Der Countdown-Killer – Nur du kannst ihn finden Von Amy Suiter Clarke

Der Countdown-Killer – Nur du kannst ihn finden Von Amy Suiter Clarke

|Werbung| Der Countdown Killer wurde mir durch die S. Fischer Verlage als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Die Aufmachung hat mir unheimlich gefallen, fast wie True Crime.

Der Countdown-Killer – Nur du kannst ihn finden

Von Amy Suiter Clarke

Der Countdown-Killer – Nur du kannst ihn finden  Von Amy Suiter Clarke

Er entführt immer drei. Jede ein Jahr jünger als die andere. Der Countdown hat begonnen – die Thriller-Entdeckung des Jahres
True-Crime-Podcasterin Elle Castillo will Gerechtigkeit. Gerechtigkeit für die Opfer nie aufgeklärter Verbrechen. Jetzt wagt sie sich an einen spektakulären Fall: den des »Countdown-Killers«. Er entführte immer drei. Drei junge Frauen im Abstand von drei Tagen. Jede ein Jahr jünger als die andere, jede innerhalb von sieben Tagen tot. Bis sein zehntes Opfer entkam. Die Serie brach ab, der Killer konnte nie gefasst werden.
Als Elle anfängt, die Morde in ihrem Podcast neu zu beleuchten, verschwindet wieder eine junge Frau. Ein Trittbrettfahrer, dem es um Aufmerksamkeit geht? Oder der Killer von damals, der jetzt zurück ist, um sein grausames Werk zu Ende zu bringen?

Bild- und Textquelle: S. Fischer Verlage


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 24. Februar 2021
Reihe: Band 1, in sich geschlossen
Verlag: Fischer Scherz
Seiten: 432
Preis: Taschenbuch 15,00€, EBook 12,99€
ISBN: 978-3-651-00090-2
Weitere Informationen zu „Der Countdown-Killer“ direkt bei den S. Fischer Verlagen oder Amazon.de

Der Countdown-Killer – Nur du kannst ihn finden  Von Amy Suiter Clarke

Meine Meinung:

 

Auf den Countdown-Killer von Amy Suiter Clarke wurde ich durch den Klappentext aufmerksam. Es klingt jetzt vielleicht komisch, aber ich liebe Bücher über Serienmörder und war sehr gespannt, was uns hier erwarten wird.

Es ist komplett anders, als ich ursprünglich erwartet habe, aber dennoch fand ich die Umsetzung großartig. Denn so hat die Autorin dem ganzen fiktiven Fall des Countdown-Killers doch ein True Crime Flair verpasst. Und das liebe ich ja sowieso.

Elle Castillo ist eine bekannte Podcasterin, die sich ungeklärten True Crime Fällen widmet. Hier dem Countdown-Killer, der seit 20 Jahren nicht gelöst werden konnte. Und wir erleben den Podcast, vielmehr lesen ihn. Was der Geschichte einen echt authentischen Touch gibt. In ihren Podcast Folgen erzählt uns Elle, was über den Countdown-Killer bekannt ist, interviewt die Familien der Opfer und ermittelnde Beamte zum Fall. Allein das fand ich schon wahnsinnig spannend.

In den Kapiteln dazwischen lernen wir Elle und ihr Leben kennen und wie sie an Informationen zu ihren jeweiligen Podcast Folgen kommt. Als sie als externe Beraterin zu einem Entführungsfall hinzugezogen wird, ist sie sich sicher, dass der Albtraum wieder beginnt. Doch niemand will ihr glauben. Zurecht? Das erfahrt ihr allerdings nur, wenn ihr das Buch selbst lest.

Mir hat „Der Countdown-Killer“ richtig gut gefallen. Allein schon von der Umsetzung. Er weist jetzt kein großes, rasantes Tempo auf, aber die Spannung war für mich immer da. Auch wenn es zwischendurch mal kurz zu kleineren Durststrecken kommt. Aber immerhin erleben wir ja auch das normale Leben von Elle und nicht nur den Fall. Für mich war es jetzt kein nervenzerfetzender Thriller, bei dem der Täter agiert. Sondern eher diese Grundspannung und -faszination, zu erfahren, was denn bei seinen Morden geschehen ist und ob er doch noch lebt oder nur ein Trittbrettfahrer am Werk ist.

Für mich war alles genial konstruiert und zusammengesetzt. Als Zusammenhänge gelüftet wurden, dachte ich mir im Nachhinein, dass man darauf auch selbst hätte kommen können. Aber ich kam es halt nicht. Ich war so fasziniert von der Story, dass ich gar nicht groß hinterfragt habe, was Elle alles ermittelt hat und so gab es für mich doch so einige Überraschungen. Wobei ich zugeben muss, dass manches dann auch offensichtlich war, aber eher nebensächliches.

Was mir kurzzeitig immer zu schaffen gemacht hat, war Elle selbst. Sie ist schon ein anstrengender Charakter mit ihrem Sturkopf und ihren impulsiven Handlungen. So wirklich sympathisch ist sie mir noch nicht. Vor allem, weil sie auch immer betont hat, dass nur sie allein schon die Zusammenhänge wisse, aber die Ermittlungsbehörden ihr natürlich nicht glauben wollen. Sie war also eine Art ermittelnde Göttin und alle Fachkräfte unwissend. Das fand ich jetzt nicht so prickelnd und ein bisschen weniger davon, wäre auch gut gewesen. Aber es hat seine Gründe, dass sie so ist und auch die erfahren wir. Von daher war ich dann etwas zufriedener.

Alles in allem ein spannender Thriller, der durch seine Aufmachung und dem Flair eines True Crime Romans besticht. Ich freue mich bereits auf die nächste Folge von „Justice delayed“.

 

Mein Fazit:

 

„Der Countdown-Killer“ von Amy Suiter Clarke konnte mich durch seine moderne Aufmachung echt überzeugen. Durch den Podcast, den wir auch miterleben, erhält diese Geschichte ein gewisses True Crime Flair, was mich eh immer begeistert.  Diese Mischung aus „Was damals geschah…“ und was heute geschieht hat mir richtig gut gefallen, auch wenn die Podcasterin selbst manchmal etwas anstrengend war. Der Thriller hat kein rasantes Tempo und geht eher gemächlich voran, war für mich aber immer spannend und auch faszinierend. Ich freue mich schon auf die nächste Folge und vergebe 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.