Immernacht von Ross MacKenzie

Immernacht von Ross MacKenzie

|Werbung| Immernacht wurde mir durch die Verlagsgruppe Beltz & Gelberg als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Es war wirklich eine magisch spannende Geschichte.

Immernacht
Von Ross MacKenzie

Immernacht Von Ross MacKenzie

Das Waisenkind Larabelle Fox ahnt nichts von der drohenden Gefahr, als es ein geheimnisvolles Holzkästchen aus den Abwässern fischt. Mrs Hester, die bösartige Beraterin des Königs und mächtigste Magierin des Reiches, ist fieberhaft auf der Suche nach diesem Schatz, denn es ist der Schlüssel zur Immernacht, die Dunkelheit über das Königreich bringen soll. Mrs Hester schickt einen Dschinn aus, der seine Freiheit nur wiedererlangt, wenn er das Kästchen mit dem Zauberspruch findet. Er verwandelt sich in einen Mann ohne Schatten und gerät bald auf Larabelles Spur … Eine magische Geschichte für alle Fantasy-Fans.

Bild- und Textquelle: Beltz & Gelberg


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 22. Juli 2020
Verlag: Gulliver
Reihe: nein
Seiten: 360
Preis: Hardcover 16,95€, EBook 15,99€
ISBN: 978-3-407-75485-1
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
Weitere Informationen zu „Immernacht“ direkt bei Beltz & Gelberg oder Amazon.de

Immernacht Von Ross MacKenzie

Meine Meinung:

 

Mit „Immernacht“ hat Ross MacKenzie eine düstere und auch spannende Geschichte für Kinder geschaffen, die auch mich in seinen Bann ziehen konnte. Und dazu war sie noch überraschend brutal, aber nicht zu grausam.
Lara Fox kämpft jeden Tag ums Überleben, denn seit ihre Eltern gestorben sind, ist sie auf sich alleine gestellt. Sie verdient sich ihren Lebensunterhalt als Tosherin, sprich sie sucht nach verlorenen Gegenständen in Abwasserkanälen. Doch plötzlich werden immer mehr Tosher grausam getötet. Und als Lara auch noch ein wunderschönes Kästchen mit magischem Inhalt entdeckt, ist plötzlich nicht nur die mächtigste und grausamste Magierin des Landes hinter ihr her.

Die Geschichte hat es wirklich in sich und ist so wundervoll düster und trübsinnig. Dazu aber auch wirklich absolut magisch. Denn wir haben hier Hexen, Magier, Dschinn und natürlich die alles vernichtende Immernacht. Eine wirklich gelungene und auch richtig spannende Mischung, die mir unheimlich gefallen hat.
Der Stil ist natürlich an das Zielgruppenalter angepasst, aber der Autor lässt hier seine Fantasie derart spielen, dass auch erwachsene Leser ihre Freude daran haben werden. Schon allein der Weltenaufbau ist absolut faszinierend und mit leichten Steampunk Elementen gemixt. Man erfährt vom politischen System und dass magisch Begabte nur am Königshof zugelassen sind, alle Anderen werden verfolgt und gehängt. Im Kopf hatte ich die Geschichte irgendwie immer in das alte London angesiedelt, auch wenn es eine frei erfundene High Fantasy Welt ist. Nur manches kam für mich etwas zu kurz, worüber ich dann doch gerne mehr erfahren hätte.

Die Charaktere haben mir auch sehr gefallen und wurden ausreichend gezeichnet, um sie einschätzen zu können. Auch wenn ich ziemlich schnell erkannt habe, was sich hinter Lara eigentlich verbirgt, konnte sie mich überraschen und überzeugen. Und es gibt wirklich herrliche Antagonisten, die man einfach nur hassen oder fürchten kann, wie zum Beispiel Schattenjack. Auch hier ist dem Autor eine bunte Mischung gelungen, die mich begeistern konnte. Vor allem auch der ein oder andere Nebencharakter, wie Doppelacht.

Was mir zuerst nicht so sehr gefallen hat, war der Stil an sich. Ich tat mir am Anfang etwas schwer, denn irgendwie fand ich alles etwas unrund vom Erzählstil. Irgendwie abgehackt. Dann aber doch auch märchenhaft und einnehmend. Er ist anders, sagen wir es einfach so. Aber man gewöhnt sich daran und ich wurde nicht daran gehindert, das Buch relativ schnell durchzulesen.

Was ich auch etwas schade fand, ist, dass die Immernacht an sich relativ wenig Spielraum bekommen hat obwohl sich alles um sie dreht. Hier hätte ich gerne mehr erfahren, denn was man erfährt, ist echt absolut faszinierend, brutal und düster. Aber dennoch kann ich das Buch mehr als empfehlen.

 

Mein Fazit:

 

Ross MacKenzie hat mit „Immernacht“ eine faszinierende und magische Geschichte erschaffen, die mich durch die düstere Stimmung, das Weltensystem und die Magie selbst voll gefangen nehmen konnte. Den Stil fand ich zunächst gewöhnunsgbedürftig, aber damit kommt man klar. Schade fand ich nur, dass man von der Immernacht selbst recht wenig erfährt, denn die hätte mich auch noch brennend interessiert. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 4 Sterne.

Loading Likes...

2 Gedanken zu „Immernacht von Ross MacKenzie

  1. Huhu!

    Ich habs ja eh schon auf meiner Wunschliste – das Cover alleine spricht mich schon total an *g* Aber es hört sich auch sehr außergewöhnlich an und ich freu mich schon drauf!

    Liebste Grüße, Aleshanee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.