Chronos Academy 1 – Eiswächter Von Verena Bachmann

Chronos Academy 1 – Eiswächter Von Verena Bachmann

|Werbung| Chronos Academy wurde mir über NetGalley durch den Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Es war ein spannendes Abenteuer, auch wenn es seine Schwächen hat.

Chronos Academy 1 – Eiswächter
Von Verena Bachmann

Chronos Academy 1 – Eiswächter Von Verena Bachmann

Inori hätte nie gedacht, dass ein Familiengeheimnis ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen würde. Sie soll magische Fähigkeiten besitzen und wird als Schülerin an der sagenumwobenen Chronos Academy aufgenommen. Doch damit sich ihre Gabe zeigt, muss sie eine lebenslange Verbindung mit einem anderen Menschen eingehen. Für Inori undenkbar! Bis sie auf den charmanten Cestian trifft, in dessen smaragdgrünen Augen sie sich ganz und gar verlieren könnte, dessen Herz aber verschlossen ist. Dabei braucht Inori ihre Fähigkeiten so schnell wie möglich, denn im Inneren der Schule gibt es ein verborgenes Portal, das nur mit Hilfe von Magie geöffnet werden kann …

Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 26. November 2020
Reihe: Band 1 von 2
Verlag: Impress
Seiten: 260
Preis: Print 12,99€ (erscheint 28. Januar 2021), EBook 3,99€
ISBN: 978-3-551-30338-7
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Weitere Informationen zu „Chronos Academy“ direkt bei Carlsen oder Amazon.de

Chronos Academy 1 – Eiswächter Von Verena Bachmann
Meine Meinung:

 

Nachdem mich Verena Bachmann bereits mit ihrem Buch „The Witch Queen“ begeistern konnte, musste ich auch zu ihrer neuen Dilogie „Chronos Academy“ greifen. Außerdem liebe ich einfach Akademieromane. Hiermit konnte sie mich jetzt nicht ganz so umhauen, da mich die Geschichte nicht komplett begeistern konnte, aber es war ein mehr als vielversprechender Auftakt. Und das Finale muss ich unbedingt lesen. Vor allem nach diesem Ende.

Aber fangen wir doch mal von vorne an. Verena Bachmanns Stil war ich ja schon verfallen, auch wenn er hier deutlich jugendlicher und einfacher ist. Aber das dachte ich mir schon, da die Charaktere in „Chronos Academy“ alle um die 16 Jahre sind. Dennoch schreibt sie einfach sehr angenehm und man versinkt sofort in der Geschichte, ohne wieder auftauchen zu wollen.

Die Geschichte von Inori mochte ich im Großen und Ganzen, ich erzähle euch gleich, was mich etwas störte. Bisher verbrachte Inori ein recht beschauliches Leben, das mit ständigen Wohnortwechseln verbunden war. Bisher dachte sie, das würde an der Arbeit ihres Vater liegen, aber eines Nachts wurde sie eines besseren belehrt. Ihre unbekannte Großtante taucht auf und nimmt sie mit an die Chronos Academy, wie es ihr Erbe als Wächter der Zeit verlangt. Schnell lebt sie sich ein, doch es geschehen immer wieder dubiose Zwischenfälle. Und als Inori einen gerade so überlebt, bricht das Böse über die Akademie herein.

Was mir richtig gut gefallen hat, ist die Grundidee der Geschichte. Die Akademie selbst, die Wächter der Zeit und was ihre Aufgabe ist. Auch der Schulalltag, der uns so langsam in die Geschichte der Akademie einführt, finde ich echt gelungen. Weniger gefallen hat mir jetzt der Mittelteil, als die Geschichte sich mehr um die Teenagerproblemchen der Schüler dreht statt um das Internatsleben selbst. Es war zwar amüsant und nett zu lesen, aber für mich hat die Spannung unter den Partys, den Gefühlsduseleien und dem Gezicke doch sehr gelitten. Hier kamen wir doch etwas vom roten Faden ab. Etwas weniger davon und mehr Informationen zur Akademie hätten mir definitiv besser gefallen. Einiges vom Verlauf war auch recht offensichtlich gestaltet, aber dennoch amüsant zu lesen.
Zu den Charakteren kann ich gar nicht so viel sagen. Sie sind schön und ausreichend gezeichnet, um sich in sie hineinversetzen zu können. Und viele waren mir auf Anhieb echt sympathisch. Auch wenn es hier die typischen Schulzicken gibt. Alle kamen bei mir an, auch wenn sie mich emotional nicht wirklich berührt haben, aber das habe ich auch nicht erwartet, von daher bin ich vollstens zufrieden.

Das letzte Drittel allerdings…ich kam echt aus dem Staunen nicht mehr raus. Aus der netten, interessanten und amüsanten Geschichte wurde plötzlich ein actionreiches und rasantes Abenteuer. Für mich vollkommen überraschend und so genial umgesetzt. Ich habe es einfach verschlungen. Allein diese Ideen und dann dieses Ende. Da sind jetzt aber noch so einige Dinge offen, die ich unbedingt erfahren will.
Deswegen kann ich sagen, auch wenn mich der Auftakt noch nicht vollkommen begeistern konnte, schlug das letzte Drittel ein wie eine Bombe und ich sehne mich jetzt nach dem zweiten Band.

Mein Fazit:

Mit „Chronos Academy“ ist Verena Bachmann ein spritzig leichter Akademieroman gelungen, der bei mir urplötzlich einschlug wie eine Bombe. Die Grundidee der Zeitwächter hat mir riesig gefallen und das letzte Drittel war einfach grandios. Im Mittelteil plätscherte alles etwas für mich und der Fokus war zu sehr auf die Teenagerproblemchen verschoben, was die Spannung einbüßen ließ. Aber der Rest konnte mich dann wirklich begeistern. Und ich freue mich wahnsinnig auf den zweiten Band. Von mir eine Leseempfehlung und 4 Sterne.

 

Meine Meinung zum erwähnten Buch lest ihr hier:

The Witch Queen von Verena Bachmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.