Schattenkämpfer – Das dritte Buch des Ahnen von Mark Lawrence

Schattenkämpfer – Das dritte Buch des Ahnen von Mark Lawrence

|Werbung| Schattenkämpfer wurde mir durch die S. Fischer Verlage als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Leider konnte das Finale für mich mit dem Rest nicht mithalten.

Schattenkämpfer – Das dritte Buch des Ahnen

Von Mark Lawrence

Schattenkämpfer – Das dritte Buch des Ahnen Von Mark Lawrence

Der fesselnde Abschluss von Mark Lawrence’ düsterer Fantasy-Trilogie voller kämpferischer Frauen.
Das Eis rückt näher, und mit ihm der Krieg. Vor den Toren des Klosters zur süßen Gnade brennen die ersten Ortschaften, und Nona weiß nicht, ob sie den Tag ihrer Ordination noch erleben wird.
Mithilfe eines streng verbotenen Buches will Nona das Schicksal des Reiches in die eigene Hand nehmen. Allerdings braucht sie dafür vier verschiedene magische Schiffsherzen – und solch mächtige Artefakte haben ihren Preis.
Nona trifft auf alte und neue Feinde, aber eine Wahrheit ist unumstößlich: Für ihre Freunde würde sie ihr Leben riskieren. Und genau das muss sie auch tun.
Für Leser*innen von Joe Abercrombie, Jay Kristoff, Anthony Ryan und Peter V. Brett.
»Schattenkämpfer« ist der dritte Band der »Buch des Ahnen«-Trilogie von Mark Lawrence.

Bild- und Textquelle: S. Fischer Verlage


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 24. Juni 2020
Reihe: Band 3 von 3
Verlag: Fischer Tor
Seiten: 432
Preis: Klappenbroschur 16,99€, EBook 14,99€
ISBN: 978-3-596-00024-1
Weitere Informationen zu „Schattenkämpfer“ direkt bei den S. Fischer Verlagen oder Amazon.de

Schattenkämpfer – Das dritte Buch des Ahnen Von Mark Lawrence

Meine Meinung:

 

Bisher ist die Reihe um junge Assassinennonne Nona Grey ja eine meiner liebsten Reihen und ich war unheimlich auf das Finale „Schattenkämpfer“ von Mark Lawrence gespannt. Ich habe es direkt in einem Buddyread mit der lieben Steffi von Faanielibri gelesen. Und das war im Nachhinein die beste Option, denn ohne sie hätte ich das Buch wohl nicht beendet.

Vielleicht liegt es daran, dass der zweite Teil schon ein Jahr zurückliegt und es einfach riesige Spannen zwischen den einzelnen Bänden sind. Ich konnte mich kaum noch an die vorherige Handlung erinnern. Aber zu Beginn jedes Buchs gibt es eine Zusammenfassung a la „Was bisher geschah“. Das sollte übrigens in jedem Reihenbuch vorhanden sein, denn das finde ich richtig genial.

Aber ich bin einfach nur enttäuscht von diesem Finale und hatte die ganze Zeit Angst, dass genau dies geschehen wird. Ich habe das meiste im Buch quergelesen, dass ich es überhaupt beende und das will schon was heißen.

Für mich hat „Schattenkämpfer“ gar nichts mehr mit den Vorgängern gemeinsam, irgendetwas läuft da falsch. Zunächst erleben wir zwei Sichten, die Gegenwart, in der Nona ihre letzten Prüfungen ablegt und der Krieg weiter voranschreitet, und die Vergangenheit, die direkt an Band 2 anknüpft und die Flucht von Nona und Zole nach ihrer dortigen Mission zeigt. Und beide Sichten sind irgendwie derart im Zeitraffer zusammengefasst, dass mich einfach nichts packen und ergreifen konnte. Da war einfach nichts auf meiner Seite außer Langeweile. Mir fehlte es so an Spannung.

Und was mir auch gar nicht gefallen hat, da werden neue Ereignisse und plötzliche Liebschaften, die doch von Bedeutung sind, mal eben in einem Nebensatz erwähnt, ohne dass man vorher davon erfährt. Es fallen Freunde und Gefährten und werden kurz erwähnt und nicht betrauert. Für mich war das alles so lieblos heruntergeschrieben und ich hatte echt das Gefühl, dass der Autor nur schnell ein Ende setzen wollte. Es kam überhaupt nicht bei mir an.

Zwischendurch kam es zwar immer wieder zu den bekannten Actionszenen, wir sind ja immerhin mitten im Krieg und ein jeder steht vor der Gefahr zu sterben. Aber selbst diese waren für mich zwar echt genial zu lesen, aber doch vorhersehbar. Auch ihnen fehlte die Spannung, weil Nona doch plötzlich zu einer unverwüstlichen Superkämpferin wurde.

Lediglich das letzte Drittel konnte nochmal etwas aufwarten. Spannung war es nicht, denn es geht einfach gerade so weiter, aber hier werden doch so etliche Dinge enthüllt und Auflösungen präsentiert. Bei denen musste ich anerkennend mit dem Kopf nicken, denn damit hätte ich einfach nicht gerechnet und es ist wirklich genial konstruiert. Nur das gesamte Gerüst außenrum ist mir dieses Mal zu lieblos und reißt mich einfach nicht mit.

Für mich hat dieses Finale die Reihe kaputt gemacht und das tut mir wirklich schon weh, denn die ersten beiden Bände sind absolut genial. Bei diesem hier bin ich einfach nur froh, dass es jetzt endlich vorbei ist.

 

Mein Fazit:

 

Was war ich gespannt auf „Schattenkämpfer“ von Mark Lawrence, da ich die bisherigen Bände der „Das Buch des Ahnen“ Trilogie einfach nur liebe. Umso enttäuschter war ich allerdings von diesem Finale, das für mich überhaupt nicht mithalten kann. Für mich war es schlichtweg spannungs- und lieblos runtergeschrieben, weshalb ich das meiste quergelesen habe, um es überhaupt zu lesen. Die Enthüllungen am Ende sind zwar wieder absolut genial, aber die gesamte Umsetzung in diesem Band war für mich leider nur langweilig. Für mich hat es nichts mehr mit den Vorgängern zu tun und macht mir die gesamte Trilogie kaputt.

(Meine Bewertung: 2 Sterne)

 

Hier seht ihr nochmals meine Meinungen zu den Vorgängerbänden:

Waffenschwestern von Mark Lawrence

Klingentänzer- Das zweite Buch des Ahnen von Mark Lawrence

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.