Leserückblick April – Die Liebe am Lesen ist zurück

Leserückblick April – Die Liebe am Lesen ist zurück

Leserückblick April

Leserückblick April – Die Liebe am Lesen ist zurück

 

Hallo ihr Lieben,
herzlich Willkommen im Mai. Während ich euch meinen Rückblick tippe, genieße ich schon ausgiebigst meinen wohlverdienten Urlaub. Daheim und mit hoffentlich bald mehr Sonne als Regen. Eigentlich wären wir ja nächste Woche in Österreich, pünktlich zu meinem Geburtstag, aber…das wisst ihr ja selbst. Machen wir es uns eben wieder daheim gemütlich.
Eigentlich hatte ich ja den März als lesetechnisch schlechtesten Monat gewertet. Meinen April übertrifft wohl nichts so schnell, oder untertrifft. Denn letzten Monat habe ich gerade mal einstellig gelesen. Das hatte ich schon jahrelang nicht mehr. ABER dafür ist die Liebe am Lesen zurück, denn ich genieße es gerade so sehr, die Bücher nicht einfach zu verschlingen. Und auch nicht jede freie Minute zu lesen. Da bleiben zwar die Reziexemplare ab und an etwas länger liegen, aber die reduzieren sich ja jetzt automatisch und mir macht das kein Stress mehr.
Schauen wir doch mal, was ich im April so gelesen habe:

Kommen wir zunächst zu den harten Fakten. Oder auch den traurigen, eigentlich lohnt sich so ein Rückblick diesen Monat nicht wirklich, wie ihr oben auf dem Foto seht. Wobei da natürlich meine Flops fehlen. Gelesen habe ich 9 Bücher, dazu sogar eines abgebrochen.  Das waren insgesamt 4072 Seiten und ein Buch war sogar eine ganz spontane SuB Befreiung. Aber um das Traurige zu untermalen, zwei meiner gelesenen Bücher waren sogar Flops. Dafür waren die anderen aber echt super :) Und es kamen nur zwei Bücher zu meinem SuB dazu im April, aber in einer Woche darf ich ja wieder Bücher kaufen und meine Liste ist laaaaaaang.


Fangen wir aber erstmal mit den guten Nachrichten an. Ich habe im April zwei Bücher mit 5 Sternen bewertet und kann euch somit nicht nur allein zwei Bücher vollstens empfehlen, sondern direkt eine ganze Reihe. Vor allem, weil alle doch auch Highlights waren.

Die Meisterin – Trilogie von Markus Heitz konnte mich vom ersten bis zum letzten Band komplett überzeugen. Ich liebe diese Reihe und würde am liebsten jedem zurufen: lest sie! Ein absolut genialer Mix aus Fantasy, Thriller, Horror und Historischem. Garantiert nichts für schwache Nerven. Wahrlich meisterliche Dark Fantasy!
<<HIER>> findet ihr nochmals meine Meinung zum Finale, natürlich ohne Spoiler.


Besondere Leseempfehlung – meine SuB-Befreiung.

Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo

Tadaaaa, im April kam es auch ganz spontan zum Umwerfen meiner Leseliste und der Befreiung eines SuB Buches. Daran schuld ist natürlich die Verfilmung „Shadow and Bone“ auf Netflix. Bisher gelesen hatte ich nur die Grisha Trilogie. Die hat mir zwar gefallen, aber jetzt auch nicht umgehauen. Da habe ich doch etwas mehr erwartet, vor allem, weil sie mir für die Handlung auch zu soft und jugendlich war. Aber dennoch gut, weshalb ich auch unbedingt in die Serie reinschauen wollte. Ich habe bis dahin auch extra keine Trailer oder sonstiges angeschaut und war dann schon überrascht plötzlich Kaz Brekker in der ersten Folge zu sehen. Also Serie gestoppt und erstmal „Das Lied der Krähen“ gelesen. Die Serie spoilert diese Dilogie zwar nicht wirklich, da die Krähen ja nach Grisha spielen, aber ich habe doch auch immer gerne mein eigenes Bild im Kopf und das geht nur durch´s Lesen. Lustigerweise habe ich jetzt die Seriendarsteller vor Augen gehabt, aber die Besetzung ist ja erstaunlich gut gewählt. Und was soll ich sagen, die Serie ist auch schon beendet und die gefällt mir besser als die Buch Trilogie. Empfehlung für euch also.

