Der Eisblumengarten von Guy Jones

Der Eisblumengarten von Guy Jones

|Werbung| Der Eisblumengarten wurde mir durch die S. Fischer Verlage als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür. Es ist wirklich eine ganz zauberhafte Geschichte.

Der Eisblumengarten

Von Guy Jones

Jess sehnt sich danach, wie alle anderen Kinder in die Schule zu gehen oder mit Freundinnen draußen in der Sonne zu spielen – aber Jess ist ein Mondscheinkind. Ihre Haut ist so lichtempfindlich, dass sie nur bei Dunkelheit oder in einem Schutzanzug ins Freie darf. Eines Nachts schleicht sie sich heimlich aus dem Haus und entdeckt einen zauberhaften Garten, der völlig aus Eis besteht. In ihm lebt sogar ein Junge aus Eis: Owen. Er und Jess werden Freunde. Bei einem von Jess’ nächtlichen Besuchen schenkt Owen ihr eine Muschel aus Eis – und Jess ist auf wundersame Weise plötzlich geheilt. Doch der Eisblumengarten beginnt zu schmelzen und auch Owen wird von Mal zu Mal weniger. Und irgendwann begreift Jess, dass sie ihren Freund nur retten kann, wenn sie das kostbare Geschenk zurückgibt …

Bild- und Textquelle: S. Fischer Verlage


Bibliografie

 

Erschienen: 27. März 2019

Verlag: FISCHER Sauerländer

Seiten: 224

Preis: Hardcover 13,00€

ISBN: 978-3-7373-5648-0

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Weitere Informationen zu Der Eisblumengarten bei den S. Fischer Verlagen oder Amazon.de


Meine Meinung:

 

Bei „Der Eisblumengarten“ von Guy Jones hat mich dieses zauberhafte Cover sofort angezogen und durch den Klappentext war ich sicher, dass ich hier eine ganz besondere Geschichte serviert bekomme. Und genau so war es auch.

Wir erleben die Geschichte der 12jährigen Jess. Jess ist anders, denn sie ist ein Mondscheinkind. Das bedeutet, sie hat diese spezielle Hautkrankheit, die es ihr unmöglich macht, sich direktem Licht auszusetzen. So muss sie ihr Leben in „voller Montur“ verbringen, immer komplett verhüllt in dunkel abgeschotteten Räumen, ausgegrenzt von ihren Altersgenossen. Dabei will Jess nur eines: normal sein. Als sie sich eines nachts aus dem Haus schleicht, um auch einmal auf einem Spielplatz toben zu können, findet sie plötzlich den Zugang zu einer fremden Welt. Ihr Abenteuer beginnt.

Guy Jones schreibt einfach wundervoll. Perfekt für die Zielgruppe angepasst schreibt er sehr leicht und geradlinig in kindlichem und zuckersüßem Stil. Ich war sofort gefangen und konnte mich gar nicht von der Geschichte trennen. Dazu ist sie so unheimlich fantasievoll, was der Autor auch sehr bildlich darstellt.

Dabei ist die Geschichte nicht immer fröhlich und heiter. Denn eigentlich liegt ihr ein sehr ernstes Thema zu Grunde und dem Autor gelingt es, eine wunderbare Botschaft zu transportieren, indem er sie in diese süße Geschichte verpackt.

Die Charaktere mochte ich sehr und zwar jeden Einzelnen. Sei es jetzt Jess selbst mit ihrer unglaublichen Fantasie und ihrem Sturkopf oder auch ihre Mutter, Owen und Davy. Die müsst ihr allerdings alle selbst kennenlernen.

„Der Eisblumengarten“ ist eine Geschichte über Freundschaft, Hoffnung und Mut. Alles sehr fantasievoll umwoben und für Kinder perfekt dargestellt. Mir war es teils schon etwas zu kindlich, aber ich entspreche ja auch nicht der Zielgruppe ;)

 

Mein Fazit:

 

„Der Eisblumengarten“ von Guy Jones erzählt auf zauberhafte und fantasievolle Art und Weise eine Geschichte über Hoffnung, Vertrauen und Mut. Er feiert durch seine Charaktere das Leben mit all seinen Seiten und zeigt auf, dass man nie den Glauben an sich verlieren darf.  Für Kinder finde ich dieses Buch perfekt, auch die Botschaft, die für sie versteckt transportiert wird. Und auch die Erwachsenen werden ein paar zuckersüße Lesestunden haben. So ging es mir zumindest.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.