Wann ist denn deine Meinung zu meiner geworden?

Wann ist denn deine Meinung zu meiner geworden?

Meinungen Buchwelt

Wann ist denn deine Meinung zu meiner geworden?



Hallo ihr Lieben,


ihr kennt es ja schon von mir. Von Zeit zu Zeit gibt es sehr direkte Beiträge, in denen ich deutlich ausdrücke, dass ich aus dem Kopfschütteln nicht mehr rauskomme. Aktuell tauchen in der Buchcommunity immer wieder Beiträge auf, die dann so ausarten, dass ich mich einfach nur fragen kann: was ist denn nur aus der Menschheit geworden?! Wann genau ist denn deine Meinung zur allgemeingültigen und damit zu meiner Meinung geworden?!
Lange habe ich überlegt, überhaupt diesen Beitrag zu schreiben, aber es muss einfach raus, denn es wird in meinen Augen immer schlimmer.

Für mich ist das schon erschreckend zu beobachten und auch wieder nicht. Es reicht ja, wenn ich den Fernseher einschalte und Nachrichten anschaue. Warum sollte die Verdummung der Menschheit nicht auf die Buchcommunity übergreifen.
Und ja, ich nenne es Verdummung, wenn jeder plötzlich der selbsternannte Experte in Sachen Pandemie ist. Wenn man nur noch seine Meinung als richtig ansieht und alle anderen als Ignoranten denunziert. Wenn man Bücher verreißt, weil plötzlich Gewaltszenen auftauchen und man nicht hundertmal davor gewarnt wurde. Wenn man gegen Autoren hetzt, die man persönlich nicht kennt und die einen eher fragwürdigen Post losgelassen haben.

Man könnte es auch verweichlichte Gesellschaft nennen. Und ich tue es. Denn mir gehen die ganzen selbst ernannten Helden, die plötzlich regenbogenfarbene Fahnen schwenken und Black live matters rufen auf den Keks. Und zwar gewaltig. Nicht, wenn sie dies aus Überzeugung tun und sich davor informiert haben. Und das plötzlich nicht nach einer Woche wieder aufhören. Das dürft ihr nicht falsch verstehen. Sondern die, die auf jeden Zug aufspringen, weil das „Miteinander“ gerade modern ist. Das sind auch genau die, die einfach nichts kapiert haben. Über alles und jeden schimpfen und ihre Tiraden rausschreien. Und wehe dem, der nicht augenrollend weiterscrollt, sondern seine Meinung dazu sagt. Willkommen, Beleidigungen. Deine Meinung ist nicht erwünscht. Nur meine zählt…
Ist ja auch egal, denn in einer Woche ist eh wieder alles anders.

Ja, das ist heftig formuliert und direkt. So bin ich. Mich werdet ihr nie politisch Stellung beziehen sehen, nie gegen Vorschriften laut werden sehen, nie auf gerade moderne Züge aufspringen sehen.
Nennt mich deshalb ruhig ignorant, rassistisch oder homophob. Habe ich übrigens alles schon gehört. Darüber lache ich und hoffe, dass dieser „Trend“ irgendwann vorbeigeht.

Ich nenne es einfach fehlenden Respekt. Vor anderen Meinungen, anderen Werken, anderen Gesinnungen, anderen Gegebenheiten. Man muss nicht alles mögen, aber man muss auch nicht alles kommentieren und versuchen, nur seine Meinung als richtig hinzustellen. Das ist sie nicht. Jede Meinung hat ihr Recht zu existieren. Wenn das jetzt Dir nicht passt, darfst du gerne mit mir sachlich darüber sprechen. Wir werden sicherlich nicht immer einen gemeinsamen Nenner finden und gerade das ist gut so. Der Mensch ist ein Individuum. Geschmäcker sind verschieden. Persönliche Neigungen sind verschieden. Und das ist verdammt nochmal gut so.
Und wer direkt beleidigend reagiert, ist übrigens keinen Deut besser, auch wenn der andere wirklich im Unrecht ist. Meine Meinung! Wo ist der gegenseitige Respekt geblieben? Die gegenseitige Achtung?

Es ist vollkommen in Ordnung, wenn ihr eure Meinung rausschreit. Und dafür einsteht. Habe ich nichts dagegen. Im Gegenteil. Aber dann akzeptiert auch, dass das allein eure Meinung ist und lasst den anderen ihre.
Gegen sachliche Diskussionen hat wohl niemand etwas, aber man muss nicht immer gleich herabwürdigend und beleidigend werden. Ich verabscheue nichts mehr.

Das war jetzt mein Wort zum Sonntag, weil es einfach mal rausmusste und mir echt den Spaß in der Buchcommunity nimmt. Und es nimmt leider deutlich zu. Vielleicht denkt ihr mal darüber nach. Diejenigen, die ich meinte, fühlen sich eh nicht angesprochen und sehen alles anders. Und nein, ich meine hiermit niemand im Speziellen.