Kurz gesagt: während mir Grisha zu jugendlich war, ist „Das Lied der Krähen“ das genaue Gegenteil. Wir erleben die raue, derbe und brutale Welt der Verbrecherbanden in Ketterdam. Und es wird teilweise doch sehr ekelhaft, aber richtig gut. Außerdem liebe ich die Krähen, was eine geniale Truppe bunt gemischter kaputter Charaktere. Der Humor innerhalb der Truppe kommt nicht zu kurz, außerdem das unverblümte Verbrecherleben unter dem gewieften Anführer Dirtyhands Kaz. Ich kann euch gar nicht sagen, wer mir am meisten zusagt. Alle haben ihren ganz besonderen Charme durch ihr „Talent“ und sind einfach gnadenlos genial gezeichnet. Ich fand es nonstop spannend und faszinierend zugleich. Ganz klare 5 Punkte hat dieses Buch von mir kassiert und ich freue mich auf den nächsten Band mit den Krähen. Meine Rezension könnt ihr HIER nachlesen.


Nach so vielen begeisterten Worten schwenken wir mal etwas ins Gegenteil um. Willkommen zu meinen Flops. Wobei ich hier wirklich zwischen meinem Abbruch und meinen zwei Flops unterscheiden muss.

Das Lied der Nacht Von C.E. Bernard

Das Lied der Nacht (= meine Abbruchrezension) von C.E. Bernard habe ich nach knapp 170 Seiten abgebrochen, weil ich mit dem Stil so gar nicht klargekommen bin. Mir war es zu ausschweifend und zu poetisch. Dadurch konnte mich die Story und auch die Charaktere kein bisschen packen, obwohl die Grundidee es bis dahin echt in sich hat. Wäre genau mein Geschmack, hätte es nicht diesen verwirrenden Stil, der gar nicht meins ist. Ihr seht, Story gut, dennoch abgebrochen.


Dafür habe ich diese zwei Flops tatsächlich durchgezogen, obwohl ich mir nicht mal richtig sicher bin, warum. Begeistern konnten mich die Bücher nicht. Sonst würden sie ja nicht unter Flops laufen.

Zu „Stolen 2“ von Emily Bold muss ich einfach deutliche Worte finden, denn nach einem genialen Auftakt, war dies der größte Flop für mich. Wichtig sind hier für mich genau 3 Seiten des Buches und selbst da merkt die Prota nicht, dass sie verarscht wird. Der Rest wird dominiert von der – für mich – nervigsten und plattesten Dreiecksgeschichte, die ich je gelesen habe. Eine absolute Enttäuschung. Warum ich es letztendlich nicht abgebrochen habe, kann ich euch gar nicht sagen. Ich wollte nach dem genialen Auftakt einfach nicht glauben, dass das alles gewesen sein soll. Eine Reduzierung auf eine langweilige und klischeehafte Liebesgeschichte ohne voranschreiten in der Handlung. Für mich ist die Reihe hier beendet und ich muss wohl einsehen, dass die Autorin einfach nicht mehr meinen Geschmack trifft. Auch kein Beinbruch :)

Finstere Wasser“ von Sarah Koch ist eigentlich genau das, was ich nicht erwartet hätte und auch nicht mag. Eine süße, vorhersehbare Liebesgeschichte, die sehr oberflächig gehalten ist und doch so einige Klischees bedient. Ich hatte mir viel mehr Informationen über die dämonischen Kelpies erhofft. Aber generell wurde mir hier alles zu sehr romantisiert, was so gar nicht meinen Geschmack trifft. Dazu bleib für mich eben alles sehr blass, ohne nötige Tiefe und dann kam auch noch eine gewisse Doppelmoral hinzu. Auch dieses Buch hat von mir nur 2 Sterne bekommen, floppte somit und ich kann es nicht empfehlen.


