Der Kuss der Krähe – Zarenthron von Isabel Clivia

Der Kuss der Krähe – Zarenthron von Isabel Clivia

|Werbung| Der Kuss der Krähe wurde mir durch die Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür. Und auch wenn ich kleine Kritikpunkte habe, bin ich der Geschichte doch verfallen.

Der Kuss der Krähe – Zarenthron

Von Isabel Clivia

Tauch ein in die unwiderstehlich düstere und magische Welt der Zaren
**Mit Flügeln so schwarz wie die Nacht**
Die zwanzigjährige Zarentochter Vasilisa soll das Erbe ihres Vaters antreten und zur Herrscherin ihres Landes gekrönt werden. Aber dazu kommt es nicht. Am Tag vor ihrer Krönung taucht ihre angebliche Schwester im Palast auf und stiehlt mithilfe schwarzer Magie Vasilisas Identität. Ins Gefängnis geworfen muss die junge Zarentochter nun jeden Moment mit ihrer Hinrichtung rechnen. Doch dann erscheint Juran, der meistgesuchte Attentäter des Landes, in ihrer Zelle und bietet ihr ein Bündnis an. Bereit alles für die Rettung ihres Reiches zu tun, nimmt Vasilisa das Angebot an. Selbst wenn das bedeutet, sich auf die dunkle Magie von Juran einzulassen…

Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag


Bibliografie

 

Erschienen: 25. April 2019

Verlag: Dark Diamonds

Reihe: Ja, Band 1

Seiten: 458

Preis: EBook 4,99€

ISBN:     978-3-646-30174-8

Weitere Informationen zu der Kuss der Krähe direkt beim Carlsen Verlag


Meine Meinung:

 

Schon als ich „Der Kuss der Krähe“ in der Dark Diamonds Vorschau gesehen hatte, war ich unheimlich von diesem Klappentext angetan. Er versprach etwas Magisches in der Kulisse Russlands, die ich unheimlich mag. Und auch wenn ich nicht ganz das bekommen habe, was ich eigentlich erwartet habe, kann ich am Ende sagen: was eine unheimlich tragische und wunderschöne Geschichte.

Vasilisa steht kurz vor ihrer Krönung zur Zarin, da ihr Vater durch den Schatten ermordet wurde, Russlands gefürchtetster Attentäter. Dazu ist ihr Bruder spurlos verschwunden und alle Last liegt auf ihren Schultern. Auch wenn sie darunter leidet, ist sie sich sicher, Russland eine bessere Zukunft zu bescheren und die schwarze Magie weiter einzudämmen. Doch plötzlich kommt alles anders. Ihre angebliche Schwester beraubt sie ihres Körpers mit genau dieser Magie und wirft sie zur Hinrichtung ins Verließ. Wer hätte denn ahnen können, dass ausgerechnet der Schatten, ihr das Leben rettet, mit einem hohen Preis. Schnell muss Vasilisa allerdings feststellen, dass sie in einer Traumwelt lebte und muss nicht nur ihre Überzeugungen über Bord werfen, um am Leben zu bleiben.

Isabel Clivia erzählt uns Vasilisas Geschichte unheimlich einnehmend und atmosphärisch. Ihr Schreibstil ist wundervoll, um sich einfach fallen zu lassen und in der Geschichte zu versinken. Alles ist düster, trist und hoffnungslos. Dazu hat sie ein traumhaftes und passendes Setting für diese Geschichte gewählt. Ich wollte nicht aufhören mit Lesen und dabei habe ich nicht einmal das bekommen, was ich erwartet hatte.

