Der Gesang des Sturms von Liane Mars – von stark begeistert zu sehr gelangweilt

Der Gesang des Sturms von Liane Mars – von stark begeistert zu sehr gelangweilt

|Werbung| „Der Gesang des Sturms“ wurde mir durch den Drachenmond Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Leider bin ich gar nicht so begeistert davon…

Der Gesang des Sturms

Von Liane Mars

Der Gesang des Sturms  Von Liane Mars
»Ich liebe diese Frau«, sagte Elendar in die entstandene Stille. »Um sie zu töten, musst du erst an mir vorbei.«
Wer sind die unheimlichen Fremden, die sich in den Wäldern rund um Siranys Dorf niedergelassen haben? Grausame Gerüchte eilen ihnen voraus. Sind sie wirklich die Krieger des schlimmsten Königs der Welt? Morden sie in seinem Namen? Ausgerechnet ihr Anführer Elendar rettet Sirany das Leben und freundet sich mit ihr an. Doch Elendars Zukunft ist so finster wie die Gerüchte, die sich um ihn ranken. Welche Verbindung gibt es zwischen ihm und dem schrecklichen König? Und warum will dieser Sirany töten? Um einander zu retten, müssen Elendar und Sirany einen Sturm entfachen. Einen Sturm, der Grenzen verschiebt, Könige stürzt und Völker vereint.

Bild- und Textquelle: Drachenmond Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 22. Juli 2020
Reihe: nein
Verlag: Drachenmond
Seiten: 600
Preis: Softcover 19,90€, EBook 6,99€
ISBN: 978-3-95991-346-1
Weitere Informationen zu „Der Gesang des Sturms“ direkt beim Drachenmond Verlag oder Amazon.de

Der Gesang des Sturms  Von Liane Mars

Meine Meinung:

 

Wie ihr es in der Einleitung vielleicht schon gelesen habt, bin ich von „Der Gesang des Sturms“ von Liane Mars gar nicht mal so begeistert. Und gerade deswegen fällt es mir echt schwer, diese Rezension zu schreiben, denn dieses Gefühlt stellte sich erst ab ca. der Hälfte des Buches ein und sollte dann auch so bleiben. Die erste Hälfte finde ich bombastisch. Deswegen tut es doch weh, dass ich jetzt eine schlechtere Bewertung abgeben muss. Aber es zählt ja das Ganze und wir beginnen am besten von vorne.

Den Stil von Liane Mars fand ich absolut genial, so richtig schön außergewöhnlich. Denn wir erleben Siranys Geschichte durch eine allwissende Erzählstimme. Diese lässt uns leicht distanziert die Welt und die Charaktere kennenlernen. Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, aber es lag so viel Gefühl in dieser nüchternen Erzählweise, dass ich wirklich begeistert war. Und die Charaktere selbst spielen natürlich ihre wichtigen Szenen selbst. Stellt es euch vor, dass wir szenenhafte Bilder erleben, die durch den Erzähler mehr Hintergrundinformationen erhalten. Fand ich sehr gelungen, aber gerade das sollte mir auch später zum Verhängnis werden. Was ich jetzt nicht so schön fand, waren die immens großen Zeitsprünge zwischen den einzelnen Szenen. Wir erleben hier schon eine Spanne von etlichen Jahren, aber ich konnte mich einfinden.

Ich gestehe, ich habe während des Lesens öfters den Klappentext nochmal gelesen, weil ich immer wieder den Sinn der Geschichte verloren hatte. Ich saß oft da und dachte mir, worum geht es nochmal. Denn eigentlich geht es in „Der Gesang des Sturms“ um eine große Liebesgeschichte. Eine Liebesgeschichte zwischen zwei vollkommen fremden Kulturen. Eine Liebesgeschichte, die verfeindete Völker einen und Könige stürzen soll. Und ich bin ihr verfallen, das muss ich ehrlich sagen. Allerdings rückte sie mir ab der Hälfte etwas aus dem Blick und hat mich verloren.