Der Vollständigkeit wegen kommen wir noch zu meinen restlichen Büchern. Das Positive, diese haben mir wirklich alle gefallen, alle sind mit 4 Sternen bewertet. Das Negative: es sind gar nicht mehr so viele übrig. Hier die restliche Auflistung, die Links führen euch wieder zu meinen Rezis.

 

Tale of Magic von Chris Colfer 

Das Reich der Schatten – Her wish so dark von Jennifer Benkau

Hush – Verbotene Worte von Dylan Farrow

Princess Knight von G.A. Aiken

Der Countdown-Killer – Nur du kannst ihn finden Von Amy Suiter Clarke

 

Das war es auch schon im April. Da haben wir ja noch ausreichend Platz, um uns den Mai anzuschauen. Zumindest kann ich euch die Bücher zeigen, die schon bei mir gelandet sind. Drei Verlagsbücher vermisse ich noch. Da ich nicht weiß, ob sie hier noch landen, stehen sie auch erstmal nicht auf meiner Liste. Dafür wieder ein SuB Buch, das auf keinen Fall fehlen darf.

Leseliste Mai

  • Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo
  • Hidden Worlds 2 von Mikkel Robrahn
  • Das Buch des Wisperns von Peter Schwindt
  • A whisper of stars von Tami Fischer
  • The second princess von Christina Hiemer
  • Fair Play von Kerstin Gulden
  • Die Hexenjägerin von S.A. Hunt
  • Scarlett & Browne von Jonathan Stroud
  • Mr. Parnassus Heim für magisch Begabte von T.J. Klune
  • Imperator von Kai Meyer
  • A kiss stronger than death von Bianca Iosivoni
  • Federn über London 3 von Sabine Schulter
  • Night of Crowns 2 von Stella Tack (wird schon gelesen)
  • Belial von Julia Dippel
  • Sanguis Corvi von Jess A. Loop

Und damit sind wir auch am Ende meines Leserückblicks April angekommen. Ich bin auch gar nicht traurig, dass ich diesen Monat so wenige Bücher gelesen habe. Und ich sehe hier immer meinen persönlichen Schnitt, was ich immer so gelesen habe. Solange ich es wieder genieße, ist mir die Anzahl piepegal!

 

Habt einen erfolgreichen neuen Lesemonat.

Bis zum nächsten Mal,

Eure Kerstin.

Ein Gedanke zu „Leserückblick April – Die Liebe am Lesen ist zurück

  1. Schönen guten Morgen!

    Also ich finde 9 Bücher nicht wenig, vor allem 4000 Seiten :) Genauso viel wie ich xD Wobei ich in den Vormonaten auch rund 1000 Seiten mehr gelesen hab, aber das macht ja nix, solange man Spaß beim Lesen und den Geschichten hat!

    Grischa mochte ich auch, aber die Krähen waren ebenfalls ein Highlight für mich! Grade der erste Band: mega!
    Dass sie in der Serie eine Art “Vorgeschichte” eingeflochten haben hat mich sehr gestört muss ich sagen. Ich hab nach Folge 4 nicht mehr weitergeschaut.

    Von “Die Meisterin” hab ich nur den ersten Band gelesen, der konnte mich leider nicht so begeistern wie erhofft. Dafür wieder hat mir “Das Lied der Nacht” mega gut gefallen, da gehen unsere Meinungen komplett auseinander *g*

    Bei Mr. Parnassus wünsch ich dir ganz viel Spaß, ein wundervolles Buch <3

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Lesemonat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.