Tale of Magic – Die Legende der Magie 1 Von Chris Colfer

Tale of Magic – Die Legende der Magie 1 Von Chris Colfer

|Werbung| Tale of Magic wurde mir durch die S. Fischer Verlage als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Es war wieder eine wundervolle magische Reise, aber für mich etwas zu kindlich.

Tale of Magic – Die Legende der Magie 1

Von Chris Colfer

Tale of magic von Chris Colfer

Willkommen in Madame Weatherberrys geheimer Akademie!
Brystal Evergreen liebt Bücher. Aber im Südlichen Königreich, wo sie lebt, ist Lesen für sie verboten. Als sie trotzdem an ein geheimnisvolles Buch gerät, ändert sich ihr Leben für immer: Brystal erfährt, dass sie magische Fähigkeiten besitzt! Sie wird an einer geheimen Akademie aufgenommen, wo sie zusammen mit anderen Schülern in guter Magie ausgebildet wird.
Doch die magische Gemeinschaft kennt nicht nur gute, sondern auch böse Magie. Brystal, die zu Erstaunlichem bestimmt ist, findet sich mit ihren Freunden plötzlich inmitten eines Kampfs gegen finsterste Hexenkraft wieder. Und nicht nur die Zukunft der Akademie ist in Gefahr – sondern das Schicksal der ganzen Welt.

Bild- und Textquelle: S. Fischer Verlage


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 10. März 2021
Reihe: ja, Band 1
Verlag: Fischer Sauerländer
Seiten: 464
Preis: Hardcover 18,00€, EBook 16,99€
ISBN: 978-3-7373-5784-5
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
Weitere Informationen zu „Tale of Magic“ direkt bei den S. Fischer Verlagen oder Amazon.de

Tale of Magic – Die Legende der Magie 1  Von Chris Colfer

Meine Meinung:

 

Nachdem mich Chris Colfer bereits mit seiner letzten Reihe bestens unterhalten hat, musste ich auch seiner Neuen folgen. Wer kann bitte schön einer magischen Akademie widerstehen?

Und auch in „Tale of Magic“ hat mir der Stil des Autors unheimlich gefallen. Er ist an die Zielgruppe angepasst und somit herrlich einfach und leicht zu lesen. Voller Humor und auch voll von der unbändigen Fantasie des Autors, der wunderschön bildlich alle Wesen und Orte beschreibt. Es war einfach wieder eine Freude, diese Geschichte zu lesen. Nur muss ich sagen, dass mir der Moralfinger dieses Mal etwas zu deutlich erhoben wurde, das habe ich doch lieber etwas besser verpackt.

Die Geschichte ist zauberhaft. Die 14jährige Brystal war schon immer anders. Sie tat sich schwer, sich in ihrer Welt zurechtzufinden, denn Frauen sind hier nur für die Ehe, den Haushalt und Kindergebären bestimmt. Und das Lesen ist ihnen strengstens verboten. Dabei taucht sie so gerne in Geschichten ab. Aber es gibt noch etwas viel Schlimmeres als das Lesen, auf das sogar die Todesstrafe steht: die Magie. Als Brystal ihre magischen Fähigkeiten entdeckt, wird sie zum Glück an einer frisch gegründeten Akademie für magisch Begabte aufgenommen. Doch damit beginnt nicht ihr einziges Abenteuer. Denn der Norden des Landes versinkt in einer bösen Bedrohung.

Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht, die ganzen Wesen kennenzulernen, die der Autor für uns in diese Geschichte eingespannt hat. Auch die Akademie selbst hat mir unheimlich gefallen, auch wenn der Lehrstoff für meinen Geschmack etwas zu kurz kam. Denn die Schüler sind teils echt skurril und haben faszinierende Gaben parat.

Die einzelnen Charaktere hatten alle ihren Charme und jeder das besondere Etwas, auch wenn mir jetzt keiner richtig nahe ging. Dafür waren manche Eigenschaften vielleicht doch zu ausgeprägt und teils waren die Charaktere etwas nervig für mich. Das lag dieses Mal aber auch einfach daran, dass ich die Geschichte insgesamt etwas zu kindlich für meinen Geschmack ist. Sie ist wirklich zauberhaft und auch voll von Überraschungen, aber mir fehlte doch etwas die Spannung. Es gab jetzt wenig, das ich nicht durchschauen konnte. Da hat mir die Vorgängerreihe wirklich etwas besser gefallen. Und auch das Finale selbst war mir etwas zu kurz und knackig. Hier fehlte mir etwas die große Überraschung und der Knall. Aber dennoch war es toll gemacht.

So hat der Auftakt für mich doch ein sehr zufriedenstellendes Ende gefunden, der doch irgendwie in sich geschlossen ist. Denn weiterverfolgen werde ich die Reihe nicht. Aber gerade für jüngere Leser kann ich sie sehr empfehlen.

 

Mein Fazit:

 

Mit „Tale of Magic“ entführt uns Chris Colfer wieder in die Welt der Magie. Es war wieder eine reine Freude, die magischen Gestalten zu erleben, die an der Geschichte teilhaben dürfen und die Akademie zu entdecken. Für mich fehlte dieses Mal leider etwas die Spannung und die Charaktere waren mir doch etwas zu kindlich gezeichnet für ihr Alter und was sie da eigentlich tun. Aber dennoch war es herrlich, ihren Weg zu verfolgen, den ich aber nicht mehr weiterverfolgen werde. Ich vergebe trotzdem 4 Sterne und empfehle diesen Auftakt gerade an jüngere Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.