Waena – Der Ruf der Brandung von Antje Herden

Waena – Der Ruf der Brandung von Antje Herden

|Werbung| Waena wurde mir durch den Dragonfly Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank. Die Idee dahinter gefiel mir, die Umsetzung leider nicht so sehr.

Waena – Der Ruf der Brandung

Von Antje Herden

Waena von Antje Herden

Wenn der Ozean ruft
Für Moana gibt es nichts Schöneres als zu surfen. Aber in ihren Träumen findet sie sich neuerdings in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt wieder, statt auf den Wellen zu reiten. Und im echten Leben scheint auf einmal etwas zwischen ihr und ihrem besten Freund zu stehen. Auch in der Zweier-WG mit ihrer Mutter kriselt es. Was ist da los? Pubertät? Es gibt ein viel schöneres Wort dafür: Waena – das Dazwischen. Was das wirklich bedeutet, erfährt Moana allerdings erst, als sie den faszinierenden Keanu kennenlernt. Er ist ihr sofort seltsam vertraut – und er träumt auch von der Unterwasserwelt! Die beiden gehören zusammen, wenn auch auf ganz andere Weise, als sie zunächst glauben …
Eine Geschichte über tiefe Sehnsucht, große Gefühle und die Suche nach dem eigenen Weg

Bild- und Textquelle: Dragonfly Verlag


Bibliografie:
Erscheinungsdatum: 31. Januar 2020
Verlag: Dragonfly
Seiten: 320
Preis: Hardcover 16,00€, EBook 9,99€
ISBN: 9783748800293
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Weitere Informationen zu Waena direkt bei Dragonfly oder Amazon.de

Waena von Antje Herden

Meine Meinung:

 

Geschichten über Unterwasserwelten kann ich ja nie widerstehen, weshalb ich auch „Waena“ von Antje Herden lesen musste. Eine Geschichte für jüngere Leser, aber das hält mich in erster Linie ja nicht auf. Von der Idee hinter der Geschichte bin ich auch wirklich begeistert, nur die Umsetzungen machte es mir teils doch recht schwer, das Buch richtig zu mögen.

Bereits auf den ersten Seiten merkte ich, dass ich mich nicht wirklich wohl fühlen werde in dieser Geschichte und das sollte auch leider bis zum Schluss so bleiben. Wir beginnen mitten in Moanas Traum, in dem sie sich in einer fernen Unterwasserwelt befindet. In letzter Zeit hat die 14jährige öfters diese lebhaften Träume, auch fühlt sie sich generell von Unterwasserwelten und dem Ozean magisch angezogen. Als dann auch noch ein Nachbarsjunge einzieht, der ebenfalls diese Liebe zum und Sehnsucht nach dem Ozean empfindet, kann sie ihr Glück kaum fassen und doch kommt alles anders.

Der Stil von Antje Herden ist sehr einfach gehalten, ich schätze teils stellt es Jugendsprache dar. Ich fand den Stil leider etwas nüchtern und teils gewöhnungsbedürftig. Mich konnte er nicht einnehmen, auch nicht die Beschreibung der Unterwasserwelt. Mir fehlte das besondere Flair. Und teils war es doch ziemlich chaotisch und verwirrend gehalten.

Die Idee hinter der Geschichte gefällt mir richtig gut, allerdings muss man sich auch sehr gedulden, bis man etwas von der Geschichte erfährt und das ist etwas, das gar nicht nach meinem Geschmack war. Mo´s Leben ist anders als das ihrer Mitschüler, nicht nur durch ihre Liebe zum Ozean. Ihre Mutter ist etwas verrückt und verschweigt ihr ihre Herkunft, weswegen sie auch nichts über ihren Vater weiß. Es geschehen immer wieder merkwürdige Dinge, die geheimnisvoll sein könnten, allerdings waren es mir mit der Zeit zu viele Geheimnisse, so dass es mich langweilte, etwas nervte und ich den Bezug zur Geschichte komplett verlor. Statt dass zumindest etwas Licht in das Dunkle gebracht wird, kommen immer mehr Geheimnisse und Zwischenfälle dazu und wir schwanken dazu immer wieder in unnötige Teeniedramen und -liebeleien ab statt voranzukommen. Das war leider so gar nicht mein Fall.

Was erschwerend dazukam: ich mochte die Prota nicht. Mit ihren 14 Jahren war mir Moana viel zu jähzornig, bockig und eifersüchtig auf alles. Sie machte es mir wirklich nicht leicht. Aber ich mochte ihren besten Freund Herr Maier. Schon allein, dass sich ein 15jähriger so nennt, finde ich unheimlich amüsant. Allerdings muss ich auch sagen, dass es etwas dauerte bis ich verstanden habe, dass Herr Maier tatsächlich in Moanas Alter ist. Nur damit ihr versteht, wie chaotisch der Stil eigentlich ist. Am Anfang ging ich nämlich von einem Lehrer aus und fand die Beziehung doch fragwürdig.

Am Ende wird endlich alles aufgelöst und das fand ich sehr gut gelungen und auch endlich faszinierend und interessant. Der Weg dahin dauerte mir nur grob 200 Seiten zu lange. Ich habe irgendwann die nebensächlichen Passagen auch einfach nur noch überflogen.

So schön die Idee hinter dem Buch auch ist, so wenig konnte mich die Umsetzung überzeugen. Finde ich schaden, aber deswegen kann ich nicht wirklich eine Leseempfehlung vergeben. Meine Empfehlung: Schaut euch die Leseprobe an, ob ihr mit diesem Stil klarkommt.

 

Mein Fazit:

 

Nachdem ich von Unterwasserwelten fasziniert bin, musste ich zu „Waena“ von Antje Herden greifen. Die Idee hinter dem Buch hat mir auch richtig gut gefallen und war sehr faszinierend, allerdings die Umsetzung gar nicht. Mir war das Buch zu chaotisch, zu sehr mit Geheimnissen gespickt, so dass man den Überblick verlor obwohl die Geschichte sehr einfach gehalten ist. Dazu konnte die Prota einfach nicht bei mir punkten mit ihren Teeniedramen und -liebeleien. Es ist kein einfaches Buch. Meines war es nicht und ich kann es deswegen auch nicht empfehlen, das müsst ihr selbst entscheiden, ob ihr mit dieser Art klarkommt.

(Meine Bewertung: 3 Sterne)

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.