Das Buch der gelöschten Wörter- Der erste Federstreich von Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter- Der erste Federstreich von Mary E. Garner

|Werbung| Das Buch der gelöschten Wörter wurde mir durch Bastei Lübbe über die Bloggerjury zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Bücher über Bücher kann ich einfach nicht widerstehen.

Das Buch der gelöschten Wörter- Der erste Federstreich
von Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter- Der erste Federstreich von Mary E. Garner

Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr …

Bild- und Textquelle: Bastei Lübbe


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 30. April 2020
Reihe: band 1 von 3
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 412
Preis: Taschenbuch 14,00€, EBook 9,99€
ISBN: 978-3-404-17980-0
Weitere Informationen zu „Das Buch der gelöschten Wörter“ direkt bei Bastei Lübbe oder Amazon.de

Das Buch der gelöschten Wörter- Der erste Federstreich von Mary E. Garner

Meine Meinung:

 

Büchern über Bücher, die dann auch noch in London spielen, kann ich einfach nicht widerstehen. Deswegen musste ich einfach zu „Das Buch der gelöschten Wörter“ von Mary E. Garner greifen. Ganz überzeugenkonnte mich dieser erste Band noch nicht, aber dennoch war es ein amüsantes Lesevergnügen, das ich auf jeden Fall weiterverfolgen werde.

Die Idee hinter dem Buch fand ich großartig und auch neu. Denn hier werden alle gelöschten Wörter, die in der realen, digitalen Welt getilgt statt abgesendet werden, in dem BUCH gesammelt. Natürlich um großes Unheil zu verhindern, denn gerade diese gelöschten Wörter bilden eine große Gefahr. So wurde ein Geheimbund in der Bücherwelt gebildet um das BUCH zu schützen, denn böse Machenschaften möchten es sich natürlich unter den Nagel reißen.
Erzählt wird das alles in einem herrlich leichten und humorvollen Stil, dem ich wirklich verfallen bin. Auch wenn manchmal die Spannung für mich etwas zu wünschen ließ, konnte mich die Handlung voll einfangen. Denn – wer hätte es gedacht – wir bewegen uns durch verschiedene Buchwelten.

Die 42jährige Hope Turner kann ihr Glück kaum fassen, als ihr eines Tages von einem mürrischen Fremden erklärt wird, dass sie eine begabte Verwandlerin ist und dringend in die Dienste des Bundes eintreten muss. Dieser Fremde, Rufus, ist ihr persönlicher Wandler, der sie in die verschiedenen Buchwelten einliest und mit ihr alle Abenteuer bestreitet. Und natürlich gehört es zu Hopes wichtigsten Aufgaben, das BUCH zu neutralisieren.

Richtig gut hat mir hier die Vielfalt der Buchwelten gefallen, durch die wir mit Hope schlendern durften. Auch wenn ich es etwas schade fand, dass es sich hauptsächlich um „Stolz & Vorurteil“ handelt, denn ich kenne bereits eine Buchreihe, die ebenfalls dieses Setting gewählt hat. Dafür konnten mich alle anderen begeistern und ich amüsierte mich köstlich. So hat es mir gar nichts ausgemacht, dass die Spannung zwischendurch nicht wirklich vorhanden war, denn ich war einfach nur fasziniert von den buchigen Charakteren, die ganz anders sind als in den Buchvorlagen. Und das natürlich nicht ohne Grund, denn gerade in diesem Band erschaffen wir uns ein Grundwissen über die einzelnen Buchcharaktere und die Organisation des Geheimbundes. Ich fand alles gut verständlich verpackt und auch interessant erklärt. Mir gefällt diese Idee wirklich sehr gut.

Mit den Charakteren wurde ich allerdings nicht so richtig warm, zumindest nicht mit allen. Hope mochte ich total, auch wenn sie für mich vom Verhalten und ihrer Art keine 42 Jahre ist. Ich hatte ständig eine jüngere Frau im Kopf. Etwas langweilig an ihr, ist natürlich, dass sie ein Supertalent für alles hat, aber gut, damit konnte ich leben. Dafür war sie sehr sympathisch. Mit ihrem Wandler Rufus konnte ich nicht so wirklich etwas anfangen. Er hat auch eine ziemlich brummelige und ruhige Art, so dass ich ihn einfach noch nicht kennenlernen konnte. Dafür haben seine zwei Gehilfen Lance und Gwen mein Herz sofort im Sturm erobert. Vielleicht kommt ihr ja darauf, welche Buchfiguren das sind :) Ich wusste es sofort und habe mich einfach nur köstlich amüsiert. Bisher sind aber alle Charaktere recht blass geblieben, was vielleicht auch daran liegt, dass wir zunächst das System kennenlernen mussten und die Gefahren erleben. Ich hoffe, das ändert sich im zweiten Band, denn ich würde auch gerne mehr über diese Nebencharaktere erfahren.

Was in an Hope nicht so leiden konnte, war ihre naive Art, die ich irgendwie für ihr Alter nicht so angebracht finde. Vor allem in Bezug auf Männer. Da entwickeln sich doch plötzlich drei potentielle Kandidaten, obwohl der Favorit deutlich herauszulesen ist. Zum Glück nimmt dieses Liebesdrama kaum Raum ein, bisher, und ich hoffe sehr, dass dies auch so bleibt.

Im Ganzen konnte mich „Das Buch der gelöschten Wörter“ begeistern, auch wenn es mich noch nicht voll überzeugen konnte. Durch die Grundidee und meine liebsten Nebencharaktere – und natürlich wegen dem fiesen Cliffhanger – muss ich diese Reihe aber unbedingt weiterlesen und kann sie euch auch nur empfehlen.

Mein Fazit:

Mit „Das Buch der gelöschten Wörter“ legt Mary E. Garner eine weitere Reihe vor, in der wir fremde Buchwelten bereisen dürfen. Ich liebe solche Bücher ja und kann nicht genug davon bekommen. Durch ihre Grundidee und die Umsetzung ist hier auch etwas Neues entstanden, das ich so noch nicht kannte, auch wenn es meist in einem gern genutzten Setting spielt. Gerade diese Grundidee konnte mich auch überzeugen, während es den CDas Buc hder harakteren bis auf wenige Nebenfiguren noch nicht so gänzlich gelungen ist. Allerdings habe ich mich köstlich amüsiert und habe es genossen, in die fremden Welten abzutauchen. Ich freue mich jetzt schon riesig auf den nächsten Band und kann euch diesen Reihenauftakt nur empfehlen.

(Meine Bewertung: 4 Sterne)

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.