Es ist schwer, meine Kritik zu beschreiben, ohne euch zu spoilern. In der ersten Hälfte war ich unheimlich fasziniert von der Geschichte. Wir lernen die verschiedenen Völker kennen. Die Gegebenheiten, die alles andere als angenehm sind, unter denen die Völker leben müssen. Und wir lernen Sirany und Elendar kennen. Hach, ich war Elendar sofort verfallen.

Sirany, ein einfaches Bauernmädchen, das ihr Herz auf der Zunge trägt, noch etwas naiv durch die Welt läuft und mehr Neugierde in sich trägt, als gut für sie wäre. Gerade sie trifft auf Elendar. Den Anführer der Assaren. Ein barbarisches und wildes Volk, um das sich sehr viele Mythen und Gefahren ranken. Ich war so fasziniert, die beiden kennenzulernen. Und die Liebesgeschichte ist hier nicht dauerhaft präsent, sie schleicht sich unbemerkt ein und man fiebert einfach nur mit. Da hier aber zwei besondere Sturköpfe am Werk sind, von denen einer mehr als ein dunkles Geheimnis mit sich trägt, läuft natürlich nicht alles wie geplant. Beide waren für mich wirklich authentisch dargestellt. Auch im späteren Verlauf konnte ich alles nachvollziehen, gerade wenn wieder unverhoffte Probleme und Gefahren auftauchen. Nur irgendwann stand für mich der Verlauf einfach fest und trotz der ganzen Umwege, wusste ich wie es endet. Es ist eigentlich ein stimmiger und schöner Abschluss. Nur hatte mich die Geschichte bis dahin schon verloren, weil sie plötzlich um andere Verläufe fokussierte.

Denn ich muss ehrlich gestehen, ab der Hälfte des Buches war ich kurz davor aufzugeben und abzubrechen. Und das hatte nichts mit Elendar und Sirany zu tun. Eher im Gegenteil, denn die kamen nicht mehr so oft vor. Sie spielten zwar ihre Rollen, aber es kommen so immens viele wichtige Charaktere dazu. Und es dreht sich alles nur noch um Kriegsführung, Befreiung, Intrigen und Verrat. Es wurde mir einfach zu viel und es wurde auch verdammt zäh, so dass ich etliches nur noch überflogen habe. Die Autorin baut hier zwar auch immer wieder Überraschungen und Enthüllungen ein, aber die Geschichte hatte mich verloren. Und es gelang ihr nicht mehr, mich wieder einzufangen. Mich interessierte die Handlung in der zweiten Hälfte einfach nicht. Ich wollte Elendar und Sirany und nicht zig andere Charaktere, die ich teils durcheinanderbrachte, weil wir diese auch nicht mehr so gut kennenlernen. Im Grunde hat die Geschichte knapp 300 Seiten zu viel für mich. Das hätte ich alles nicht gebraucht und das führt auch dazu, dass ich diese Geschichte nicht wirklich empfehlen kann.

Von fesselnder Faszination ging es bei mir in gelangweiltes Überblättern bis wieder etwas passiert. Es passiert einiges, langweilig wird es im Grunde nicht, das dürft ihr nicht falsch verstehen. Nur interessierte es mich einfach nicht und durch diese nüchterne Erzählstimme wurde das ganze Kriegsgeschehen für mich nur zäh. Ich habe den Fokus dann doch lieber direkter bei den Charakteren. Was mich richtig ärgert, am Ende fließt alles schön stimmig zusammen…naja, es war in dieser Länge nicht mein Buch.

 

Mein Fazit:

 

Bei „Der Gesang des Sturms von Liane Mars konnte man bei mir eine steil bergab fallende Begeisterungskurve feststellen. Die erste Hälfte fand ich grandios und ich hing an den Seiten. Diese wunderschöne Liebesgeschichte, die von Anfang an unter keinem guten Stern stand. Aber dann kam die zweite Hälfte und mir wurde es zu viel. Zu viele Charaktere, zu viel Handlung, die mich nicht interessierte. Zu ausschweifende und zu nüchterne Erzählweise, so dass ich komplett das Interesse an der Geschichte verlor, auch wenn diese ein schön rundes und stimmiges Ende hat. Wenn das Buch etwa 300 Seiten weniger hätte, wäre ich wohl komplett begeistert, so kann es sich gerade noch auf 3 Sterne retten.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.