Hidden Worlds 2 – Die Krone des Erben von Mikkel Robrahn

Hidden Worlds 2 – Die Krone des Erben von Mikkel Robrahn

|Werbung| Hidden Worlds 2 wurde mir durch die S. Fischer Verlage als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Insgesamt war der Band etwas schwächer, aber mit einem phänomenalen Ende, der Lust auf das Finale macht.

Hidden Worlds 2 – Die Krone des Erben

Von Mikkel Robrahn

Hidden Worlds 2 – Dir Krone des Erben Von Mikkel Robrahn

Das Portal nach Avalon ist geöffnet – und der Kampf beginnt!
Die magischen Wesen unserer Welt werden von der Inquisition erbarmungslos verfolgt. In der Hoffnung, Mitstreiter für den Kampf gegen die Inquisition in der Heimat aller übernatürlichen Wesen zu finden, ist es Elliot Craig, Mensch, und Soleil Boulanger, Elfe, gelungen, das Portal nach Avalon zu öffnen. Doch die Avalonier interessieren sich nicht für das Schicksal ihrer entfernten Verwandten, denn sie selbst sind verstrickt in politische Intrigen und Putschversuche. Nur, wer die Krone des wahren Erben Avalons trägt, kann die magische Bevölkerung versöhnen. Doch diese ist schon lange verschollen. Werden Elliot und Soleil es schaffen, die Krone des Erben rechtzeitig zu finden und die Avalonier im Kampf gegen die Inquisition zu einen?

Bild- und Textquelle: S. Fischer Verlage


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 10. März 2021
Reihe: Band 2 von 3
Verlag: FISCHER New Media
Seiten: 416
Preis: Klappenbroschur15,00€, EBook 12,99€
ISBN: 978-3-7335-5015-8
Weitere Informationen zu „Hidden Worlds 2“ direkt bei S. Fischer oder Amazon.de

Hidden Worlds 2 – Dir Krone des Erben Von Mikkel Robrahn

Meine Meinung:

 

Nachdem mich Mikkel Robrahn mit Band 1 seiner Hidden Worlds Trilogie absolut begeistern konnte, habe ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet. Denn dieses fiese Ende war ja auch kaum auszuhalten.

Und endlich sind wir da, wo wir den gesamten ersten Band hinkommen wollten: in Avalon. Was freute ich mich darauf, dass „Hidden Worlds 2“ in dieser bekannten, fantastischen Welt spielt. Doch leider, leider wollte der Funke zunächst nicht so überspringen, wie im Auftakt. Das lag aber einzig an der Idee, die der Autor folgte. Die konnte mich nicht so richtig packen. Es war mir zu politisch und passierte zu wenig. Ich hätte viel lieber die verschiedenen Völker Avalons und das Leben dort kennengelernt. Außerdem wurde hier alles etwas ausschweifend.

Da muss ich leider zugeben, dass ich für die erste Hälfte des Buchs sehr lange gebraucht habe und es immer mal wieder weggelegt habe, da er Verlauf für mich etwas plätscherte und mich einfach nicht mitriss. Auch Elliot selbst fand ich in der ersten Hälfte etwas anstrengend mit seinem ständigen Gemotze und Gejammer.

ABER das ändert sich zum Glück komplett in der zweiten Hälfte des Buches, denn hier startet endlich wieder ein Abenteuer und ich klebte an den Seiten. Soleil und Elliott machen sich auf die berühmte magische Krone zu suchen, damit sie wieder ein Portal in die Menschen Welt öffnen können. Und dieses Abenteuer hat es in sich. Es ist wieder absolut spannend, actionreich und sehr überraschend mit all den Wesen, die wir treffen. Wie auch immer das Treffen endet, positiv oder negativ.

So sehr sich die erste Hälfte des Buches zog, so schnell verzog auch die zweite Hälfte und ich wurde für meine Geduld belohnt. Wie in Band 1 ist auch hier alles sehr locker, spritzig und teils humorvoll erzählt, so dass man voll in der Geschichte versinken kann. Ich kenne sonst keinen anderen Autor, der mich mit so irrwitzigen Ideen wie Hanky und Flanky in Lachausbrüche versetzen kann. Die müsst ihr kennenlernen. Die magischen Wesen sind eh wieder alle gelungen und zauberhaft, wie schon in Band 1.

Die Charaktere selbst konnten dieses Mal nur teils punkten. Soleil auf jeden Fall, denn die hat es einfach drauf. Bei Elliot fehlt mir etwas die Weiterentwicklung. Er ist immer noch voller Selbstmitleid und weinerlich unterwegs. Ein bisschen mehr Selbstvertrauen und Wagemut würden ihm nicht schaden. Ich erwarte hier zwar keinen klassischen Helden, aber ein bisschen weniger Weichei wäre schon nicht schlecht. Aber er macht sich.

Alles in allem ein schwächerer, aber dennoch gelungener zweiter Band, der mit seinem rasanten Ende definitiv Lust auf das Finale macht.

 

Mein Fazit:

 

„Hidden Worlds 2“ von Mikkel Robrahn ist leider so ein typischer Mittelbuchband, dem es zwischendurch an Spannung und Handlung fehlt. Gerade die erste Hälfte fand ich deutlich schwächer und auch spannungsloser. Das ändert sich aber zum Glück in der zweiten Hälfte, in der das Abenteuer endlich startet und ich klebte wieder an den Seiten. Außerdem liebe ich einfach die Art, in der der Autor die magischen Wesen einstreut und agieren lässt. Ich bin dieses Mal nicht so ganz überzeugt, wurde aber dennoch gut unterhalten. Und freue mich auf ein hoffentlich spektakuläres Finale. Ich vergebe 3,5 Sterne, auf den gängigen Portalen 4.

 

Hier findet ihr nochmals meine Meinung zu Band 1:

Hidden Worlds 1 – Der Kompass im Nebel Von Mikkel Robrahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.