Der Orden des geheimen Baumes 1 – Die Magierin Von Samantha Shannon

Der Orden des geheimen Baumes 1 – Die Magierin Von Samantha Shannon

|Werbung| Der Orden des geheimen Baumes wurde mir durch den Penhaligon Verlag über das Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Ein unheimlich interessanter Auftakt, aber für mich auch sehr langatmig.

Der Orden des geheimen Baumes 1 – Die Magierin
Von Samantha Shannon

Der Orden des geheimen Baumes 1 – Die Magierin Von Samantha Shannon

Eine Welt voller Drachen, starker Frauenfiguren und politischer Intrigen – umwerfender Fantasy-Stoff grandios erzählt!
In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten …
In diesen Momenten – wenn Glaubenssysteme kollidieren und eine detailreiche Welt entsteht – ist Samantha Shannon in Bestform.

Bild- und Textquelle: Randomhouse


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 21. September 2020
Verlag: Penhaligon
Reihe: ja, Band 1 von 2
Seiten: 544
Preis: Hardcover mit Schutzumschlag 20,00€, EBook 15,99€
ISBN: 978-3-7645-3239-0
Weitere Informationen zu „Der Orden des geheimen Baumes“ direkt bei Randomhouse oder Amazon.de

Der Orden des geheimen Baumes 1 – Die Magierin Von Samantha Shannon

Meine Meinung:

 

Eine Königin – eine dunkle Herrscherin – eine Magierin – eine Drachenreiterin.
Und das sind nur die vier weiblichen Hauptcharaktere, die wir in „Der Orden des geheimen Baumes“ von Samantha Shannon kennenlernen. Dazu kommen auch noch ein Alchemist, ein Botschafter und etliche Nebencharaktere zu Wort.
Eine Kontinentseite fürchtet Drachen, die andere verehrt sie. Die Charaktere bewegen sich zwischen beiden Kontinenten, ein jeder mit seinem eigenen Ziel und Glaubensrichtung. Komplex kann die Autorin. Mir ihre Komplexität verständlich näherzubringen leider nicht so ganz. Ich habe mich in der erschaffenen Welt leider oft verloren gefühlt.
Ich hatte wirklich Probleme zu Beginn der Geschichte. So viele Eindrücke, so viele verschiedene Erzählstränge, so viele unterschiedliche Glaubensrichtungen. Alles inmitten dieser komplexen High Fantasy Welt. Es dauerte lange bis ich einigermaßen durchblickte und kann selbst am Ende noch nicht ganz das System wiedergeben.

Dazu kam dann noch der Stil von Samantha Shannon, der mir nicht wirklich zusagte. Er lässt sich sehr gut lesen, aber durch ihre Nüchternheit wurden für mich keinerlei Emotionen transportiert. Außerdem ist es der Autorin nicht gelungen, mir ihre Welt in den Kopf zu zaubern. Trotz der vielen Erklärungen, die sie liefert. Fand ich sehr schade, denn interessant ist diese auf jeden Fall. Aber der Aufbau ist mir viel zu kompliziert. Generell einfach zu viel. Und was mich richtig störte: es wird so ewig viel geredet, aber kaum gehandelt. Wir befinden uns in Endlosdialogen ohne große Ergebnisse. Das ist teils wirklich extrem langatmig.
Aber zumindest alle Völker und Charaktere sind sich einig: die große Bedrohung steht kurz davor zu erwachen. Nur hat auch jedes Volk eine andere Sichtweise auf diese Bedrohung. Basierend auf der jeweiligen Glaubensrichtung. Für mich war das sehr anstrengend zu verfolgen. Im Grunde war es aber dennoch so interessant, dass ich dieses Buch unbedingt zu Ende lesen wollte. Ein kleiner Zwiespalt zwischen, ich fühle mich gelangweilt und ich will aber wissen, was da vor sich geht.