Lasst einfach die Vielfältigkeit zurückkehren ohne alles kaputtzutrampeln, was euch nicht gefällt.

In diesem Sinne, habt einen schönen Sonntag.

Eure Kerstin

Loading Likes...

9 Gedanken zu „Wann ist denn deine Meinung zu meiner geworden?

  1. Danke! Du hast im Kontext genau das geschrieben was ich auch schon eine Weile denke. Ich muss mit niemandem einer Meinung sein um den Menschen an sich zu mögen. Ich kann mich zu Themen anders positionieren, ohne mich als allwissenden Fachmann darzustellen, als es die breite Masse gern tut und muss dennoch kein Rassist, rechter Idiot, Baumkuschler, Obrigkeitshöriger oder sonst wer sein. Mir kann auch mal ein absolut gehyptes Buch so überhaupt nicht gefallen oder umgekehrt. So lang ich zu meiner Meinung stehe und diese sachlich hervorbringe, macht mich aber alles in allem zu keinem schlechten Menschen dem man seine Verachtung ins Gesicht schleudern darf. Ich hoffe mit Dir, dass sich die Meinungsfreiheit nicht nur auf der Einbahnstraße bewegt, sondern sich in alle Richtungen entfalten darf.

  2. Schönen guten Morgen!

    Ja, sowas sollte man sich von der Seele reden und ich danke dir dass du das direkt hier auch gemacht hast. Ich fühle ähnlich wie du, wenn ich es auch in der Buch Community noch nicht so viel mitbekommen habe, wie du.
    Allerdings finde ich es allgemein, schon seit längerem, so, dass auf der einen Seite nach Toleranz gerufen wird und dass jeder Mensch anders ist und ja grade die Unterschiede so toll sind – auf der anderen Seite aber, wenn man dann mal anderer Meinung ist, ein Shitstorm losgetreten wird.

    Außerhalb der Norm muss innerhalb der Norm bleiben, sozusagen ^^

    Ich denke aber auch, die ganze Situation grade ist für sehr viele belastend, auch wenn sie gar nicht bewusst merken wie sehr, und deshalb puscht sich das in allen Bereichen hoch. Eine ungute Entwicklung und ich hoffe natürlich auch, dass sich das ganze wieder beruhigt.

    Andere Meinungen zu akzeptieren scheint für viele sehr schwer zu sein, warum auch immer – dabei ist grade die Vielfalt so wichtig und die Möglichkeit, dadurch zu diskutieren (egal über was) und die Einschätzung anderer kennenzulernen so wichtig. Man muss nichts übernehmen, aber das Verständnis aufzubringen scheint einigen abhanden gekommen zu sein…

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Dankeschön liebe Aleshanee,
      genau so ist es und das meinte.
      Ich liebe auch den Austausch über Bücher wenn man komplett gegenseitiger Meinung ist, aber in der Masse findet man das leider nicht mehr.
      Der Umgangston ist viel unfreundlicher geworden und das wo viele in der Buchcommunity nach Zusammenhalt schreien.
      Echt schade, aber das wird sich hoffentlich wieder geben, wie in all den anderen Bereichen auch.

      Liebe Grüße, Kerstin

  3. Wow das hast du wirklich auf den Punkt gebracht und es passt zu der allgemeinen Stimmung im Moment.

    Egal was man in irgendeiner Weise teilt, muss irgendeine Aussage haben. Bei mir muss es das eben nicht! Manche Dinge teile ich einfach, weil ich sie teilen möchte, nicht weil sie meine innere Haltung oder ähnliches widerspiegeln. Ich möchte mich zu gewissen Themen überhaupt nicht äußern, zumindest nicht im Rahmen der Buchcommunity. Da gehört das für mich nicht hin.

    Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung und er zeugt von Toleranz und Respekt, diese so stehen zu lassen. Wann haben alle angefangen die Moralkeule auszupacken und die eigene Meinung auf den Olymp hochzuheben? Es überrascht mich immer wieder wie stark manche Menschen von sich selbst eingenommen und überzeugt sind. Und noch viel schlimmer, wie viele das beklatschen und es feiern.

    Man muss doch nicht immer alles bewerten, alles und jeden einen Stempel aufdrücken, nur damit es irgendwie mit den eigenen Vorstellungen konform geht.
    Vor allem bezweifel ich das diese Menschen in ihrem Umfeld ebenso reagieren. Das sie dort alles bis auf das kleinste bisschen aus diskutieren. Aber im Rahmen von social Media geht das natürlich.

    Danke für deine offenen Worte ❤️

    LG Nicole

    1. Immer gerne Nicole.
      Ich danke dir für deine Worte. Genau das ist es, was mich immer mehr aufgeregt hat. Deswegen musste der Beitrag auch mal raus.
      Ich wünsche dir einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.