Drachendunkel – Die Legende von Illestia von Eyrisha Summers

Drachendunkel – Die Legende von Illestia von Eyrisha Summers

|Werbung| Drachendunkel wurde mir durch den Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Bis auf kleinere Punkte bin ich wirklich begeistert.

Drachendunkel – Die Legende von Illestia
Von Eyrisha Summers

Drachendunkel

**Wenn Finsternis das Herz entzweit…**
Drachen kennt Ella nur aus Legenden längst vergangener Zeiten, in denen die Wiesen Illestias noch blühten und das Land fruchtbar war. Bis sie im Wald auf einen Fremden trifft, mit glühenden Augen und von Dunkelheit umhüllt. Razul gehört zum Clan der Weißdrachen und ist gekommen, um ein Opfer zu fordern – Ella. Nur wenn sie ihn auf sein Schloss begleitet, verspricht er, ihr Dorf von Hunger und Kälte zu erlösen. Ella ist fest entschlossen, ihre Familie und Freunde zu retten, und lässt sich auf den Handel ein. Doch sie ahnt nicht, wie unberechenbar die Bestie in Razuls Herzen wütet …

Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 05. März 2020
Verlag: Carlsen
Seiten: 368
Preis: Klappenbroschur 14,00€, EBook 4,99€
ISBN: 978-3-551-58421-2
Weitere Informationen zu Drachendunkel direkt bei Carlsen (Print, EBook oder Romantasy Buchbox)

Drachendunkel

Meine Meinung:

Wer mich kennt, weiß, dass es schon allein mit dem Titel „Drachendunkel“ von Eyrisha Summers um mich geschehen war. Wie könnte ich als Drachenfan diesem Buch widerstehen. Und ich kann euch sagen: Es lohnt sich definitiv.
Drachendunkel war gleichzeitig mein erstes Buch der Autorin und mit ihrem Stil alleine konnte sie mich schon überzeugen. Von der ersten Seite an fühlte ich mich heimelig und geborgen in der Welt von Illestia. Sie schreibt herrlich einnehmend und auch erfrischend leicht. Dazu mit viel Gefühl und Spannung. Ich konnte einfach nicht genug bekommen. Deswegen habe ich das Buch auch richtig schnell gelesen.

Bisher kannte Ella Drachen nur aus den Legenden ihres Landes. Eine Legende besagt, dass die Drachen seit über 200 Jahren in einem Krieg stehen: Gut gegen Böse. Bald muss Ella allerdings erleben, dass diese Legenden offensichtlich wahr sind, als sie dem Fremden Drachenwandler Razul plötzlich gegenübersteht. Der Weißdrache, der für den Schutz ihres Dorfes zuständig ist, ist wieder da und er verlangt nur eine Gegenleistung: Ella. Statt einem Leben in einem prunkvollen Schloss erwartet sie allerdings ein Kampf auf Leben und Tod und ein Kampf um und für die Liebe.
Hachja, ich würde euch so gerne mehr erzählen, aber es würde alles spoilern. Denn ihr dürft euch „Drachendunkel“ keinesfalls als sanfte Liebesgeschichte vorstellen.
Die Geschichte um Razul und Ella ist düster, actionreich, überraschend, teils schon heftiger und auch unheimlich romantisch. Mich konnte sie bis auf kleine Kritikpunkte komplett überzeugen und ich finde es schon schade, dass dies ein Einzelband ist.

Die Charaktere haben mir richtig gut gefallen. Hier treffen zwei starke Charaktere aufeinander, die auch ordentlich für Spannung untereinander sorgen. Ella musste schon immer für das Überleben ihrer beiden Brüder sorgen, weshalb sie als einzige weibliche Jägerin in ihrem Dorf tätig ist. Das allein und ihre Lebensumstände stärken ihren Charakter schon. Allerdings wächst sie sogar noch im Laufe der Geschichte und zeigt uns, dass Liebe keine Grenzen kennt. Der starke und auch vorlaute Charakter gefällt Ellas Mitspieler Razul natürlich weniger, der von sich selbst sagt, dass Drachen eher besitzergreifend und beschützend sind. Auch er hat einiges zu lernen im Verlauf der Geschichte und konnte mich wirklich beeindrucken. Ein Charakter mit Ecken und Kanten und tragischem Hintergrund.
Die Liebesgeschichte ist natürlich vorhersehbar, da gibt es nichts zu rütteln und ist ja auch so gewollt. Allerdings muss ich sagen, dafür, dass sie einen so großen Raum der Geschichte einnimmt, ist sie wunderschön eingearbeitet und mit jeder Menge Handlung verbunden. Perfekt zum Mitschmachten und Mitfiebern, auch wenn die Protas im Eifer des Gefechts teils schon recht schmalzige Liebesschwüre von sich geben. Aber damit konnte ich leben :)

Da Einzige, das mir wirklich nicht sooo gefiel, war die Spannungskurve im Mittelteil. Der Anfang war super faszinierend, alles ist neu, man lernt alles kennen und auch hier kommt es immer wieder zu Zwischenfällen. Das Ende ist sowieso einfach nur großartig. Der Mittelteil…ja, hier ruht die Handlung etwas, es geht langsamer voran, was mich an sich nicht stören würde. Aber in den Kapiteln wechselt die Erzählweise immer zwischen Ella und Razul und hier kommt es oft zu Überschneidungen, dass beide genau dasselbe aus ihrer Sicht nochmal erzählen. Sowas mag ich dann nicht so sehr, vor allem nicht, wenn gerade nicht wirklich etwas geschieht. Das ist aber auch schon das Einzige, das mir nicht so zusagte. Und auch dieser Teil ist immer wieder unterbrochen durch tragische Szenen oder Action, so dass es nicht langatmig wird. Denn überraschen kann „Drachendunkel“ einfach.
Von mir eine klare Leseempfehlung.

 

Mein Fazit:

 

Eyrisha Summer konnte mich mit „Drachendunkel“ bis auf kleinere Kritikpunkte vollkommen überzeugen. Eine düstere, überraschende und auch actionreiche Geschichte durchzogen mit einer wunderschönen Liebesgeschichte, die einfach nur zum Schmachten einlädt. Dazu zwei starke Charaktere zwischen denen nicht nur gefühlsmäßig die Funken fliegen. Ich kann euch das Buch nur empfehlen.

Meine Bewertung: 4,5 Sterne, auf den gängigen Portalen 5

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.