Das neunte Haus von Leigh Bardugo – ein Dark Fantasy Meisterwerk

Das neunte Haus von Leigh Bardugo – ein Dark Fantasy Meisterwerk

|Werbung| „Das neunte Haus“ wurde mir durch die Verlagsgruppe Droemer Knaur als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Mir fehlen echt die Worte um dieses Werz ausreichend zu würdigen…

Das neunte Haus
Von Leigh Bardugo

Das neunte Haus von Leigh Bardugo

MORS VINCIT OMNIA
Der Tod besiegt alles
Wahlspruch von Haus Lethe
Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …
Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.
Campus-Leben, dunkle Magie und eine Heldin mit Kult-Potenzial: »Das neunte Haus« verbindet Urban Fantasy mit Gothic Noir zu einem unwiderstehlichen Mix.
Die Autorin Leigh Bardugo hat mit ihren Fantasy-Bestsellern »Das Lied der Krähen« und »Das Gold der Krähen« ebenso wie mit ihrer Grisha-Trilogie auch in Deutschland bereits eine große Fangemeinde begeistert.

Bild- und Textquelle: Verlagsgruppe Droemer Knaur


Bibliografie
Erscheinungsdatum: 03. Februar 2020
Verlag: Knaur Fantasy
Reihe: ja, Band 1
Seiten: 528
Preis: Paperback 18,00€, EBook 14,99€
ISBN: 978-3-426-22717-6
Weitere Informationen zu „Das neunte Haus“ direkt bei Droemer Knaur oder Amazon.de

Das neunte Haus von Leigh BardugoMeine Meinung:

 

Studentenverbindungen in Yale, alte Magie, Geister, dunkle Geheimnisse, düstere Machenschaften, Verschwörungen, Machtgier und das alles in einer rauen, brutalen Urban Fantasywelt. Was soll ich sagen?! Ich liebe „Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo. Ich feiere es. Ich stehe und verteile Standing Ovations für diese grandiose Geschichte und werde wohl mit Worten nicht ausreichend ausdrücken können, was die Autorin hier für ein Meisterwerk abgeliefert hat. Für mich ist es das erste große Jahreshighlight. Deswegen freut es mich umso mehr, dass „Das neunte Haus“ gar kein Einzelband ist, wie ich angenommen hatte, sondern der Auftakt einer einnehmenden Reihe um Alex Stern.

Oder im ganzen Namen Galaxy „Alex“ Stern. Ein Charakter, der anders ist. Selbstzerstörerisch mit einem dunklen Geheimnis und einer eindrucksvollen Gabe. Ein Charakter, der durch seine Vergangenheit eine enorme Persönlichkeit entwickelt hat, mit jeder Menge Sturheit, Sarkasmus und Zynismus. Kurz gesagt: ich liebe sie. Als Alex knapp dem Tod entkommt, wird sie auf Grund ihrer Gabe vom Haus Lethe gerettet und dadurch als Frischling an der Universität Yale aufgenommen. Darlington wird ihr als Mentor zugeteilt und auch ihm bin ich verfallen. Dem britischen Gentleman mit Engelsgeduld und Wissensdrang. Ein wirklich dynamisches Team. Aber auch Detective Turner hat es mir angetan. Für mich waren die Charaktere einfach alle echt und das machte sie extrem glaubwürdig und das Ganze noch erschreckender und verstörender.

Leigh Bardugo führt uns gleich passend in die Geschichte ein und zeigt dem Leser direkt, dass „Das neunte Haus“ nichts beschönigt. Es ist direkt, brutal, blutig, grausam, schockierend und wunderschön atmosphärisch. An manchen Stellen musste ich echt schlucken, weil es doch recht heftig zugeht, aber genau das habe ich geliebt. Dark Fantasy vom Feinsten. Ich denke nicht, dass dieses Buch für jeden ist, denn es ist echt dunkel und heftig. Es behandelt Themen wie Drogenmissbrauch, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Kindesmissbrauch, Gewalt bis hin zu Mord. Für mich war es absolut passend zur Geschichte und machte diese so real, aber deswegen ist es auch so heftig.

Gemeinsam mit Alex gehen wir an die Anfänge zurück, erleben mit ihr die Bedeutung des Hauses Lethe und die acht alten Häuser, die das Haus überwachen. Natürlich dreht sich hier alles um Magie. Und um was für eine. So eindrucksvoll, faszinierend und dunkel. Ich war echt von Beginn an gefesselt, auch wenn das Buch komplex und anspruchsvoll ist. Allerdings ohne, dass es anstrengend zu lesen wäre. Man wird nur gefordert beim Lesen um das große Ganze zu erfassen. Ich bin so begeistert vom Ideenreichtum der Autorin. Was Leigh Bardugo hier abgeliefert hat, ist echt der Wahnsinn.

Den Aufbau der Geschichte fand ich sehr gelungen. Wir springen quasi abwechselnd in die Vergangenheit und Gegenwart. In der Vergangenheit lernen wir die Studentenverbindungen und die Aufgabe von Haus Lethe mit all seiner Organisation kennen. Und natürlich Hintergründe zu en Charakteren. In der Gegenwart ermittelt Alex Stern an dem grausamen Mord auf dem Kampus, an dem nichts ist wie es scheint und sie immer tiefer in die dunkleren Gefilde der Magie treibt.
Ich konnte mich wirklich kaum vom Buch losreißen und musste diese 528 Seiten einfach verschlingen. Alles ist so einnehmend, spannend und faszinierend. Nicht eine Sekunde langweilte ich mich oder fühlte mich von Informationen erschlagen, die es genügend gibt, um das System zu verstehen. Und am Ende…am Ende blieb mir echt die Luft weg. Was für Wendungen, Enthüllungen und Überraschungen. Einfach nur großartig.
Diese Geschichte ist quasi in sich geschlossen, der Fall geklärt, kein böser Cliffhanger. Aber da ist noch so viel mehr, was es zu entdecken gibt. Einiges ist noch offen und nach diesem Ende freue ich mich so unheimlich auf den nächsten Band. Ich kann es kaum erwarten.

Kann ich es euch empfehlen? HELL YES! Oder wie Alex sagt: MORS IRRUMAT OMNIA (=Der Tod fic.t uns alle).

Mein Fazit:

 

„Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo ist für mich ein Dark Fantasymeisterwerk für Erwachsene. Dark Fantasy vom Feinsten gemischt mit einer direkten, rauen, brutalen und absolut faszinierenden Geschichte voller Magie. Allerdings sage ich bewusst für Erwachsene, denn hier wird nichts beschönigt. Themen wie Missbrauch, Vergewaltigung und Gewalt werden genauso perfekt eingebaut wie die Magie selbst. Dazu einfach echte, glaubwürdige Charaktere, die alles noch realer und erschreckender machen. Für mich ist „Das neunte Haus“ eines der besten Bücher, die ich gelesen habe und ich freue mich wahnsinnig, wieder in die Welt eintauchen zu dürfen. Ein absolutes Highlight für mich! Frau Bardugo, ich liege Ihnen zu Füßen. Willkommen in der Riege meiner Lieblingsautoren.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.