Whitefeather – Legende der Schwingen 1 von K.T. Meadows

Whitefeather – Legende der Schwingen 1 von K.T. Meadows

|Werbung| Whitefeather wurde mir durch den Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Nach zögerlichem Anfang konnte es mich voll für sich einnehmen.

Whitefeather – Legende der Schwingen 1

Von K.T. Meadows

Whitefeather – Legende der Schwingen 1  von K.T. Meadows

**Wenn zwischen schwarz und weiß noch so viel mehr liegt**
Die 18-jährige Liz steht kurz davor, ihre lang ersehnten Engelsflügel zu erhalten. Diese muss sie sich jedoch mit einem Sprung von der heiligen Klippe verdienen – der einzige Weg, um in eine der zwei Himmelsstädte aufzusteigen. Wird sie weiße Schwingen tragen, gehört sie zu den anführenden Whitefeather, die kämpferischen Blackfeather besitzen schwarze Flügel. Liz sehnt den Tag des Rituals in gleichem Maße herbei, wie sie ihn fürchtet. Denn obwohl die helle Farbe ihre Bestimmung zu sein scheint, gehört ihr Herz jemandem, dessen Sprung ihn zu einem Blackfeather machen wird …
Engel-Fantasy mit Suchtfaktor
Eine magische Himmelswelt, zwei Jugendliche, die sich entgegen jeder Vernunft zueinander hingezogen fühlen, und eine folgenschwere Entscheidung. Spannend und romantisch bis zur letzten Seite.

Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag 


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 28. Mai 2020
Verlag: Impress
Reihe: Band 1 von 2
Seiten: 469
Preis: EBook 3,99€
ISBN: 978-3-646-60595-2
Weitere Informationen zu „Whitefeather“ direkt bei Carlsen (epub, mobi) oder Amazon.de

Whitefeather – Legende der Schwingen 1  Von K.T. Meadows

Meine Meinung:

 

Engel sind auch Fantasywesen, denen ich nicht widerstehen kann. Deswegen musste ich natürlich zu „Whitefeather“ von K.T. Meadows greifen. Ich muss sagen, anfänglich fand ich die Geschichte eher etwas seichter, aber dann…dann schlug sie voll ein. Leider etwas spät, aber besser als nie.

Die 18jährige Liz lebt in einer kleinen Engelssiedlung und kann den Tag nicht erwarten, an dem ihr großer Sprung von der Klippe ansteht und sich endlich ihre Schwingen zeigen. Wird sie wirklich weiße Schwingen erhalten und in die glanzvolle Stadt Tirithan aufsteigen oder in die eher verrufene nächtliche Stadt Sorothez mit schwarzen Schwingen. Beide Städte sind das genaue Gegenteil voneinander und den Bewohnern der Himmelstädte ist es verboten untereinander Kontakt aufzunehmen. So weiß Liz zumindest, dass sie nicht all ihre Freunde widersehen wird, besonders nicht den, der ihr am Herzen liegt. Doch angekommen in der Himmelsstadt merkt Liz plötzlich, dass sie bisher nicht nur verdammt naiv war, sondern dass lange nicht alles so schwarz und weiß ist, wie es scheint.

Mehr kann und will ich euch nicht zur Geschichte erzählen, aber glaubt mir, wenn ich sage, da ist soooo viel mehr! Allerdings erst ab etwa der Hälfte.

Davor hat mir das Buch auch schon gefallen, denn der Stil von K.T. Meadows ist richtig angenehm zu lesen. Schön leicht und spritzig, aber dennoch voller Emotionen und einnehmend. Nur die Story konnte mich nicht so packen. Wir lernen das Engelsdörfchen Silver Crevice kennen und die Abläufe mit denen Liz aufwächst. Die Vorbereitung auf den Sprung und den Einzug in die Himmelsstadt. Und natürlich das Leben dort. Ich fand alles echt interessant und auch faszinierend dargestellt. Engel einfach mal hautnah erleben und anders als gekannt, aber dennoch fand ich doch alles etwas seicht. Etwas Spannung hätte da nicht geschadet, auch wenn es nie wirklich langweilig wurde. Auch die Liebesgeschichte war so offensichtlich gesetzt, dass ich echt unschlüssig war, ob ich hier nicht ein Buch mit den Klischees erwischt habe, die ich so gar nicht mag.

Nein, habe ich nicht, das kann ich euch sagen. Denn etwa ab der Hälfte geht es richtig ab. Die Autorin schüttelt hier mal nebenbei so einige Wendungen und Enthüllungen raus, dass ich echt sprachlos vor dem Buch saß und einfach nur mehr wollte. Und ab da war alles da, was ich mir von einer Geschichte erhoffe. Jede Menge Spannung und Action, noch mehr Wendungen und eine Liebesgeschichte, die knisternder nicht sein könnte mit einem leichten Romeo & Julia Touch. Ich war mehr als überrascht und absolut begeistert. Ab der Hälfte habe ich „Whitefeather“ einfach nur inhaliert. Schade, dass das Anfangsgeplänkel so lange gedauert hat, sonst wären es nämlich volle 5 Sterne gewesen.

Die Charaktere mochte ich sehr und ich kann euch nicht mal sagen, wer meine Lieblinge sind. Zumindest nicht genauer, aber heimlich verrate ich es: Fab, Oz und Mia. Wer das ist, müsst ihr selbst herausfinden :) Liz fand ich unheimlich glaubwürdig gezeichnet. Anfänglich noch etwas naiv, aber immer hochloyal, fügt sie sich langsam in ihre Bestimmung und steht für ihre Meinung und ihre Lieben ein. Das kleine Kätzchen wird zum Tiger und ich habe sie dafür gefeiert. Wirklich großartig ihr bei dieser Entwicklung zuzuschauen. In einigen Charakteren habe ich mich echt getäuscht, was auch nochmal zu einigen Überraschungen geführt hat. Die Autorin hat es echt drauf, den Leser hinters Licht zu führen.

Alles mündet in ein wirklich großartiges Finale, bei dem ich mich kaum halten konnte. Ich hatte mir dieses Ende zwar schon fast gedacht, aber das tat dem Ganzen kein Abbruch, denn der Weg dahin und die wirkliche Erfüllung meines Gedanken war echt spektakulär. Nur diesen fiesen Cliffhanger am Ende, den hätte es jetzt nicht gebraucht. Ich bin auch so schon heiß auf den finalen Band „Blackfeather“.

 

Mein Fazit:

 

„Whitefeather“ von K. T. Meadows hat mich zunächst mit seinem plätschernden Beginn und der etwas seichteren Handlung an der Nase herumgeführt, denn plötzlich kracht es und die Geschichte legt so dermaßen los, dass es für mich kein Halten mehr gab. Spannung, Action, unerwartete und überraschende Wendungen und große Gefühle legten plötzlich los und rissen mich echt mit. Schade, dass sich der Anfang so lange gezogen hat, der Rest konnte nämlich voll überzeugen. Und auch ohne den fiesen Cliffhanger würde ich mich auch den finalen Band stürzen, denn ich muss wissen, wie das weitergeht. Ich kann „Whitefeather“ also nur empfehlen.

Loading Likes...

3 Gedanken zu „Whitefeather – Legende der Schwingen 1 von K.T. Meadows

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.