Wenn Bloggen den Spaß am Lesen nimmt

Wenn Bloggen den Spaß am Lesen nimmt

Wenn Bloggen den Spaß am Lesen nimmt
Wenn Bloggen den Spaß am Lesen nimmt


Hallo ihr Lieben,

gestern Abend musste ich schon schmunzeln, weil Marion von Books have a Soul genau den Beitrag losgelassen hat, den ich schon eine Weile im Kopf hatte. Am Ende des Jahres schaut man ja immer etwas zurück und überlegt, wie es weitergehen soll. Ich mache mir darüber schon länger Gedanken, denn ich muss da ganz ehrlich sein: durch das Bloggen, wie ich es betreibe, habe ich den Spaß am Lesen verloren.
Natürlich werde ich nicht sofort alles hinschmeißen, aber 2021 wird sich so einiges ändern und davon erzähle ich euch jetzt.


Zunächst muss ich sagen, ich habe vor mittlerweile über 4 Jahren meinem Blog gegründet, weil ich mich mit anderen Buchverrückten austauschen wollte. Genau deshalb gab es nur eine Facebook Seite und dann wurde es mehr und mehr. Ich würde sagen, dass ich doch einen recht guten Stand in der Bloggerwelt habe, zumindest was die Zusammenarbeit mit den Verlagen angeht. Wie ihr vielleicht wisst, habe ich feste Kooperationen mit Carlsen, Droemer Knaur, S. Fischer Verlagen, Löwe und Ravensburger und da auch keine Beschränkung auf das Kontingent. Dazu kommen natürlich noch einige andere Verlage, bei denen ich auch regelmäßig anfrage und echt selten eine Absage bekomme.

Das soll euch jetzt nicht neidisch machen, ich zeige euch den Teufelskreis auf. Denn um diese Kooperationen zu erhalten, habe ich echt viel getan. Wie sich die letzten Monate zeigte, zu viel.

Und das liegt nicht an der Situation dieses Jahr oder meine Arbeitsumstellung dadurch. Durch diese lese ich nur minimal weniger, weil ich früher müde werde und meistens vor 22 Uhr im Bett bin.
Ich bin Social Media müde!

Seit einiger Zeit habe ich echt keine Lust mehr regelmäßig etwas auf FB zu posten. Ich hätte noch einige Bücher, die ich euch zeigen könnte, die Fotos sind auch gemacht, aber ich will nicht.
Denn, was ihr vielleicht nicht seht, für mich gehört zu Social Media eben nicht nur zu posten, mit euch zu quatschen und auf eure Kommentare einzugehen. Sondern auch bei den anderen vorbeizuschauen. Täglich. Das frisst so viel Zeit, die ich eigentlich nicht habe und viel lieber mit lesen verbringen würde.
Perfekt gezeigt hat mir das meine Social Media Pause. Ich habe es genossen, das Handy nicht zu benutzen. Denn wenn ich nichts poste, muss ich auch nicht bei den anderen vorbeischauen, wenn ich nicht will. Beschissene Logik, ich weiß, aber das spielt sich gerade in meinem Kopf ab.

Das führte übrigens dazu, dass ich mich echt erschlagen fühlte. Natürlich kamen auch zu viele Reziexemplare dazu und der Postingzwang.
Denn die Verlage/Autoren erwarten natürlich, dass du die Bücher schön in Szene setzt, zeigst, rezensierst und darüber sprichst. Und auch in einem vorgegebenen Zeitrahmen. Hinke ich gerade ziemlich hinterher, aber da habe ich mir eine gesunde Scheiss-egal-Haltung angeeignet. Daran kann ich jetzt eh nichts mehr ändern und schon läuft es besser mit dem Lesen.
Aber ich habe die Änderungen schon eingeläutet.

Für das Frühjahr habe ich nur noch einen Bruchteil bei Verlagen angefragt, um auch endlich mal meine SuB Bücher zu lesen und freue mich jetzt schon darauf.
Mal schauen ob ich das dann beibehalte oder im zweiten Halbjahr noch weiter runterdrossele bis vielleicht nur noch 2-3 Verlage da sind, für die ich blogge. Das werden wir sehen ob die Verlage dann noch mit mir zusammenarbeiten möchten.
Wenn nicht, ist das auch ok und ich kaufe nach Lust und Laune und lese auch wieder so. Das ist im Großen eh mein Plan, deswegen nur sehr wenige Anfragen.

Geplante Aktionen, Challenges und Co wird es 2021 bei mir nicht geben. Es soll alles ohne Stress und ohne Verpflichtung laufen. Bis auf das Lesen und Rezensieren natürlich. Es soll wieder spontaner werden. Nach Lust und Laune eben.