Denn eigentlich erwartete ich eine Geschichte voller Magie, doch diese ist im Auftakt nur eine Nebenerscheinung. Was hätte ich gerne mehr über diese besonderen Gaben erfahren. Sie ist wirklich eindrucksvoll und mal was anderes. Das Augenmerk liegt allerdings auf Vasilisa, die feststellen muss, dass sie in einem Lügengebilde aufgewachsen ist, deren Welt zusammengebrochen ist und sie selbst daran wachsen muss. Und es war traumhaft, ihre Stärke und Entwicklung zu beobachten. Denn das hat mir die Geschichte gerettet, die unheimlich starken und authentischen Charaktere. Nicht nur Vasilisa, auch Juran. Beide sind mir unheimlich ans Herz gewachsen. Juran, der geheimnisvolle Schatten, der so viel mehr ist, als ein bloßer Auftragsmörder. Der es bis zum Ende des Auftakts geschafft hat, seine größten Geheimnisse vor mir zu verbergen und die ich unbedingt enthüllen möchte. Ich bin fast wahnsinnig geworden beim Lesen, dass ich diesen Kerl nicht durchschauen konnte. Und doch hat er mein Herz erobert.

Auch andere Charaktere haben es mir angetan, wie zum Beispiel Mascha und die Gruppe um Juran. Und ich fand es genial gelöst, dass die Kapitel abwechselnd aus den verschiedenen Sichten der Charaktere geschrieben sind. So kann man sich wundervoll in diese hineinversetzen und ihre Beweggründe verstehen. Die Charaktere werten die Geschichte unheimlich auf.

Denn um zu meinem Kritikpunkt zu kommen, das war für mich auch nötig. Ich bin ja ein kleiner Fantasyfreak und um mich nur mit Magie an der Stange zu halten, war diese in „Der Kuss er Krähe“ einfach zu wenig. Sie ist zwar unheimlich faszinierend und beeindruckend, aber ihr wird kein großes Augenmerk geschenkt. Allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass auch hier im nächsten Band mehr davon zu lesen sein wird, denn es gibt so einige Gegebenheiten, die noch aufgedeckt werden müssen. Aber ich habe es im Verlauf der Geschichte gar nicht so sehr vermisst. Dazu war sie doch zu fesselnd.

Das Augenmerk liegt auf Vasilisa, die erkennen muss, dass sie anscheinend doch keine perfekte Herrscherin ist und so einiges überdenken muss. Es war unheimlich interessant, die Welt mit ihr zu erkunden und zu erleben, aber es ist jetzt nicht das, was normalerweise mein großes Interesse erweckt.

Mich haben mehr die Geheimisse hinter den Charakteren interessiert, die fand ich alle unglaublich toll gezeichnet. Und auch die Geheimnisse in der Welt selbst. Es wurde vieles angedeutet und in den Raum geworfen, aber natürlich wurde hier noch lange nicht alles aufgedeckt. Es ist so genial interessant gestaltet, dass ich mich unheimlich auf den Folgeband freue.

„Der Kuss der Krähe“ ist eher ein ruhigeres Buch, das durch seine Charaktere, die Atmosphäre und die Entwicklung der Geschichte besticht. Ich mochte das total, was eigentlich untypisch für meinen Lesestil ist. Ich kann es euch auf jeden Fall nur ans Herz legen.

 

Mein Fazit:

 

Mit „Der Kuss der Krähe“ hat Isabel Clivia einen unheimlich einnehmenden und atmosphärischen Auftakt geschaffen, der mir definitiv Lust auf mehr macht. Auch wenn das Magische für mich etwas zu kurz kam und ich gerade hiervon gerne mehr erfahren hätte, konnte sie mich durch ihre authentischen Charaktere und deren Entwicklung komplett für sich einnehmen. Diese düstere und triste Welt mit all ihren Mysterien ist unglaublich faszinierend. Es sind auch noch so viele Geheimnisse zu lösen und so viele Missstände zu beheben, dass ich es jetzt kaum erwarten kann, den Folgeband zu lesen. Von mir bekommt ihr trotz kleiner Kritikpunkte eine klare Leseempfehlung.

(Meine Bewertung: 4,5 Sterne. Auf den gängigen Portalen 4 Sterne)

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.