Das Reich der Schatten 1 – Her wish so dark von Jennifer Benkau

Das Reich der Schatten 1 – Her wish so dark von Jennifer Benkau

|Werbung| „Her wish so dark“ wurde mir durch den Ravensburger Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Ein herrlicher Auftakt, wenn auch mit kleinen Abstrichen.

Das Reich der Schatten 1 – Her wish so dark
Von Jennifer Benkau

Her wish so dark von Jennifer benkau

In dieser Welt werden Wünsche wahr.
Und nichts könnte schlimmer sein.
Hüte dich vor dem dunklen Lord! Wie alle Bewohner des Fürstentums Nemija kennt Laire dieses ungeschriebene Gesetz. Denn seit jeher wird ihre Heimat von dem grausamen Lord der Schatten heimgesucht, der Menschen in sein verfluchtes Reich entführt. Als Laires Verlobter ihm zum Opfer fällt, bleibt ihr keine Wahl: Sie muss vor dem Thron des Lords um Gnade bitten. Doch in seinem Reich herrscht eine wilde, ungezügelte Magie, die selbst die dunkelsten Wünsche erfüllt – mit tödlichen Folgen. Will Laire überleben, braucht sie ausgerechnet die Hilfe des einen Menschen, den sie nie wiedersehen wollte: Alaric, der ihr Herz in tausend Stücke gerissen hat …

Bild- und Textquelle: Ravensburger Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 26. Februar 2021
Reihe: ja, Band 1 von 2
Verlag: Ravensburger
Seiten: 544
Preis: Hardcover 19,99€, EBook 14,99€
ISBN: 978-3473401987
Weitere Informationen zu „Her wish so dark“ direkt bei Ravensburger oder Amazon.de

Das Reich der Schatten 1 - Her wish so dark Von Jennifer Benkau

Meine Meinung:

 

Nachdem mich Jennifer Benkau bereits mit ihrer „One true queen“ Reihe begeistern konnte, musste ich mit ihr natürlich auch in „Her wish so dark“ das Reich der Schatten betreten. Denn es ging wieder zurück nach Lyaskye. Zumindest zu einem kleinen Teil, aber man kann diese Reihe auch wunderbar ohne Vorkenntnisse lesen, denn genauer begeben wir uns mit Laire nach Nemija. Einem Nachbarreich von Lyaskye, in dem Magie unter Todesstrafe steht.
Und noch etwas besonders hat Nemija: eine direkte Verbindung zum Schattenreich, zum Reich des Daemalords. Hierhin wandern alle verfluchten Menschen, im Grunde ohne Widerkehr. Außer dieser Verfluchte findet eine besondere Person, die vor den Daemalord persönlich tritt und um seine Freilassung bittet. Laire ist so eine besondere Person, denn ihr Verlobter Desmond befindet sich im Schattenreich und sie hat geschworen, ihn immer zu beschützen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Vika und dem Krieger Jero macht sie sich auf in ein unbekanntes Abenteuer. Und trifft hier nicht nur auf den Mann, der sie zerstört hat.

„Her wish so dark“ hat mir richtig, richtig gut gefallen. Es ist so herrlich düster und grausam. Und das Setting, das die Autorin erschaffen hat, ist echt der Wahnsinn. Wieder gewohnt bildgewaltig führt sie uns durch das Abenteuer. Allerdings muss ich sagen, so sehr ich ihren Stil auch liebe, dieses Mal war es mir teils schon etwas zu poetisch und verwirrend. So zogen sich einige Passagen extrem, während andere schön locker dahinflogen. Ich habe für meine Verhältnisse recht lange für dieses Buch gebraucht, weil es zwischendurch doch immer wieder etwas langatmig wurde. Nie uninteressant, aber sehr ausschweifend. Und es dauert wirklich extrem lange, bis wir endlich dahin kommen, wo wir am Ende sein wollen.

Mir hat das schon fast zu lange gedauert. Auch wenn der Weg echt faszinierend und voller unerwarteter Gefahren steckt. Denn dafür kam das eigentliche Zusammentreffen mit dem Lord doch recht kurz. Hier hätte ich mir dafür etwas mehr gewünscht. Das war es aber auch schon, was ich an dem Buch zu motzen habe, denn sonst war ich schwer begeistert.

Sowohl von der Welt als auch den Charakteren selbst. Ausnahmslos alle konnte ich sofort greifen und mitfühlen. Wenn auch nicht komplett, aber das ist gewünscht, denn fast jeder trägt hier ein Geheimnis mit sich, das sich erst nach und nach lüftet. Im Verlauf der Geschichte lernen wir die Charaktere besser und besser kennen und ich habe mein Herz besonders an Alaric und Kae verloren.
Laire konnte mich aber auch beeindrucken. Einst Fürstentochter, plötzlich Verstoßene und als Außenseiter in einer Dorfgemeinschaft. Was sie bis zum jetzigen Zeitpunkt erleiden und bewahren musste, hat sie so sehr geprägt. Wirklich ein starker Charakter. So mag ich das.
Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte und die ist so wunderbar dezent und einfühlend eingearbeitet, dass ich sie voll auskosten konnte. Genau mein Geschmack. Mehr dürfte es für mich gar nicht sein. Und zum Mitfühlen ist ausreichend Stoff gegeben.

Das Finale gibt dann natürlich nochmal alles und diese letzten 100 Seiten inhaliert man einfach weg. Da kommen noch so viele Überraschungen zutage und Geheimnisse werden gelüftet. Und das Beste: ich konnte nichts davon vorausahnen. Wirklich grandios, auch wenn es für meinen Geschmack etwas kurz kommt. Aber allein dieses Ende macht so viel Lust auf die Fortsetzung. Ich freue mich jetzt schon darauf.

 

Mein Fazit:

In „Her wish so dark“ entführt uns Jennifer Benkau in die düstere Welt Nemija und das dunkle Schattenreich des Daemalords. Ich liebe den Stil der Autorin, auch wenn er mir hier stellenweise zu ausschweifend war, so dass es extrem lange dauert, bis wir endlich das Ziel erreicht haben. Aber der Weg dahin ist auch unheimlich faszinierend, brutal und einnehmend. Eine Geschichte voller Geheimnisse und Überraschungen. Ein Auftakt, der einfach nur Lust auf mehr macht. Ich freue mich auf das Finale und vergebe eine klare Leseempfehlung mit 4 Sternen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.