Facebook will ich übrigens behalten und vielleicht auch Ende des Jahres nur noch das haben. Back to the roots. Wir werden sehen.
Meinen Webblog behalte ich aber 2021 auf jeden Fall, es ist mein Baby, aber wie lange, hängt echt davon ab, ob ich Ende des Jahres dann noch „richtig“ Bloggen möchte. Ganz nebenbei kostet er natürlich auch Geld.
Ziel ist es aber, so viel Stress wie möglich loszuwerden.
Und da die Verlagswelt doch immer mehr Ansprüche hat und am Liebsten auch immer mehr Videos und Livetalk will, trete ich da zurück. Verstehe ich natürlich, aber das ist gar nicht meins.
Deswegen entscheide ich so Mitte/Ende 2021 ob ich auch im kommenden Jahr mit Verlagen zusammenarbeiten möchte, aber meine Tendenz geht eher zu nein. Oder besser gesagt, ob die Verlage mit mir kooperieren wollen. Dann brauche ich den Blog auch nicht mehr.

Ich bin nämlich auch echt müde zu allem eine Rezi zu schreiben. Ja, Rezensionen sind natürlich wichtig. Für den Verlag, für die Autoren, vielleicht sogar für mich, wenn ich neue Bücher suche.
Aber ich will verdammt nochmal auch nur einfach sagen dürfen: nein, das Buch ist halt Mist für mich. Darüber will ich nicht reden und es in die Ecke knallen. Versteht ihr, was ich meine?
Kann ich mit Reziexemplaren nicht. Natürlich kann ich ab und an mal abbrechen, wenn es mir gar nicht zusagt. Zu oft sollte das aber auch nicht vorkommen.

Kurz gesagt, was ändert sich 2021 also bei mir:
Facebook und meinem Web Blog werde ich behalten, weil ich beides mit Herzblut betreibe. Instagram habe ich zwar, aber das vernachlässige ich ja jetzt schon. Das benutze ich dann nur, um bei anderen zu stöbern und wenn ich mal echt Lust darauf habe. Aber da kenne ich mich, das ist nicht meine Plattform, das wird auslaufen.

Aber, ich werde höchstwahrscheinlich nicht mehr täglich auf FB sein, zumindest nicht regelmäßig mehrfach, da ich wirklich dann nur noch poste, wenn ich Lust und Zeit dazu habe.
Und mal ehrlich, der Morgenpost erhält noch schön Reaktionen und alles was darüber hinausgeht, ist recht stiefmütterlich. Da frage ich mich dann schon, warum Zeit dafür verschwenden.

Und ich werde auch nicht mehr jedes Buch rezensieren. Denn bei meinen SuB-Büchern muss ich das nicht und das Recht nehme ich mir einfach raus. Ihr wisst gar nicht, wie angenehm es ist, ein Buch zu lesen und es danach einfach ins Regal zu stellen, ohne sich noch 2 Stunden damit zu beschäftigen, um eine ansprechende Rezension zu schreiben. Mache ich immer noch gerne, aber teilweise nervt es schon. Da tippe ich lieber einen kurzen Beitrag auf Facebook, wie es mir gefallen hat und quatsche mit euch darüber.

Es wird alles weniger, es wird alles langsamer, es soll einfach wieder Spaß machen.

Ob dieses Konzept von Erfolg gekrönt sein wird, sehen wir dann, denn ihr wisst, wer wenig auf Social Media postet, wird nicht mehr gesehen. Aber ich denke, wer mich wirklich sehen will, weiß wo ich zu finden bin.

Und schon allein hier am Ende des Beitrags freue ich mich darauf, wenn es 2021 endlich weniger wird und ich wieder den Spaß am Lesen und darüber quatschen finde.

Los werdet ihr mich nicht, aber ich mache mich etwas rarer und hoffe, ihr bleibt mir dennoch treu.

Eure Kerstin

4 Gedanken zu „Wenn Bloggen den Spaß am Lesen nimmt

  1. Hallo Kerstin,
    finde es gar nicht schlimm wenn du sagst du willst kürzer treten. Ob du nun hier auf deinem Blog zwei oder 10 Bücher im Monat rezensierst, ich schaue dennoch vorbei um zu checken was es Neues gibt. Manchmal sind mir weniger Vorschläge lieber als zu viele, da mein Budget und Lesezeit beschränkt sind und ich mich zwischen all den Bücher immer entscheiden muss.
    Lese lieber weniger und habe Spaß dabei, mache ich aktuell auch aber aus anderen Gründen.
    Freue mich weiterhin auf die Bücher und deine Meinung dazu.

    Liebe Grüße
    Sanny

    1. Huhu Sanny,
      das freut mich.
      Viel weniger lesen werde ich nicht, das gehört für mich zur Entspannung. Nur viel weniger rumgeposte auf Social Media und mehr von meinem SuB.

      Liebe Grüße, Kerstin

  2. Ich kann dich verstehen. Ich will gar nicht wissen, wie viel Zeit so viele Kooperationen kosten! Aber so wie du es schreibst enorm viel. Letztendlich ist das Lesen unser Hobby und unsere Leidenschaft, die darf man sich nicht vermiesen lassen! Ich freue mich über weitere Beiträge von dir, der Umfang ist egal! Du schreibst toll und deine Meinungen haben mich schon oft zu tollen Buchschätzen geführt!
    Lassen wir uns überraschen, was 2021 bringen wird!
    Liebe Grüße
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.