Der Gebannte – Das Reich der blauen Flammen 1 von Alexey Pehov

Der Gebannte – Das Reich der blauen Flammen 1 von Alexey Pehov

|Werbung| Der Gebannte wurde mir durch den Piper Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Es war wieder eine grandiose Story, bin von dem Autor ja nichts anderes gewohnt.

Der Gebannte – Das Reich der blauen Flammen 1

Von Alexey Pehov

Der Gebannte – Das Reich der blauen Flammen 1  Von Alexey Pehov

Der Sage nach hat einst ein legendärer Magier seinen Lehrmeister, den Gebannten, in einem großen magischen Krieg besiegt. Seit dem Ende des Krieges ist die Magie aus der Welt verbannt, gemunkelt wird aber, dass sie immer noch im Untergrund schlummert. Theo verdingt sich auf dem Schwarzmarkt als Verkäufer von mystischen Artefakten. Als er eine Statue veräußern will, gerät er in einen Hinterhalt – die Statue erwacht zum Leben und eine magische blaue Flamme entzündet sich. Bei der Flucht vor seinen Feinden trifft Theo auf Laviany, Angehörige des Nachtclans. Sie hat sich mit ihrer Assassinengilde überworfen und wird ebenfalls verfolgt. Scheinbar hat ihr Jäger es auf Theos Statue abgesehen …

Bild- und Textquelle: Piper Verlag


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 01. Februar 2021
Reihe: ja, Band 1 von 2
Verlag: Piper
Seiten: 416
Preis: Klappenbroschur 17,00€, EBook 14,99€
ISBN: 978-3-492-70551-6
Weitere Informationen zu „Der Gebannte“ direkt bei Piper oder Amazon.de

Der Gebannte – Das Reich der blauen Flammen 1  Von Alexey Pehov

Meine Meinung:

 

Büchern von Alexey Pehov kann ich ja einfach nicht widerstehen, weil er immer so geniale Welten und Charaktere zeichnet. Auch mit „Der Gebannte“ konnte er mich wieder vollauf begeistern. Nur zwischendurch war es mir dann doch etwas zu langsam im Voranschreiten.

Wer die Bücher des Autors kennt, weiß, was auf ihn zukommt. Da wird mal kurz im Nebensatz ein Charakter bestialisch ermordet und schon geht es weiter. Es ist alles etwas trister, düsterer und brutaler. Voller Überraschungen und beeindruckender Fantasie. Deswegen liebe ich seine Bücher so sehr.

Auch in „Der Gebannte“ schreitet das Tempo eher gemächlich voran, was aber der Spannung keinen Abbruch tut. Denn Action, Kämpfe und Blut gibt es zu genüge. Und dann wäre da ja noch diese wahnsinnig interessante Grundstory.

Die Geschichte hat mir auch wieder unheimlich gefallen. Und sie ist gewohnt komplex und umfangreich, aber wunderbar verständlich und bildlich dargestellt. Hier erhalten wir zum Beispiel alle Hintergrundinformationen, die der Geschichte die Tiefe verleihen, in Gesprächen zwischen den Charakteren. Dadurch ist es auch nicht zu trocken, denn jeder einzelne Charakter baut doch seine Eigenart im Erzählen ein. Hat mir richtig gut gefallen.

„Der Gebannte“ ist von der Grundstory so komplex, dass ich euch diese in Kürze gar nicht zusammenfassen kann. Das müsst ihr auch einfach selbst erleben, nach und nach immer tiefer in die magische Welt eintauchen und diese auf euch wirken lassen. Wir begleiten die drei Hauptcharaktere, die uns immer wieder in ihrer Eigenart aus der Ich-Perspektive anleiten. Und alle drei sind wirklich genial. Theo, der Zirkusakrobat und Hochseilartist, der sich einem schweren Schicksal stellen muss. Laviany, die mürrische alte Dame, die ihr magisches Geheimnis während ihrer Flucht wahren will. Und Scheron, die junge Magierin, die im Kampf gegen die Toten glänzen kann. Alle drei führt eine Gegebenheit in eine alte Stadt, aus der bisher niemand zurückkam und in der vor 1000 Jahren der große Endkampf der Magier stattfand. Was wir alles erleben, echt genial!

Und ich mochte wirklich alle drei, vor allem Theo und Laviany, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Scheron fand ich dagegen vielleicht etwas langweilig, wenn man sie in direkten Vergleich zu den anderen beiden stellt, aber dafür kann sie mit ihrer Gabe beeindrucken. Nach und nach lernen wir natürlich die drei besser kennen und können sie auch gut einschätzen.

„Der Gebannte“ dient für mich eigentlich dazu, dass man sich in der erschaffenen Welt zurechtfindet mit all ihren Mythen und Legenden der alten Götter und Dämonen. Wir erleben sehr viel und werden wirklich oft überrascht, aber dennoch tritt mir die Handlung etwas zu oft auf der Stelle, weil es einfach nicht weitergeht. Es ist nie langweilig, denn was wir erfahren und erleben, ist wirklich genial. Aber es geht eben auch nicht richtig voran. Etwas weniger hätte es für mich bestimmt auch getan, wobei ich mich jetzt echt gut auskenne und voller Vorfreude auf den nächsten Band warte.

Von mir eine klare Empfehlung.

 

Mein Fazit:

 

Mit „Der Gebannte“ konnte mich Alexey Pehov mal wieder von seiner Fantasie und seiner Art des Schreibens vollkommen überzeugen. Hier ist einfach alles etwas komplexer, düsterer und brutaler. Die Welt und die Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten, haben es mir richtig angetan. In diesem Band geht es mir teilweise nur etwas zu langsam voran, da wir alles genau kennenlernen und die Welt erleben dürfen. Fand ich auch genial, denn langweilig wird es nicht, aber die Hauptgeschichte tritt dadurch immer wieder kurzzeitig auf der Stelle. So freue ich mich dafür aber umso mehr auf den nächsten Band und kann dieses Buch nur empfehlen. 4 Sterne von mir für den Auftakt.

2 Gedanken zu „Der Gebannte – Das Reich der blauen Flammen 1 von Alexey Pehov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.