[Abbruch] Animalis – Die Legende des ersten Drachen von Nicole Knoblauch

[Abbruch] Animalis – Die Legende des ersten Drachen von Nicole Knoblauch

|Werbung| Animalis wurde mir durch den Piper Verlag über NetGalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Leider entsprach es so gar nicht meinen Erwartungen und Geschmack, weshalb ich es bei der Hälfte abgebrochen habe.

Animalis – Die Legende des ersten Drachen

Von Nicole Knoblauch

Animalis – Die Legende des ersten Drachen  Von Nicole Knoblauch

Ein romantisches Abenteuer voller Fabelwesen und Magie – für alle Leser*innen von Cassandra Clares „Chroniken der Unterwelt“
„›Majestät! Ihr müsst umgehend mit uns kommen.‹
Äh … Obwohl ich weiß, dass neben mir niemand ist, blicke ich sicherheitshalber nach links und rechts. Der kann ja mit Majestät unmöglich mich gemeint haben.“
Das Leben der angehenden Journalistin Pamina Candela gerät völlig aus den Fugen, nachdem sie in der U-Bahn mit einem jungen Mann zusammenstößt. Wer ist dieser Typ? Und warum verfolgt er sie? Doch das ist nur der Beginn eines Abenteuers, von dem sie nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Fabelwesen sind real und sie muss sich schnell damit arrangieren, denn alles Leben wird von dem Erzdämonen Abaddon bedroht und nur eine Allianz aus Fabelwesen des Lichtes und der Dunkelheit kann den Untergang der Welt verhindern.

Bild- und Textquelle: Piper Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 01. Februar 2021
Reihe: ja, Band 1
Verlag: Piper
Seiten: 424
Preis: Taschenbuch 18,00€, EBook 5,99€
ISBN: 978-3-492-50419-5
Weitere Informationen zu „Animalis“ direkt bei Piper oder Amazon.de

Animalis von Nicole Knoblauch

Meine Meinung:

 

ACHTUNG! Diese Rezension beinhaltet leichte Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr!

 

Nachdem ich jetzt bereits seit zwei Wochen an Animalis von Nicole Knoblauch lese und erst die Hälfte erreicht habe, habe ich eingesehen, dass das mit uns nichts mehr wird. Mich stören auch einfach zu viele Dinge, als dass ich Lust hätte, weiterzulesen. Deswegen habe ich es jetzt bei der Hälfte abgebrochen und erzähle euch natürlich auch, warum. Aber Achtung, ich wiederhole: Spoilergefahr!

Im Grunde kann ich leicht zusammenfassen, was ich bis zum Abbruch nicht mochte:

  • Den Stil: mir ist das alles viel zu flapsig und umgangssprachlich. Aber leider nicht so schön fließend umgesetzt, dass man es eben weglesen könnte, sondern für mich ist der Eindruck entstanden, dass das irgendwie künstlich erzeugt wurde. Ich mochte es überhaupt nicht.
  • Die Prota: Leider, leider konnte ich Pamina von der ersten Sekunde nicht leiden. Sie ist so eine richtige Zicke und was ich gar nicht leiden kann: sie findet alles entweder rassistisch oder feministisch und erwähnt das auch andauernd. Für mich entsteht der Eindruck, als würde mich hier die Autorin belehren wollen, was denn Rassismus und Feminismus bedeutet. Hat für mich so offensichtlich in einem Buch nichts verloren und schon gar nicht in einem Fantasybuch. Hat nur dazu geführt, dass ich die Prota überhaupt nicht leiden kann.
  • Die Umsetzung: das wird länger, deswegen komme ich da gleich darauf zurück.

Ihr seht aber schon, bereits drei entscheidende Punkte, dass das Buch und ich einfach nicht zusammenpassen.

Kommen wir zu meinem Problem mit der Umsetzung. Punkt 1: der Fokus liegt hier wirklich auf der Liebesgeschichte, ABER ich habe selten so eine nervtötende Lovestory gelesen. Und sorry, aber das muss ich so deutlich sagen. Pamina und Robin (und ich musste den Namen gerade nachschlagen) treffen durch Zufall in der UBahn aufeinander. Das ist sogar noch interessant, denn plötzlich sieht Pamina Lichtblitze und erhält ein Brandmal, das einem Phönix und Drachen gleicht. Kurz gesagt und ACHTUNG SPOILER. Pamina kann Robin auf den Tod nicht ausstehen, umgekehrt übrigens genauso. Robin verfolgt sie natürlich und will sie in die Welt der Animalis einweihen. Es kommt dann auch dazu, dass beide an mysteriösen Todesfällen zusammenarbeiten müssen, sprich, sie sind immer beisammen. Und jetzt kommt das Nervige: beide hassen sich wie die Pest, weil sie einfach wie Tag und Nacht sind. Durch dieses Brandmal fühlen sie sich aber trotzdem zueinander hingezogen und sobald sie einen bestimmten Abstand zueinander unterschreiten, fallen sie übereinander her oder stellen sich wildeste sexuelle Fantasien vor. Um sich im nächsten Moment wieder an den Kopf zu knallen, dass man sich überhaupt nicht leiden kann. NEIN! Einfach ein großes Nein für mich. Ich mag sowas nicht mehr, das ist überhaupt nicht mein Geschmack, weil es hier so flapsig und aufdringlich umgesetzt ist.

Zum Fantasyanteil kann ich sagen, dass er eigentlich recht groß ist. Wir sind in der Welt der Animalis, also Gestaltwandler, und Pamina wird eingeführt. Mal abgesehen davon, dass sie wirklich alles ohne großes Hinterfragen hinnimmt und alle beleidigt. Ach, ich mag diese Frau einfach nicht. Die Welt an sich ist echt interessant gestaltet, man erfährt auch einiges, wie alles vonstattengeht. Wir kratzen zwar nur an der Oberfläche, denn die Tiefe in der Geschichte habe ich für mich leider nicht finden können, aber wir bekommen wenigstens ein paar Informationen. Gerade deswegen habe ich auch immer wieder versucht, weiter zu lesen, weil ich das doch recht interessant fand. Mir war von vornherein klar, dass dieses Buch sich bei mir eher im Mittelfeld aufhält und seichtere Unterhaltung für zwischendurch ist, aber ich wollte dennoch mehr über die Animalis erfahren. Da kommen wir aber nicht wirklich voran, denn in der ersten Hälfte ist inhaltlich nicht viel passiert.

Als das mit Pamina und Robin dann überhandnahm, wollte ich das dann aber auch nicht mehr und habe beschlossen, dass ich es sein lasse und das Buch abbreche. Ihr wisst ja, für mich hat es keinen Sinn, ein Buch zu lesen, nur dass es gelesen ist. Die Story konnte mich bis zur Hälfte nicht packen und nervte mich immer mehr, da war der Abbruch das einzig sinnvolle.

Ist ja alles Geschmacksache und die Geschmäcker sind bekanntlich sehr verschieden. Meiner wurde mit Animalis leider nicht getroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.