[Unboxing] Leseflut Buchbox Januar „aufständisch“ – eine Enttäuschung

[Unboxing] Leseflut Buchbox Januar „aufständisch“ – eine Enttäuschung

Leseflut Buchbox Januar

Unboxing Leseflut Buchbox Januar

 

Hallo ihr Lieben,
eigentlich sollte ich diesen Beitrag gar nicht schreiben, denn dafür bin ich fast zu ehrlich. Aber da es bei mir nunmal alles ungeschönt gibt, zeige ich euch auf meine größte Enttäuschung bisher, was Buchboxen angeht.
Ich teste ja immer wieder gerne neue Buchboxen, vor allem aus Deutschland und so musste auch die Leseflut Buchbox herhalten. Eine Fantasy Buchbox, die alle zwei Monate erscheint und neben einer Buchneuerscheinung auch einzigartige Überraschungen enthält. So laut Homepage. Ja, Überraschungen waren es, aber ich bin mehr als enttäuscht und die Box landete komplett im Müll.
Was sich alles so darin befand, das zeige ich euch jetzt.

Ich liebe Buchboxen, das dürfte mittlerweile jeder verstanden haben. Dabei geht es mir nicht mal um das Buch, denn gerade bei deutschen Buchboxen besteht ja immer die Gefahr, dass ich es schon habe. Wie dieses Mal auch, aber da kann die Box wirklich nichts für. Allerdings liebe ich Buchboxen eigentlich für ihre buchbezogenen Goodies, die immer dabei sind. Hier lege ich großen Wert auf Qualität, was bei meinen Lieblingsboxen wie Fairyloot auf immer der Fall ist. Ich sage es mal so: die Januarbox „aufständisch“ hat mich in dieser Sicht mehr als enttäuscht, denn für mich war nur Ramsch enthalten, den ich sofort entsorgt habe. Und das für knapp 35€, wobei für das Buch 17,00€ eingerechnet sind. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich leicht säuerlich bin und bin gespannt, wie ihr den Inhalt empfindet:

Als erstes fiel mir ein roter Jutebeutel auf und voller Vorfreude öffnete ich ihn. Darin enthalten war neben Schokotalern noch ein kleiner Jutesack mit einem Stein an einem dünnen Lederband. Auf der Spoilerkarte ist das mit einer Notfallration Gold und wertvolle Kette bezeichnet. Die erste Ernüchterung setzte bei mir ein und es ging genauso weiter.
Erst dachte ich nämlich….ooh eine Tasse und war schon verwundert, dass die einfach so im Päckchen lag, ungeschützt, und nicht kaputt war. Als ich diesen robusten Trinkbecher in der Hand hatte, wusste ich auch warum. Ein billiger Plastikbecher. Dazu gab es einen Kreidestift, mit dem man Botschaften auf die Tasse schreiben kann. Ist auch entsorgt, denn ich hasse Plastiktassen und –gläser. Ich wurde wirklich langsam echt wütend und fand es schon frech, wie man sich traut, sowas überhaupt anzubieten.
Allerdings wurde es noch besser und ich fiel aus allen Wolken als ich das nächste Item in der Hand hatte und nicht mal wusste, was es ist. Ein Blick auf die Spoilerkarte verriet mir, dass ich ein faltbares Fernglas aus der Box geborgen hatte. Super! Hatte ich damals vor knapp 25 Jahren in meinen Micky Maus Heftchen auch schon. Mit dem Unterschied, dass ich es damals toll fand. Dazu gab es noch diese zwei Lesezeichen in Katzenform aus Pappe. Und wie ihr auf den Fotos seht, der Untergrund ist ein Jutebeutel, der auch enthalten war. Meine Begeisterung kannte keine Grenzen mehr.

Und das waren auch schon die „einzigartigen Überraschungen“, die neben dem Buch in der Leseflut Box waren. Für mich ist das echt nur Schrott. Nichts Hochwertiges, nichts Einzigartiges. Vielleicht sehe auch nur ich das so, denn bei mir landen ja wirklich viele Buchboxen, aber noch keine hat mich so enttäuscht.

Nunja, ganz unten erwartete mich ja dann auch das Buch. Das war wirklich schön verpackt, wie die Box auch selbst. Und damit wurde mein Geschmack sogar getroffen, denn ich habe es bereits und lese es gerade. Aber dafür kann die Box nichts. Ich bin mir durchaus bewusst, dass bei meinem Buchkaufverhalten und Rezensionsexemplaren nie ein Buch in einer deutschen Buchbox sein kann, das ich noch nicht habe. Oder sehr, sehr selten. Jedenfalls, das konnte punkten.

Zwei Diebinnen, die Ihr Herz erobern werden.
In einem alternativen Paris des Jahres 1829 ist die Revolution fehlgeschlagen. Skrupellose Aristokraten und kriminelle Gilden regieren die Stadt. Nina, Angehörige der Diebesgilde, versucht, das junge Mädchen Ettie zu retten. Denn ausgerechnet der Oberste der Gilde des Fleisches, spezialisiert auf Menschenhandel und Prostitution, hat es auf Ettie abgesehen. Nina und Ettie bleibt nichts anderes übrig, als sich den verfeindeten Gilden anzudienen und bis zur großen Zusammenkunft der Gilden, dem legendären Hof der Wunder, zu überleben. Doch dann droht in ganz Paris ein Krieg auszubrechen …

Und hier seht ihr meine Leseflut Buchbox Januar mit dem Thema „aufständisch“ nochmal komplett:

Leseflut Buchbox

  • Der Hof der Wunder von Kester Grant
  • Robuster Trinkbecher mit Kreidestift
  • Jutesack mit Schokomünzen
  • Kleiner Jutesack mit Schmuckstein an Lederband
  • Großer Jutebeutel
  • 2 Lesezeichen aus Pappe
  • 1 faltbares Fernglas

 

Wie gesagt, alles für knapp 35€. Für mich einfach nur eine große Enttäuschung. Ich kann diese Box überhaupt nicht empfehlen.
Was sagt ihr denn dazu? Hätte euch der Inhalt gefallen?

Bis zum nächsten Unboxing, das hoffentlich wieder besser ausfällt.
Aber es kommen noch die deutsche Chest of Fandoms, die deutsche Witchcrownbox und die englische Fairyloot und die kann ich wirklich alle empfehlen.

Eure Kerstin.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.