Greenglass House von Kate Milford

Greenglass House von Kate Milford

|Werbung| Greenglass House wurde mir durch den Verlag Freies Geistesleben über NetGalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Es war ein sehr unterhaltsames Kinderbuch voller Rätsel und Charme.

Greenglass House
Von Kate Milford

Greenglass House Von Kate Milford

Sechs seltsame Gäste Greenglass House ist nicht irgendein Gasthaus. Es hat im Laufe der Jahre viele Schmuggler beherbergt und ist nur per Standseilbahn zu erreichen. Warum kommen dort mitten im tiefsten Winter lauter seltsame Gäste an? Milo, der chinesische Adoptivsohn der Pines, die das Gasthaus führen, glaubt nicht an einen Zufall – wer könnte das auch bei so vielen rätselhaften Diebstählen? So beginnt er seine Detektivarbeit … Zusammen mit Meddy, der Tochter der Köchin, entschlüsselt Milo die Hinweise und löst beharrlich die Fäden des sich verdichtenden Gewebes von Geheimnissen. Wenn es ihnen gelingt, die Wahrheit über Greenglass House aufzudecken, erfahren sie vielleicht auch etwas über sich selbst.

Bild- und Textquelle: Freies Geistesleben


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2021
Reihe: nein
Verlag: Freies Geistesleben
Seiten: 447
Preis: Hardcover 20,00€, EBook 16,99€
ISBN: 978-3-7725-2780-7
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Weitere Informationen zu Greenglass House direkt bei Freies Geistesleben oder Amazon.de

Greenglass House Von Kate Milford
Meine Meinung:

Durch Zufall habe ich „Greenglass House“ von Kate Milford entdeckt und musste das Buch unbedingt lesen. Wurde mir doch eine Geschichte voller Rätsel und Schmuggler versprochen, wie kann man da schon widersehen?! Genau das bekommt man übrigens auch.
Milo lebt mit seinen Eltern in einem urigen Gasthaus mit ehrwürdiger Vergangenheit. Gehörte es doch einst dem großen Schmugglerkönig. So beherbergen die Pines auch heute noch die skurrilsten Gäste. Aber nicht an Weihnachten. Denn das will Milo alleine mit seinen Eltern verbringen. Bis in einer eisigen Winternacht plötzlich sechs neue Gäste ankommen, die alle ein Geheimnis zu verbergen scheinen. Und alles hat mit Greenglass House und seiner Vergangenheit zu tun. Nur inwiefern? Milo erlebt das schönste und spannendste Weihnachten aller Zeiten. Und wir gleich mit.

Hach, Kate Milford hat uns hier eine zuckersüße Detektivgeschichte gezaubert, voller Wendungen und Überraschungen mit denen ich nicht gerechnet hätte und die ich auch nicht kommen sah. Dazu werden wir in einem herrlich leichten und einfachen Stil durch die Geschichte geführt, dass die Seiten nur so dahinfliegen.

Der Aufbau hat mir richtig gut gefallen. So werden uns Legenden über das Haus abends als Geschichten am Kaminfeuer erzählt. Und nebenbei versucht Milo in einer Art Spiel einen Dieb zu entlarven und hinter das Geheimnis der Gäste zu kommen.
Dazu gibt es eben diese wundervolle Atmosphäre: ein einsames Gasthaus, verschneite Landschaft, abgeschnitten von allem und sechs geheimnisvolle Gäste.
Allerdings dauerte es wirklich etwas, bis ich mit der Geschichte richtig warm wurde, bzw. bis endlich Spannung aufkam. Es plätscherte eine ganze Weile vor sich hin, bis das Rätselraten losging und wir auch vorankamen. Aber spätestens ab der zweiten Hälfte gab es kein Halten mehr für mich.

Dafür haben die Gäste alle einen besonderen Charme, der sich auch in der Geschichte widerfinden lässt. Amüsant fand ich, dass eben auch alles aus Kinderaugen erzählt wird und so manche Beschreibung doch sehr humorvoll ist. Ich konnte selbst nicht hinter die Geheimnisse der Gäste schauen, bis sie diese nach und nach offenbart haben. Also, wirklich gelungen erzählt.

Neben dem Detektivspiel lässt die Autorin noch Themen wie Adoption, Freundschaft und Familie mit einfließen. Es ist zwar gut verpackt, aber manchmal störte es mich dann doch, dass diese Themen wieder aufgegriffen wurden. Es passt für mich nicht so ganz ins Buch. Wurde aber zum Glück auch nicht zu aufdringlich behandelt.

Eine zuckersüße Detektivgeschichte, die etwas Zeit braucht bis sie in Fahrt kommt und dann aber mit dem Charme der Charaktere glänzen kann.
Mir hat sie richtig gut gefallen. Wer Kinderbücher mag, sollte hier mal einen näheren Blick darauf werfen.

Mein Fazit:

Mit Greenglass House hat Kate Milford eine zuckersüße Detektivgeschichte in winterlich atmosphärischem Setting geschaffen, die etwas Zeit braucht bis sie in Fahrt kommt. Dann aber schlägt die Spannung und vor allem der Charme der sechs eigenwürdigen Gäste voll zu. Sehr einfach und kindlich humorvoll erzählt hat mir die Geschichte einige schöne Stunden beschert. Wer Kinderbücher mag, sollte sich diese hier merken. Von mir gibt es 4 Sterne für die Startschwierigkeiten.

2 Gedanken zu „Greenglass House von Kate Milford

  1. Hallo liebe Kerstin,

    das Buch ist mir auch schon begegnet. Vor allem das Cover gefällt mir total und der Klappentext klang spannend.
    Jetzt, wo du aber die etwas langsame Handlung zu Beginn erwähnst, werde ich es glaube ich wenn überhaupt anhören. Ich bin bei Büchern zur Zeit so ungeduldig und mag lange Anfänge nicht.

    Danke für deine Eindrücke.

    Liebe Grüße,
    Rebecca

    1. Huhu Rebecca,

      das ist ja Geschmacksache was man als langsam empfindet. Es ist nicht langatmig oder so. Ich bin halt eher der Spannungs- und Actiontyp.

      Liebe Grüße,
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.