So komplex und vielschichtig wie die Welt ist, sind auch die Charaktere gezeichnet. Ein jeder heckt irgendeine Intrige aus. Ich kam immer wieder mit den Beziehungen untereinander durcheinander. Ein Blick in das ausführliche Glossar hätte zwar geholfen, aber wer macht das schon während dem Lesen. Ich zumindest nicht. Entweder erschließt sich mir die Geschichte, oder nicht.
Dennoch fand ich einige Charaktere unheimlich faszinierend, wie Ead oder die düstere Donmata. Müsst ihr natürlich selbst kennenlernen. Die gewünschte Tiefe haben die Charaktere alle erhalten, sie waren auch greifbar und ihre Handlungen nachvollziehbar. Nur wirklich erreichen konnten sie mich leider nicht.
Das lag aber auch hauptsächlich daran, dass die Autorin sich in ihren Beschreibungen und Intrigenschmieden verliert und echt sehr ausschweifend und langatmig erzählt. Mir fehlte eigentlich durchweg die Spannung an der Geschichte.

Was ich sehr schade fand: Informationen zum Titel erfahren wir erst auf den letzten 100 Seiten. Und das auch nur dürftig. Denn gerade dieser Strang hätte mich doch wirklich sehr interesseiert. Generell kam die Magie und die Drachen doch recht kurz bisher. Für mich viel zu kurz. Es ist alles recht politisch gehalten und mir einfach zu kompliziert und langatmig erklärt.
Und am Ende kann ich sagen: ja, interessant ist es, aber so langatmig umgesetzt, dass mich die Geschichte auch nicht wirklich erreichen konnte und ich nicht weiterlesen werde. Mich würde zwar interessieren, wie es ausgeht, aber ich will mich nicht wieder durchlangweilen.

Aber Leser komplexer Fantasy mit Blick auf politischen Intrigen und interessantem Weltenkomplex werden hier sicherlich auf ihre Kosten kommen. Ich kann es eher bedingt bis nicht empfehlen.

 

Mein Fazit:

 

Mit „Der Orden des geheimen Baumes“ hat Samantha Shannon eine vielschichtige und komplexe Fantasygeschichte geschaffen, in der starke Frauen dominieren. Eine Welt voller Magie, Drachen, politische Intrigen und Ränkespiele. Eine Welt, in der ich mich verloren fühlte, weil sie mir zu verwirrend und komplex gestaltet war durch die vielen und sehr unterschiedlichen Erzählstränge. Dazu war mir vieles zu langatmig. Es wurde so viel geredet und so wenig gehandelt. Das Buch bietet sehr interessante Ansätze, weshalb ich es unbedingt beenden wollte, konnte mich in der Umsetzung aber leider nicht begeistern. Ich würde gerne wissen, wie alles endet, habe aber keine Geduld mich diesem komplizierten Stil der Autorin nochmals zu widmen.
Deshalb von mir eher nur eine bedingte Leseempfehlung, wenn überhaupt, und 3 Sterne.

Loading Likes...

2 Gedanken zu „Der Orden des geheimen Baumes 1 – Die Magierin Von Samantha Shannon

  1. Hi Kerstin!

    Sehr schade, aber mir ging es ja ähnlich, ich hab es nicht mal bis zum Ende durchgehalten …
    Witzig aber, dass doch so viele davon begeistert sind, so unterschiedlich sind die Meinungen :D

    Liebste Grüße und noch einen schönen Sonntag!
    Aleshanee

    1. Huhu Aleshanee,

      ich wollte unbedingt wissen, ob da noch was passiert. Nicht in Band 1 und für den zweiten fehlt mir die Geduld.
      Ja, hier wundert es mich wirklich, dass die begeisterten Stimmen überwiegen, gerade weil es kein Mainstream ist. Da ist es für gewöhnlich ja eher andersrum.

      Hab noch einen schönen Sonntag.
      LG,
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.