht. Das liebe ich ja an den Fitzek Büchern. So genial konstruiert und den Leser an der Nase herumgeführt. Ich kann euch dazu natürlich rein gar nichts erzählen, auch nicht zu den anderen Charakteren, aber lasst euch gesagt sein: ich wusste nichts und konnte nichts durchschauen. Als gegen Ende die ganzen Auflösungen kamen, ging es bei mir ungefähr so ab: aaaah, genau, so war das…..häää, warte…was…WAAAASSS….aaaah, jetzt verstehe ich….WAAAAAASSSS!! So, so genial!! Das wünsche ich mir bei einem Thriller, dass ich einfach bis ganz zum letzten Wort komplett im Dunkeln tappe und keinerlei Ahnung habe, wie denn alles zusammenläuft. Ein ständiges Mitfiebern und Miträtseln bis zum Ende. Ich hatte so einige Vermutungen, keine war richtig. Ich muss ja nicht erwähnen, dass ich das Buch am Stück gelesen habe. Und in „Das Geschenk“ sind dazu noch etliche WTF-Wendungen, bei denen ich mir nur denke: Chapeau!

Dazu ist die Geschichte natürlich in Fitzek Marnier wieder in kurze, knackige und spannende Kapitel unterteilt, aus der Sicht von Milan selbst und einigen Weggefährten, die entweder auf seiner Seite stehen oder Gegenüber. Wenn man nur von Anfang wüsste, wer wo steht. Aber dann wäre es ja auch langweilig.

Deswegen kann ich nur sagen: wenn ihr Zweifel hattet, schmeißt sie über Bord und lasst euch von Sebastian Fitzek beschenken.

 

Mein Fazit:

 

Mit „Das Geschenk“ ist Sebastian Fitzek wieder ein Meisterwerk gelungen, das seinesgleichen sucht. Bei uns beiden ist das ja immer so eine Sache, liebe ich seine Bücher oder hasse ich sie. Das weiß ich vorher nie. Aber eines kann ich sagen: „Das Geschenk“ feiere ich! Ein absolut faszinierender Hauptcharakter und eine so undurchschaubare Handlung. Einfach perfekt. Das Spannungslevel ist enorm hoch und all meine Vermutungen wurden gleich mehrfach zerstört. Erst ganz am Ende herrschte Klarheit und ich muss sagen: genau so wie ich es liebe! Dankeschön, Herr Fitzek!

 

Weitere Rezensionen zu S. Fitzek Büchern:

Der Insasse

“AchtNacht” von Sebastian Fitzek – abgebrochen

Auris von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.